Bauanleitung Barhocker

Bauanleitung Barhocker

Der eigene Partykeller – ein Traum vieler Menschen, die gerne feiern und ihre schönsten freien Minuten mit Freunden und Nachbarn verbringen. Zu einem ordentlich ausgestatteten Partykeller gehört die obligatorische Bartheke dazu. Mit ihr gehört der Weg zur lokalen Bar der Vergangenheit an. Heimwerker können gemeinsam mit Freunden köstliche Drinks zubereiten und im gewohnten Kreis konsumieren.

Jede Bar benötigt eine Sitzgelegenheit

Was wäre die Bar ohne eine praktische Sitzgelegenheit? Die Sitzgelegenheit für Bars unterscheidet sich grundlegend von jener für herkömmliche Tische. An einer Bar kommt kein klassischer Stuhl zum Einsatz, weil dieser zu niedrig ist. Die Sitzhöhe, die für eine Bar gefordert wird, ist weitaus höher.

Aus diesem Grund stehen an jeder guten Bar mehrere Barhocker. Diese haben die verschiedensten Formen und Größen. Unser einfacher Barhocker ist im Grunde ein klassischer Hocker, bestehend aus einer quadratischen Sitzfläche und vier (langen) Beinen. Aufgrund der Länge der Beine, benötigen sie im unteren Bereich Stabilität, welche von vier Holzplatten garantiert wird.

In unserer Bauanleitung haben wir die Größen für den Höcker willkürlich festgelegt. Versierte Heimwerker können diese natürlich anpassen und den Hocker auf diese Weise (in seiner Höhe) auf den Stammgast anpassen.

Vorbereitungen

Die Konstruktion eines Barhockers benötigt keine große Vorbereitung. Wer ihn auf die Größe und Wünsche eines Benutzers anpassen möchte, sollte die Sitzfläche und Höhe des Hockers ermitteln.

Das brauchen Sie:

  • Werkbank
  • Schutzausrüstung (Handschuhe, Schutzbrille, Gehörschutz)
  • 30/30 cm MDF-Holzfaserplatten mit 14 mm Stärke
  • 30/15 cm MDF-Holzfaserplatte mit 10 mm Stärke
  • 30/6 cm Vollholzstreifen mit 20 mm Stärke
  • 1 x Kanholz 50/50 mm Stärke mit 85 cm Länge
  • ca. 16 x Holz-Senkkopfschraube (Edelstahl), 3,2/60 mm
  • Schmirgelpapier 400er Körnung
  • Akkuschrauber
  • Kreissäge mit Führungsschiene
  • Bleistift
  • Stahllineal

Bauanleitung – einfacher Barhocker

So wird’s gemacht:

Schritt 1

Bereiten Sie sämtliche Bauteile wie auf dem Plan dargestellt vor. Messen Sie alle Teile sauber aus und übertragen Sie die Maße auf die Holzfaserplatten. Sägen Sie alle Platten vorsichtig mit Hilfe einer Kreissäge mit Führungsschiene aus.

Denken Sie an genügend Platz zwischen den Teilen – falls Sie sich versägen!

Schleifen Sie alle Kanten mit dem Schmirgelpapier sauber ab.

Schritt 2

Um saubere Kanten auszubilden, müssen Sie die Seiten der Platten fasen (um 45° abwinkeln). Auf die Art stehen die Platten später rechtwinklig zueinander – man sieht keine Stoßflächen. Das abfasen der Platten können Sie mit einem groben Schmirgelpapier manuell oder maschinell mit Hilfe eines Bandschleifers machen. Welche Kanten gefast werden müssen, können Sie dem Bauplan entnehmen. Kontrollieren Sie immer wieder, ob sich die Teile gut zusammenfügen lassen und achten Sie darauf, nicht zu viel abzuschmirgeln.

Schritt 3

Schrauben Sie zuerst die oberen Seitenteile des Barhockers (Teil 2) an die Kanthölzer (Teil 4). Verwenden Sie dazu die Holz-Senkkopfschrauben. Um von außen keine Schrauben zu sehen, empfiehlt es sich, die Holzplatten von innen durch die Kanthölzer zu verschrauben. Schrauben Sie alle 4 Holzplatten fest. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, hat der Hocker jetzt bereits soviel Stabilität, dass er alleine steht.

Schritt 4

Jetzt befestigen Sie die Fußstützen (Teil 3). Verfahren Sie dazu genauso wie in Schritt 3. Die Fußstützen sollten in einer Höhe von ca. 25 cm angebracht werden.

Schritt 5

Als letztes kleben Sie den Deckel (Teil 1) auf die oberen Seitenteile (Teil 2). Bestreichen Sie dazu die abgefasten Flächen mit Holzleim und pressen Sie alles gut zusammen. Für einen noch stärkeren Verbund, können Sie die Platte mit einigen schweren Gegenständen beschweren.

Tipps

  • Der Hocker trägt bis zu einem Gewicht von ca. 85 – 90 kg. Wenn er belastbarer sein soll, müssen die Hockerbeine entsprechend breiter sein.
  • Holzplatten können Sie sich grundsätzlich auch für wenig Geld in einem Baumarkt in Ihrer Nähe zusägen lassen. Das lohnt sich vor allem dann, wenn Sie keine eigene Säge haben.
  • Sie können alle aneinanderstoßenden Flächen des Hockers mit einem groben Schmirgelpapier aufrauen und vor dem zusammenfügen mit Holzleim bestreichen. So wird der Barhocker noch besser halten.
  • Runden Sie die Kanten der Sitzfläche des Barhockers mit einer Oberfräse ab. Auf diese Weise erhöhen Sie den Sitzkomfort Ihrer Gäste.
  • Nachdem Sie den Hocker zusammengebaut haben, kann er in allen Farben angestrichen werden. Für den Innenraum verwenden Sie idealerweise Farben auf Wasserbasis, diese riechen nicht und sind einfach zu verarbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.