Betonsteine kleben: Für jede Anforderung die passende Lösung

Betonsteine kleben: Für jede Anforderung die passende Lösung

Der Baustoff Beton, wie wir ihn heute kennen, wurde im Jahr 1755 durch den Engländer John Smeaton entwickelt, der aus dem Bindemittel Zement und einer Gesteinskörnung hergestellt wird. Zwar gab es bereits rund 8.000 Jahre vor Christus Bauwerke, die auf eine ähnliche Weise hergestellt wurden, indem ebenfalls ein Bindemittel zur Verwendung kam. Allerdings handelte es sich damals noch Kalkmörtel. Auch die Ägypter haben ihre Pyramiden unter anderem mit gebranntem Kalk erbaut. Zement hingegen kam erst etwa 300 Jahre vor Christus bei den Römern zum Einsatz, jedoch wurde hier als Zuschlagstoff Ziegelmehl und Vulkanasche verwendet, während heute eher eine Gesteinskörnung verwendet wird, die vornehmlich aus Sand und Kies besteht und sogar Steine können verarbeitet sein.

Beton, wenn auch in einer etwas anderen Form wie wir ihn heute kennen, war also schon seit Jahrtausenden ein überaus beliebter Baustoff, der heutzutage auf verschiedene Art und Weise bearbeitet werden kann. Inzwischen ist es sogar möglich, Beton nicht nur auf mechanische Weise zu verbinden, sondern Sie können ihn inzwischen sogar verkleben. Hierfür stehen Ihnen nicht nur verschiedene Techniken zur Verfügung, sondern auch verschiedene Produkte, auf welche Sie zurückgreifen können.

Heute ist Beton aus Baustoff überhaupt nicht mehr von den Baustellen wegzudenken. Insbesondere Hochhäuser oder sogar riesige Wolkenkratzer wären ohne Beton überhaupt nicht möglich. Betonsteine finden heutzutage für viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten Verwendung, wie zum Beispiel:

  • für tragende Wände oder Pfeiler im Innen- und Außenbereich
  • für Fußböden, wie zum Beispiel als Betonestrich, Spannbetondecke oder Sichtbetonboden
  • als Mauer im Innen- und Außenbereich
  • als Gartenmauer, wahlweise im Ganzen gegossen oder in Form einzelner Mauersteine
  • als Boden für die Terrasse oder als Gehwegplatte im Garten
  • als Fundament
  • als Sockel für zum Beispiel Sonnenschirme
  • als Pflanzgefäß für zum Beispiel Blumen oder Bäume

Beton bearbeiten: Auf vielfältige Weise möglich

Beton kann auf mehrere Weisen bearbeitet werden. So können Sie ihn beispielsweise fräsen oder auch glattschleifen und sogar auf Hochglanz polieren. Beton kann sogar wasserdicht gemacht und auch in jede beliebige Form gebracht werden. Je nachdem, wofür der Beton verwendet werden soll, besteht sogar die Möglichkeit, Kleber zum Einsatz zu bringen, um verschiedene Betonsteine miteinander zu verkleben. Bevor Sie jedoch Beton kleben können, sollte geklärt werden, was genau verklebt werden soll, denn hier gibt es einige Unterschiede. Sollen beispielsweise Bodenplatten auf einen Betonuntergrund verklebt werden oder möchten Sie einen Betonboden durch Verkleben gegen Wasser abdichten? Möchten Sie eine Betonwand durch weitere Werkstoffe verkleiden? Oder sollen zum Beispiel Schwerlastdübel oder andere Befestigungsteile in in den Beton gebohrten Löchern verklebt werden?

Eine große Rolle beim Verkleben von Betonsteinen spielen aber auch die Eigenschaften, welche der Beton erfüllen muss. So ist es zum Beispiel wichtig, ob etwas nur punktuell oder großflächig verklebt werden soll, weshalb eine entsprechende Klebekraft benötigt wird, die in Kilogramm je Quadratmeter berechnet wird. Außerdem ist es wichtig zu wissen, ob Beton mit Beton oder mit einem anderen Material verklebt werden soll. Wichtig ist es auch zu wissen, ob die Verklebung im Innen- oder Außenbereich angewendet wird und ob diese wasserabweisend oder wasserundurchlässig sein soll.

Verschiedene Kleber für Beton

Für jede dieser vorangegangenen Vorgaben gibt es einen anderen Kleber. Die Zahl an verschiedenen Klebern für Beton ist sehr umfangreich. So haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit, Bodenplatten mit Beton zu verkleben, etwa im Außenbereich auf einem Mörtelbett. Im Innenbereich hingegen können Sie beispielsweise auch Fliesenkleber verwenden. Daneben gibt es aber auch noch chemische Kleber, welche auf einer Polymerbasis beruhen und somit zahlreiche positive Eigenschaften besitzen.

Bei der Verwendung von Mörtel oder Beton als Kleber für zum Beispiel Bodenplatten haben Sie mehrere Möglichkeiten, wie Sie vorgehen können, indem Sie etwa ein Dünnbett von nur einem oder zwei Millimetern oder ein Dickbett von beispielsweise einem Zentimeter anlegen. Daneben kann der Betonkleber auch in verschiedenen Formen verwendet werden, wie etwa fließend oder erdfeucht.

Ob Betonkleber nun aber fließend oder erdfeucht verwendet wird, kommt ganz auf die Gegebenheiten an. Soll beispielsweise das Eindringen von Wasser verhindert werden, dann sollten Sie zu erdfeuchtem Kleber greifen. Wenn hingegen Lufteinschlüsse unbedingt vermieden werden müssen, dann sollten Sie sich für die fließende Variante entscheiden und den Kleber als Dünnbett ausgießen.

Wenn Sie zu einem chemischen Betonkleber greifen, dann sollten Sie vorab genau klären, welche Anforderungen dieser erfüllen muss. Dabei spielt seine Klebekraft eine wesentliche Rolle. Es ist also wichtig, ob der chemische Kleber innerhalb weniger Sekunden eine starke Klebekraft entwickelt oder ob er seine Klebekraft nur sehr langsam entwickeln soll, um zum Beispiel Ausbesserungen vornehmen zu können.

Auch die Klebekraft, gemessen ist Kilogramm pro Quadratmeter, ist von großer Wichtigkeit. Je nachdem, für welchen Betonkleber Sie sich entscheiden, reicht die Produktpalette von etwa 50 kg/m² bis hin zu 400 kg/m². Dabei spielt es aber auch eine Rolle, ob der Keber nun lediglich punktuell oder großflächig aufgetragen werden soll. Auch das sogenannte Ziehen von Raupen kann eine Möglichkeit sein.

Zusammenfassung

Beton muss nicht immer mechanisch bearbeitet werden, um mehrere Komponenten zu verbinden. Mithilfe von speziellem Betonkleber kann Beton auch verklebt werden. Ob Bodenplatten oder Wandverkleidung, Die Möglichkeiten sind dank Kleber sehr vielfältig.

Artikelbild: © alho007 / Bigstock.com

2 Kommentare

  1. Hans-Peter Schnurr 27.06.2017 19:58 Uhr

    Ich würde ganz gerne abgeplatzte Bordsteine wieder ankleben und verspachteln

    Haben Sie eine Idee

    Lg HP

    direkt antworten
  2. Wolfgang Dix 26.09.2017 15:12 Uhr

    Ich möchte in einer Abwassergrube aus Beton von innen einen Metallhaken mit Metallplatte/-fuß ankleben und eine Schmutzwasserpunpe anhängen, Gewicht ca. 5 Kg. Welcher Kleber wäre geeignet?

    Vielen Danke fürOhre Mühe

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.