Bauanleitung Kamishibai-Theater

Bauanleitung Kamishibai-Theater

Das Kamishibai ist ein Erzähltheater, welches mithilfe von Bildern eine Geschichte präsentiert. Die Bilder werden als Stapel in einen Zwischenraum platziert, sodass sie ausgetauscht werden können. Der Fokus der Story sind aber nicht nur die Bilder, sondern auch die Stimme der erzählenden Person. Kurz und bündig könnte man Kamishibai als eine Art Vorfahren des Fernsehers beschreiben, der ohne Strom funktioniert.

Der Rahmen mit den Bildern dient sowohl den Kindern als auch dem erwachsenen Erzähler als Gedächtnisstütze. Die Bilder helfen den Kindern, sich die Geschichte bildlich vorzustellen. Der Erwachsene vergisst beim Anblick der Bilder nicht, welchen Teil der Geschichte er als Nächstes erzählen muss.

Der Ursprung des Papiertheaters liegt in Japan, wie der Name (kami-shibai; 紙芝居) vermuten lässt. Die Bezeichnung besteht aus den beiden in Kanji geschriebenen Wörtern kami (紙; Papier) und shibai (芝居; Theater). Das Theater war in der großen Depression in der Nachkriegszeit beliebt. Man geht aber davon aus, dass die Erzählkunst viele Jahrhunderte alt ist. Im 12. Jahrhundert sollen buddhistische Mönche Geschichten mithilfe von Bildern auf Papierrollen erzählt haben.

Vorüberlegungen

Unsere Bauanleitung konzentriert sich auf die Erstellung des Rahmens für das Papiertheater. Heimwerker müssen natürlich noch Geschichten finden oder sich diese selbst ausdenken und auf Papier bringen. Es gibt einige Verlage, die Kamishibai-Bildkarten im Angebot haben, welche für das deutsche Publikum adaptiert wurden. Viele Bildkarten kommen allerdings im Format DIN A3 daher und würden nicht in das von uns angebotene Format (21 x 28 cm) passen. Deshalb empfehlen wir, illustrierte Geschichten im Internet zu suchen, diese auszudrucken und passend zurechtzuschneiden. Ein herkömmliches DIN-A4-Papierblatt passt fast in unser Papiertheater. Es muss lediglich in der Länge um 17 mm gekürzt werden.

Für unsere Bastelanleitung brauchen Sie Folgendes:

Bauteile (unbehandelte Hölzer):

  • 1x Holzplatte 40/40 cm, mit ca. 12 mm Stärke
  • 2x Holzplatte 20/40 cm, mit ca. 12 mm Stärke
  • 1x Holzplatte 31/25 cm, mit ca. 5 mm Stärke
  • 2x Kantholzstab 1/1 cm, mit 32 cm Länge
  • 2x gelochtes Scharnierband, 2 cm breit, mit 40 cm Länge
  • Holzleim
  • mind. 16x Linsenkopfschrauben 3/15 mm, feuerverzinkt
  • Schmirgelpapier 400er Körnung
  • Akkuschrauber
  • ca. 4 kleine Zwingen
  • Bandsäge oder grobe Handsäge oder Stichsäge mit Holzsägeblatt
  • Bleistift
  • Stahllineal

Bauanleitung Kamishibai

So wird’s gemacht:

Hinweis

Das Kamishibai ist ein klassisches, japanisches Papiertheater, das vor allem für Kinder geeignet ist und als pädagogisch besonders wertvoll gilt. Einzelne Szenen einer Handlung lassen sich, auf Papier gemalt oder gedruckt, durch den rückseitigen Schlitz in das Sichtfenster schieben und stellen somit die Handlung dar.

Vor Beginn

Bereiten Sie alle, für den Bau des Kamishibais erforderlichen Teile vor. Messen Sie alle Teile sauber aus und übertragen Sie die Maße auf die Holzplatten und die Kanthölzer. Nutzen Sie eine Band- oder Stichsäge um die einzelnen Platten auf das richtige Maß zu bringen. Sägen Sie in diesem Arbeitsschritt auch die Aussparung in die Hauptplatte (Teil 2). Orientieren Sie sich dazu an dem Bauplan und sägen die Aussparung vorsichtig aus. Diese bildet später das Sichtfenster zur Vorführung der einzelnen Szenen.

Wenn Sie nicht im Besitz einer Säge sind, können Sie sich die Platten alternativ in der Zuschnittabteilung eines Baumarktes zusägen lassen. So sparen Sie Zeit und Aufwand. Erkundigen Sie sich im Vorfeld, ob die Zuschnittabteilung in der Lage ist, auch kleinste Kanthölzer mit Querschnitten unter 5 cm Breite zu sägen – das ist nicht immer der Fall.

Falls Ihnen die Abtreppung der Seitenteile nicht gefällt, kann diese einfach weggelassen werden. Sie dient nur der Zierde und hat keinen funktionalen Nutzen.

Sobald Sie alle Teile ausgesägt haben, schleifen Sie die Kanten mit dem 400er Schmirgelpapier sauber ab.

Schritt 1

Legen Sie fest, welche Seite die spätere Vorderseite Ihrer Hauptplatte (Teil 2) werden soll und legen Sie diese, mit der Front nach unten, auf eine geeignete Unterlage. Nehmen Sie die beiden zurecht gesägten Kanthölzer (Teile 4) und legen diese mittig zentriert über und unter das Sichtfenster. Achten Sie darauf, dass zwischen Kantholz und Sichtfenster jeweils ca. 1 cm Platz ist.

Markieren Sie die Positionen der Kanthölzer und kleben Sie diese, mit Hilfe des Holzleims an derselben Position fest. Um den Verbund zu stärken, können die Kanthölzer mit kleineren Zwingen fixiert werden. Lassen Sie alle Teile nach den Anforderungen des Holzleims trocknen.

Schritt 2

Befestigen Sie nun die rückwärtige Deckplatte (Teil 3). Tragen Sie jeweils einen Streifen Holzleim auf die in Schritt 1 befestigten Kanthölzer auf und legen Sie die Deckplatte passend und ausgerichtet darauf und beschweren Sie diese, damit der Holzleim mit genügend Druck abbinden kann. Lassen Sie alles wiederum trocknen.

Schritt 3

Jetzt werden die Seitenwände befestigt. Nutzen Sie dafür das gelochte Scharnierband und befestigen Sie dieses zuerst an den schmalen Seiten der Hauptplatte (Teil 2). Orientieren Sie sich dazu an dem Bauplan. Achten Sie unbedingt darauf, dass der Öffnungswinkel korrekt festgelegt wurde und Sie das Scharnierband richtig montieren.

Verschrauben Sie das Scharnierband mit Hilfe der 3/15 mm Linsenkopfschrauben (je nach Anzahl der vorhandenen Löcher). Sobald das Scharnierband auf beiden Seiten befestigt wurde, können die Seitenwände (Teile 1) ebenfalls mit Hilfe der Linsenkopfschrauben daran befestigt werden.

Fertig!

Tipps und Hinweise

  • Nach Befestigung der Seitenteile, bilden diese ein Tor, dass sich auf- und zuklappen lässt und den Beginn bzw. das Ende der Vorstellung des Kamishibais darstellt.
  • Das Sichtfenster ist zur Einfuhr eines Standard-DIN-A4 Blattes ausgelegt. Sie müssen nicht erst ein passendes Format zurechtschneiden.
  • Da das Kamishibai ein Kindertheater ist, können Sie dieses in allen erdenklichen, wasserbasierten, Naturfarben individuell gestalten.
  • Achten Sie unbedingt darauf, keine belasteten Hölzer zu verwenden, sondern nur Naturhölzer zu verbauen. Fragen Sie dazu in einem Baumarkt in Ihrer Nähe und lassen Sie sich beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.