Ananas – exotische Pflanze mit süßen Früchten

Ananas – exotische Pflanze mit süßen Früchten

Die Ananas gehört zu den Bromeliengewächsen. Sie gedeiht in tropischem Klima. Anders als andere Arten aus der Familie der Bromeliaceae wächst die Ananas auf dem Boden. Die Pflanze besteht aus einem kurzen, keulenförmigen Stamm und langen, spiralenförmig angeordneten Blättern. Die Frucht sitzt in der Mitte auf dem Stamm.

Es gibt verschiedene Ananassorten, von denen aber nicht alle nach Europa geliefert werden. Die wohl bekanntesten Arten stammen aus der Cayenne- und der Queen-Gruppe. Letztere sind etwas kleiner und werden daher als Babyananas verkauft. Sie sind aromatischer und süßer als die großen Früchte. Hauptexporteure der Ananas sind Costa Rica und die Elfenbeinküste.

Reifegrad testen

Die Ananas ist eine nichtklimakterische Frucht. Das bedeutet, sie reift nach der Ernte nicht nach. Deshalb sollte man die Ananas schon beim Kauf auf Reife und Frische prüfen. Reife Früchte duften in der Regel an der Unterseite leicht süß. Lassen sich einzelne Blätter aus der Krone leicht herauszupfen, ist das ein weiteres Zeichen für Reife. Die Farbe hingegen spielt nur eine untergeordnete Rolle. Auch unter einer noch etwas grünen Schale kann sich eine voll ausgereifte Frucht befinden. Zeigt die Schale an der Unterseite jedoch schon eine Braunfärbung und riecht sehr stark, ist die Ananas überreif.

Zerlegen der Ananas

Das Aufschneiden der Frucht und das Herauslösen des Fruchtfleischs ist nicht so schwer, wie es vielleicht scheint. Es gibt verschiedene Methoden, die mehr oder weniger Aufwand und Geschick erfordern. Zunächst entfernt man die Krone mit einer Drehbewegung. Um auf einfache und schnelle Art ans Fruchtfleisch zu kommen, teilt man nun die Ananas von oben nach unten. Die Hälften schneidet man dann in Spalten, entfernt den harten Strunk und löst das Fleisch mit dem Messer aus der Schale. Alternativ kann man die komplette Frucht auch zuerst schälen. Danach lassen sich die braunen Augen recht gut entfernen, was aber etwas länger dauert und mit Saftverlust verbunden ist. Eine weitere Methode ist die Verwendung eines Ananasschneiders, mit dem sich das Fruchtfleisch ganz schnell und unkompliziert herauslösen lässt. Durch die bauchige Form der Ananas geht bei dieser Technik jedoch ein großer Teil des Fruchtfleischs verloren.

Vielseitige Verwendung

In der Küche ist die Ananas sehr beliebt. Die exotische Frucht schmeckt pur oder im gemischten Obstsalat ausgesprochen lecker und lässt sich zu Saft und Marmelade verarbeiten. Des Weiteren wird sie gern als Belag u. a. für Kuchen oder Torten verwendet. Ein Enzym in der rohen Ananas verhindert jedoch das Erstarren von Gelatine. Um das zu vermeiden, verwendet man besser eine Konserve. In der asiatischen Küche gibt Ananas auch herzhaften Gerichten eine süße Note.

Artikelbild: © Maglara / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.