Bauanleitung Holzbank

Bauanleitung Holzbank

Immer mehr Heimwerker beginnen, ihren heimischen Garten zu schätzen. Sie investieren viel Zeit und Geld in die Gartengestaltung und verbringen ihre Freizeit in der selbst geschaffenen grünen Oase. Um die Zeit im Garten genießen zu können, darf eine Holzbank nicht fehlen – und diese baut sich der Heimwerker logischerweise selbst.

Die Holzbank ist ein klassisches Möbelstück, welches in keinem Garten fehlen darf. Es wird von Heimwerkern so sehr geschätzt, weil sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Es gibt keine Richtlinien, wie eine Gartenbank aussehen muss. Für unsere Bauanleitung haben wir uns für eine klassische Gartenbank aus Holz mit einer Rückenlehne und zwei Armlehnen entschieden. Die Holzbank bietet viel Komfort und Heimwerker können sie in wenigen Schritten selbst bauen.

Vorbereitungen

Überlegen Sie sich anhand unserer Bauanleitung, wo Sie die Holzbank aufstellen und ob Sie diese später weiter gestalten möchten. Unsere Bauanleitung hilft Ihnen lediglich beim Bau einer klassischen Holzbank. Sie können die Holzbank natürlich ihren eigenen Wünschen anpassen, indem sie die Gartenbank zum Beispiel in einer gewünschten Farbe streichen.

Das brauchen Sie:

  • mind. 22x verzinkte Holz-Senkkopfschrauben 5/80 mm
  • mind. 32x verzinkte Holz-Senkkopfschrauben 4/60 mm
  • mind. 55x verzinkte Terrassenschrauben mit Senkkopf 4/50 mm
  • mind. 8x verzinkte Holz-Rundkopfschrauben 3,5/25 mm
  • 2x verzinkte Winkelverbinder 40/40/40 mm
  • 2x Kantholz 4/10 cm mit 55 cm Länge (z.B. Fichte/Tanne)
  • 1x Kantholz 4/10 cm mit 1,70 m Länge (z.B. Fichte/Tanne)
  • 3x Kantholz 8/8 cm mit 84 cm Länge (z.B. Fichte/Tanne)
  • 2x Kantholz 8/8 cm mit 56 cm Länge (z.B. Fichte/Tanne)
  • 2x Kantholz 4/8 cm mit 1,65 m Länge (z.B. Fichte/Tanne)
  • ca. 14x Vollholzlatte 4/170 cm, mit ca. 24 mm Stärke
  • 6x Vollholzlatte 8/56 cm, mit ca. 24 mm Stärke
  • 4x Vollholzbrett 16/40 cm, mit ca. 24 mm Stärke
  • Schmirgelpapier 400er Körnung
  • Akkuschrauber
  • Bandsäge und/oder grobe Handsäge
  • Stichsäge mit Holzsägeblatt
  • Holzbohrer mit 4mm Durchmesser
  • Wasserwaage
  • Bleistift
  • Stahllineal

Bauanleitung Holzbank Landhausstil

So wird’s gemacht:

Vor Beginn

Bereiten Sie alle, für den Bau der Sitzbank erforderlichen Teile vor. Messen Sie alle Teile sauber aus und übertragen Sie die Maße auf die Kanthölzer und Holzlatten. Diese werden in Baumärkten in der Regel in Längen ab 2,50 m angeboten. Längen Sie die Kanthölzer in den erforderlichen Maßen mit einer elektrischen Bandsäge oder einer groben Handsäge ab.

Übertragen Sie das Maß des schrägen Bauteils (Teil 8) auf das Holzbrett und sägen Sie es mit einer Stichsäge mit Holzsägeblatt aus.

Schleifen Sie alle Kanten mit dem 400er Schmirgelpapier sauber ab.

Schritt 1

Legen Sie sich die hintere (Teil 1) und die vordere (Teil 2) Beinreihe der Bank zurecht, so wie diese in dem nächsten Schritt befestigt werden.

Schritt 2

Jetzt verschrauben Sie die Beine (Teil 1 und 2) mit den Querlatten (Teil 5). Achten Sie darauf, dass die Unterkante der Latten ca. 28 cm über dem Boden liegt. Verschrauben Sie die Querlatten mit jeweils zwei 5/80er Holz-Senkkopfschrauben mit den Kanthölzern. Orientieren Sie sich dazu an dem Bauplan.

Schritt 3

Im nächsten Schritt wird die Rückseite der Bank mit der Vorderseite verbunden. Schrauben Sie dazu die Teile 4 mit Hilfe der 4/60er Holz-Senkkopfschrauben an die Kanthölzer. Lassen Sie die mittleren Latten zunächst aus, diese müssen gesondert befestigt werden. Nutzen Sie den Bauplan, um zu sehen, wo und in welcher Höhe die Latten befestigt werden müssen. Für jede Latte sind 2 Schrauben pro Kantholz ausreichend.

Legen Sie die mittleren Latten auf die Querlatten, jeweils links und rechts des hinteren mittleren Kantholzes. Im hinteren Bereich, werden die Latten mit jeweils zwei 4/60er Holz-Senkkopfschrauben an dem mittigen Kantholz verschraubt. Da sich im vorderen Bereich kein Kantholz befindet, müssen die Latten hier mit Metallwinkeln an den Querlatten befestigt werden. Legen Sie auf beiden Außenseiten einen Winkel in Position und verschrauben Sie diesen an den Längs- und Querlatten mit Hilfe der 3,5/25er Holz-Rundkopfschrauben.

Schritt 4

Als nächstes wird die schräge Rückenlehne vorbereitet. Stellen Sie die Teile 8 in die vorgegebene Position und verschrauben Sie diese mit jeweils drei 4/60er Holz-Senkkopfschrauben (eine Schraube oben, eine in der Mitte, eine unten) mit den Kanthölzern (Teil 1).

Schritt 5

Jetzt wird die Bank mit den einzelnen Längshölzern (Teil 6) beplankt. Fangen Sie in der hinteren, unteren Ecke der Bank an und arbeiten Sie sich nach vorne und nach oben. Lassen Sie zwischen den einzelnen Hölzern ca. 2 cm Platz, so kann Regenwasser sicher abfließen.

Basteln Sie sich einige Abstandshalter, dann wird das Ergebnis sauberer.

Schrauben Sie jedes Längsholz (Teil 6) mit vier 4/50er Terrassenschrauben an den darunter liegenden Latten fest. Sägen Sie die überstehenden Teile der Längshölzer (Teil 6) erst nach deren Befestigung mit Hilfe der Handsäge oder einer Stichsäge mit Holzsägeblatt ab.

Schritt 6

Im letzten Schritt werden die Armlehnen und die Kopflehne befestigt. Beginnen Sie mit der Kopflehne (Teil 7) und legen Sie dieses mittig auf die Oberseite der hinteren Beine (Teil 1). Beachten Sie, dass die Kopflehne an beiden Seiten der Bank einige Zentimeter übersteht. Befestigen Sie diese mit zwei 5/80er Holz-Senkkopfschrauben pro Kantholz, insgesamt 6 Schrauben.

Legen Sie die Armlehnen (Teil 3) auf die vorderen Kanthölzer auf und stoßen diese mit der Rückseite an die hinteren Kanthölzer (Teil 1). Nehmen Sie die Wasserwaage und richten Sie die Armlehnen waagerecht aus. Halten Sie die Armlehnen in ihrer Position (lassen Sie sich dazu von jemandem helfen) und verschrauben Sie sie vorne und hinten mit jeweils zwei 5/80er Holz-Senkkopfschrauben. Im hinteren Bereich, müssen die Schrauben schräg gesetzt werden. Sie können die Armlehne in diesem Bereich auch mit Hilfe eines 4mm Holzbohrers vorbohren, so gelingt Ihnen die schräge Verschraubung sicher.

Tipps

  • Wählen Sie im Außenbereich grundsätzlich nur Verbindungsmittel (Schrauben/Nägel/etc.) aus Edelstahl oder verzinktem Stahl. Diese rosten nicht und belasten die Umwelt nicht.
  • Vermeiden Sie sägeraue Holzbauteile. Um Splitter zu vermeiden, sollten Sie darauf achten, dass alle Holzbauteile glatt gehobelt oder geschliffen sind.
  • Falls Sie die Holzbank im Freien aufstellen möchte, streichen Sie sie mit einer witterungsbeständigen und atmungsaktiven Holzlasur. Achten Sie darauf, dass diese biologisch unbedenklich ist, damit keine Giftstoffe freigesetzt werden.
  • Bedenken Sie, dass alle Gartenmöbel eine regelmäßige Pflege benötigen. Die Instandhaltung verlängert die Lebenszeit der Holzbank, sodass sie sich an ihrem Werk viele Jahre lang erfreuen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.