Tipps für die Beleuchtung großer Flächen und Grundstücke

Tipps für die Beleuchtung großer Flächen und Grundstücke

Die korrekte Ausleuchtung von großen Flächen kann sich als eine echte Herausforderung entpuppen. Dies gilt für den Innenbereich und den Außenbereich gleichermaßen. Hochwertige Beleuchtung ist dabei in vielen Umgebungen wichtig. Im privaten Bereich bringt das richtige Licht nicht nur die passende Atmosphäre, es ist auch ein wichtiger Aspekt für die Sicherung von Grundstücken. Für den professionellen Einsatz bietet es eine Kombination aus praktischen Vorteilen und nutzungsgerechter Ausleuchtung. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks ist selbst der größte Gartenbereich im Handumdrehen in das rechte Licht gerückt.

Großflächen beleuchten – darauf ist besonders zu achten

Weniger ist mehr – Es ist häufig zu beobachten, dass die Beleuchtung für weite Flächen sehr hell ist. Extreme Helligkeit hat allerdings zur Folge, dass die Umgebung schnell sehr kühl und wenig einladend wirkt. Insbesondere für private Grundstücke ist die Berücksichtigung dieses Aspektes wichtig.

Gleichmäßige Lichtverteilung – Wird mit einen Sammelsurium von Lichtstärken und Lichtpunkten gearbeitet, bringt das Unruhe in das Gesamtbild. Es wirkt willkürlich und ist für das Auge unangenehm zu verarbeiten.

In die Höhe gehen – Das Auge folgt unbewusst der Lichtführung. Sind die Lichtstrahlen nach unten gebündelt, verliert die Außenfläche optisch an Weite. Eine vertikale Lichtführung öffnet das Gesamtbild und verleiht das Gefühl von Offenheit.

Wartungskosten bedenken– Bei der Wahl der Außenbeleuchtung spielen die Kosten generell eine Rolle. Dabei sind nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Wartungskosten relevant. Sind Wandlampen oder Gehwegbeleuchtungen korrekt platziert, ist ein Austausch von Leuchtmitteln ohne Probleme möglich. Aufwendige Konstruktionen an unerreichbaren Stellen mögen einen interessanten Effekt haben, müssen oft aber durch einen Fachmann gewartet werden. Die Lampenspezialisten von Lampenwelt haben einen umfassenden Ratgeber zum Thema Außenbeleuchtung verfasst. Dort wird im Detail aufgeführt, welche Beleuchtungsarten sich für welchen Einsatz im Außenbereich am besten eignen.

Beleuchtungsoptionen für große Flächen

Diffuse Beleuchtung ist optimal geeignet, um eine große Fläche gleichmäßig auszuleuchten. Die einzelnen Lichtkegel gehen im Idealfall nahtlos ineinander über. Dies verhindert das Kreieren von Lichtketten. Mehrere aufeinanderfolgenden Lichtpunkte wirken statisch und sind vom Auge nur schwer zu verarbeiten. Sie blenden, statt die Umgebung effizient zu beleuchten.

Montagekriterien beachten

In der Regel geben Hersteller für Außenbeleuchtungen detaillierte Montagekriterien an. Es ist sinnvoll, diese für alle Lampenfarben im Außeneinsatz einzuhalten:

  • Wegbeleuchtung
  • Wandbeleuchtung
  • Eingangsbeleuchtung

Der passende Abstand zwischen den Lampen schafft ein gleichmäßiges Lichtbild. Die individuellen Lichtquellen werden darüber hinaus bis zu ihrem Optimum ausgenutzt. Dies reduziert den Arbeitsaufwand und optimiert die Kosten.

Reflektierende Leuchten können am besten an Hauswänden eingesetzt werden. Sie bringen einen hellen und großen Lichtkegel. Spezielle Lichtkegel eignen sich dazu, das Licht weit nach oben und unten abzustrahlen. Ist die Oberfläche der Fassung reflektierend, ist der Effekt besonders stark. Dunkle Ecken an Hauseingängen oder auf einem Nebenweg werden so umfassend mit Licht ausgestrahlt. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn das Grundstück frei begehbar ist. Ausreichend Licht erschwert das unbefugte Betreten.

Hochwertige Lampen und Leuchtmittel wählen

Lampen im Außenbereich sind der Witterung ungeschützt ausgesetzt. Entsprechend ist es wichtig, dass für die Fertigung witterungsbeständige und langlebige Materialien zum Einsatz kommen. Glatte und matte Oberflächen setzen weniger Schmutz an als Oberflächen mit einer Maserung. Die Reinigung und Pflege kostet keinen großen Aufwand. Energiesparlampen für den Außenbereich überzeugen mit individueller Lichthelligkeit und einer langen Lebensdauer sowie einem geringen Energieverbrauch.

Je gleichmäßiger die Umgebung ausgeleuchtet ist, umso weniger Lichtstärke wird benötigt. Ein gleichbleibender Lichtfluss erlaubt dem Auge eine schnelle Anpassung an die Umgebungsbeleuchtung. Lampen mit geringerer Lichtstärke sind auch geringer im Energieverbrauch, was die Betriebskosten merklich senkt.

Im Außenbereich sollte das Tageslicht immer als wichtigste Lichtquelle angesehen werden. Die Zuschaltung der elektrischen Lichtquellen kommt im Idealfall nur bei Bedarf zum Tragen. Mit diesem Denkansatz im Hinterkopf, wird die Beleuchtung im Außenbereich in drei Bereiche unterteilt:

  • Nutzbeleuchtung – Terrassen, Balkon, usw.: kommt nur bei Bedarf zum Einsatz
  • Sicherheitsbeleuchtung – Eingangsbereich, dunkle Ecken, Gehwege: automatische Schaltung nach Tageslichtstärke
  • Dekorative Beleuchtung – Hauswände, Blumenbeete usw.: Einsatz nach eigenem Ermessen

Stilelement für die Außenbeleuchtung

Ob großer oder kleiner Außenbereich, die korrekte Beleuchtung ist nicht leicht. Für die Planung gibt es eine Reihe von Aspekten zu beachten. Der Beleuchtungsstil spielt dabei eine wichtige Rolle. Passen die Lampen und Leuchten nicht zum Designkonzept der Immobilie und der Grundstücksbepflanzung, ist das Ergebnis schnell unansehnlich.

Zeitlose Fassungen sind in gedeckten Farben gehalten. Diese verzichten auf aufwendige Designs oder Muster und Maserungen. Schwarz, Weiß, Grau und Silber lassen sich zu jeder Farbe und zu jedem Material kombinieren – vor allem, wenn die Fassung unauffällig gestaltet ist.

Soll das Lampenkonzept auch am Tag ein echter Hingucker sein, dann stehen moderne wie ausgefallene Modelle zur Verfügung. In der Regel sind aufwendige Designerlampen allerdings nicht nur sehr kostspielig, sie lassen sich auch nur schwer bei einem neuen Designkonzept anwenden.

Der Stil der Beleuchtung wird durch mehrere Elemente bestimmt:

  • Material
  • Farbe
  • Lichtkegel
  • Oberflächenbeschaffenheit
  • Montageart

Ein gut umgesetztes Lichtkonzept bringt die passende Stimmung in die Umgebung und deckt alle wichtigen Bereiche der Nutzbeleuchtung ab.

Artikelbild: Grisha Bruev / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.