Bauanleitung Igelhaus

Bauanleitung Igelhaus

Der Igel ist ein nachtaktiver Einzelgänger. Das bedeutet aber nicht, dass er ein nutzloses Tier ist, welches gelegentlich durch den Garten des Heimwerkers stolpert – ganz im Gegenteil. Auf seinem Speiseplan befinden sich Schnecken, Regenwürmer, Spinnen sowie Mäuse und Frösche. Der Igel ist folglich ein Ordnungshüter, den jeder Heimwerker in seinem Garten schätzen sollte.

Igel sind wichtige Nutztiere, die jeder Gartenbesitzer benötigt. Leider sind sie aus unterschiedlichen Gründen gefährdet. Der Hauptgrund ist die fortschreitende Entwicklung der Menschen, die ihren Wohnraum vergrößern. Sie reduzieren den Lebensraum der Igel, die jedes Jahr in großen Zahlen sterben. Einige von ihnen werden von Autofahrern versehentlich überfahren, andere finden keine Nahrung oder eine Unterschlupfmöglichkeit. Letztere können Heimwerker den Tieren zur Verfügung stellen, indem sie ihnen ein Igelhaus bauen.

Vorüberlegungen

Mitte Oktober schwindet das Nahrungsangebot für Igel. Während die jungen Tiere noch genügend Kraft haben, etwas mehr Anstrengung in die Nahrungssuche zu investieren, bauen die älteren Igel zu diesem Zeitpunkt ihr Winterquartier. Dazu suchen sie in den Gärten der Heimwerker nach Laub, Holz sowie Reisig.

Zusätzlich zu diesen natürlichen Unterschlüpfen können Heimwerker den Igeln ein Winterquartier bauen. Wichtig ist, nicht den Fehler zu begehen, Igel über den Winter im Haus zu pflegen. Der Igel ist kein Haustier. Er möchte ab Mitte November schlummern und im nächsten Jahr zwischen März und April aufwachen.

Wie bereits erwähnt, sind Igel Einzelgänger, die keine große Hilfe zum Überleben benötigen, wenn Menschen ihren Lebensraum nicht verringern würden. Der ideale Garten ist möglichst naturnah gestaltet und bewirtschaftet. Der Igel findet hier ausreichende Hecken, Obstbäume und eine schöne Wiese. Das Igelhaus ist ein schöner Bonus, der dem Tier hilft, über den Winter zu kommen.

Bauen Sie dem Igel ein schönes Haus. Das brauchen Sie:

  • Werkbank
  • Schutzausrüstung (Handschuhe, Schutzbrille, Gehörschutz)
  • 1x Holzplatte 26/40 cm, mit ca. 20 mm Stärke
  • 2x Holzplatte 26/30 cm, mit ca. 20 mm Stärke
  • 1x Holzplatte 17/25 cm, mit ca. 20 mm Stärke
  • 1x Holzplatte 24/40 cm, mit ca. 20 mm Stärke
  • 1x Holzplatte 36/49 cm, mit ca. 20 mm Stärke
  • mind. 15x Holz-Senkkopfschrauben 3,5/40 mm, feuerverzinkt
  • Schmirgelpapier 400er Körnung
  • Akkuschrauber
  • Holzbohrer mit ca. 3 mm Durchmesser
  • Bandsäge oder grobe Handsäge oder Stichsäge mit Holzsägeblatt
  • Bleistift
  • Stahllineal

Bauanleitung Igelhaus

So wird’s gemacht:

Vor Beginn

Bereiten Sie alle, für den Bau des Igelhauses erforderlichen Teile vor. Messen Sie alle Teile sauber aus und übertragen Sie die Maße auf die Holzplatten. Nutzen Sie eine Band- oder Stichsäge um die einzelnen Platten auf das richtige Maß zu bringen. Sägen Sie in diesem Arbeitsschritt auch die Eingangsöffnung des Igelhauses aus der Vorderseite (Teil 4). Orientieren Sie sich dazu an dem Bauplan und sägen die Öffnung vorsichtig aus.

Wenn Sie nicht im Besitz einer Säge sind, können Sie sich die Platten alternativ in der Zuschnittabteilung eines Baumarktes zusägen lassen. So sparen Sie Zeit und Aufwand. Erkundigen Sie sich im Vorfeld, ob die Zuschnittabteilung in der Lage ist, auch kleine Holzplatten unter 20 cm Kantenlänge zu sägen – das ist nicht immer der Fall.

Schrägen Sie die Bauteile 2 und 3 entsprechend der Darstellung ab. Die Abschrägung dient der späteren Schrägstellung der Dachplatte, sodass Regenwasser sauber abfließen kann.

Sobald Sie alle Teile ausgesägt haben, schleifen Sie die Kanten mit dem 400er Schmirgelpapier sauber ab.

Schritt 1

Bauen Sie aus der Rückwand (Teil 1), den beiden Seitenwänden (Teile 2) und der Vorderwand (Teil 4) einen Rahmen. Stellen Sie dazu jeweils die Seitenwände (Teile 2) zwischen die Rück- und Vorderwand und schrauben Sie diese je Seite mit drei 3,5/40 mm Holz-Senkkopfschrauben zusammen. Zur Arbeitserleichterung, können die einzelnen Teile mit einem 3mm-Holzbohrer vorgebohrt werden.

Schritt 2

Stellen Sie die Trennwand (Teil 3) in Position an die Vorderwand, direkt neben die ausgesägte Eingangsöffnung und befestigen diese von außen mit Hilfe dreier 3,5/40 mm Holz-Senkkopfschrauben. Auch hier lohnt es sich wieder, die Bauteile vorzubohren.

Schritt 3

Legen Sie die Dachplatte (Teil 5) auf und beschweren Sie diese mit einigen größeren Steinen. So ist der Innenraum bei Sturm geschützt und auch größere Haustiere wie Hunde und Katzen können das Igelhaus nicht umstürzen.

Fertig!


Tipps und Hinweise

  • Das Dach ist abnehmbar, sodass der Innenraum bei Bedarf gereinigt oder kontrolliert werden kann. Es empfiehlt sich, die Reinigung im Sommer durchzuführen, im Winter halten Igel Winterschlaf und haben sich möglicherweise in das Igelhaus zurückgezogen.
  • Achten Sie unbedingt darauf, keine belasteten Hölzer zu verwenden, sondern nur Naturhölzer zu verbauen. Fragen Sie dazu in einem Baumarkt in Ihrer Nähe und lassen Sie sich beraten.
  • Stellen Sie das Igelhaus nicht in die pralle Sonne. Wählen Sie stattdessen lieber einen schattigen, ruhigen Platz, der idealerweise außerhalb des Handlungsraumes weiterer Haustiere wie Hunde oder Katzen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.