Aus alt mach neu: Gartenbank restaurieren und verschönern

Aus alt mach neu: Gartenbank restaurieren und verschönern

Ob Holz, Metall oder Stein – die Bank im Garten ist ein zentrales Element des heimischen Wohnraums. Als solches ist es aber auch fast das ganze Jahr über jedem Wind und Wetter ausgesetzt, unabhängig davon, ob es auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten steht. Durch den daraus resultierenden, natürlichen Alterungsprozess, müssen Gartenbesitzer Gartenbänke regelmäßig pflegen. Irgendwann hilft jedoch selbst die Pflege nicht mehr, dann steht eine Restauration an.

Doch nicht jeder restauriert seine Gartenbank, weil sie zu stark gealtert ist. Einige Gartenbesitzer wünschen sich eine neue Optik von ihrer treuen Gartenbank, die noch voll funktionsfähig ist, und von der sie sich nicht trennen möchten. Mit einer simplen Verschönerung erhalten diese Bänke für den Garten, die Terrasse oder den Balkon eine völlig neue Optik und werden weiterhin viele Jahre lang ihren Dienst verrichten.

Die Restauration: Wenn die Pflege zu spät kam

Für eine Gartenbank kann unter Umständen jede Hilfe zu spät kommen, wenn sie jahrelang nicht richtig gepflegt wurde. In diesem Fall muss vor der Verschönerung eine Restauration stattfinden, die das Produkt in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt.

Vor jeder Restauration ist es ratsam, zunächst eine Bestandsaufnahme zu machen: In welchem Zustand befindet sich die zu restaurierende Gartenbank, welche Schäden oder Abnutzungen liegen vor und welche Materialien werden für die Wiederherstellung benötigt?

Die Restauration der Gartenbank hängt natürlich auch davon ab, aus welchem Material sie besteht. In diesem Beispiel werden wir die Vorgehensweise für eine Gartenbank aus Holz und Metall beschreiben:

  1. Im ersten Schritt muss die Gartenbank so weit es geht demontiert werden. Bei einer Gartenbank aus Holz und Metall besteht in der Regel nur die Sitz- und Rückenfläche aus Holz. Die Füße und Armlehnen, also das Gestell, sollten aus Metall bestehen. Bei einigen Modellen könnte die Rückenlehne hingegen aus einer Kombination aus Metall und Holz gefertigt sein.
  2. Nach der Zerlegung können Gartenbesitzer damit beginnen, die Planken zu bearbeiten. Je nachdem, wie diese aussehen, muss man stärkeres oder weicheres Schleifpapier verwenden. Nach dem Schleifen sollten die Planken mehrmals geölt werden. Hierbei sollte man auf ausreichende Trockenphasen achten, damit das Öl auch richtig ins Holz einziehen kann.
  3. Das Gestell ist unter Umständen leicht angerostet und der Lack ist teilweise (oder komplett) abgebrochen. Mit einer Topfbürste, besser sogar einer Drahtbürste, kann man das Gestell gründlich reinigen und den restlichen Lack sowie Rost entfernen. Im Anschluss das Gestell mit einem Entfetter bestreichen und diesen einige Minuten einwirken lassen. Er hat die Aufgabe, die letzten Rückstände zu lösen, die man mit klarem Wasser entfernen kann. Abschließend muss man das Gestell nur noch lackieren – etwa zwei- bis dreimal.
  4. Abschließend müssen die Einzelteile nur noch zu einer vollständigen Gartenbank montiert werden. Ab jetzt sollte man darauf achten, dass man sie regelmäßig pflegt.

DIY: Holzbank selbst verschönern

Wer eine schön aussehende, gut gepflegte Gartenbank aus Holz in seinem Garten stehen, sich an dieser aber sattgesehen hat, dem stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, sie zu verschönern. Einige davon werden im Anschluss vorgestellt:

Neue Farbe

Es sind häufig die kleinen Veränderungen, die einem Objekt ein völlig neues Äußeres verleihen. Mit einer neuen Farbe kann die alte Gartenbank eine andere Wirkung im Garten erzielen.

Tipp: Wer sich im Besitz einer Gartenbank aus Teakholz befindet, der sollte wissen, dass dieses Produkt zwei Looks besitzen kann:

  • Patina-Look: Wer seine Teakholz-Gartenbank unbehandelt lässt, wird feststellen, dass sich eine silbrige Schicht, Patina genannt, auf dem Holz ablegt. Sie sorgt für einen besonderen Look, die nur bei Teakholz entsteht.
  • Holz-Look: Wer seine Gartenbank aus Teak mit Teaköl versiegelt, sorgt dafür, dass das Gartenprodukt seinen klassischen Holzlook beibehält.

Um einer Gartenbank einen anderen Look zu verpassen, muss man sie mit einer entsprechenden Farbe anstreichen. Dazu müssen Gartenbesitzer jedoch zunächst die Lackschicht komplett runterschleifen, bis sie an das rohe Holz gelangen. Anschließend gut abstauben und das Holz mit einer Dünnschichtlasur im Farbton seiner Wahl zweimal streichen. Als Nächstes wieder leicht abschleifen, und eine Dickschichtlasur auftragen – fertig ist die Gartenbank im neuen Look.

Mosaik

Gartenbesitzer, die sich eine luxuriöse Gartenbank wünschen, haben die Möglichkeit, dieses Möbelstück mit kleinen Mosaiksteinen aufzuwerten. Mosaiksteine aus Glas kommen auf einer schwarzen Gartenbank besonders gut zur Wertung. Sollte die Gartenbank nicht diese Farbe besitzen, muss man sie erst entsprechend anmalen.

Anschließend markiert man die Umrisse der Steine mit einem Bleistift überall dort, wo man sie später anbringen möchte, zum Beispiel an den Seitenlehnen, der Rückenlehne sowie der Sitzfläche.

Theoretisch könnte man die Glassteine nun einfach festkleben. Oft ist es sinnvoller, ein wenig ins Holz zu fräsen. Dadurch werden die Steine leicht eingelassen und werden länger haltbar sein. Abschließend muss man sie nur noch mit einem Klebestift befestigen.

Eine Alternative zu den Glassteinen sind Polsternägel: Sie eignen sich jedoch eher für Muster, die aus eng aneinander stehenden Polsternägeln geformt werden. Beliebte Muster sind zum Beispiel Zickzack-Linien, Wellen, Kreise und Blumen.

Sitz-/Rückenpolster

Die einfachste Möglichkeit, seine Bank zu verschönern, ist die Verwendung eines (neuen) Rücken- und Sitzpolsters. Tatsächlich werden die meisten Gartenmöbel ohne diese Polster ausgeliefert. Rücken- und Sitzpolster sind natürlich im Handel erhältlich. Anhand dieser Anleitung auf selbst.de kann man sie aber auch einfach selbst nähen. Der Vorteil liegt darin, dass man die Polster komplett seinem Geschmack anpassen und das gewünschte Material verwenden kann. So bleiben definitiv keine Wünsche übrig.

Wenn alles nichts hilft: Gartenbank neu kaufen

So sehr Gartenbesitzer auch an ihrer Holzbank hängen mögen, es gibt Fälle, wenn sich die Restauration und Verschönerung nicht mehr lohnt. Insbesondere bei einer Holzbank, die schlichtweg verkümmert ist, kann keine Restauration erfolgen, ohne jede Holzlatte zu ersetzen. In diesem Fall ist nicht mehr von einer Restauration per se die Rede, sondern von einem Eigenbau.

Wer sich den Eigenbau nicht zutraut oder wem die Besorgung qualitativ hochwertiger Rohstoffe schwerfällt, der ist mit einem Neukauf besser beraten.

Artikelbild: © Debu55y / Shutterstock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.