Betontreppen-Preise in der Übersicht

Betontreppen-Preise in der Übersicht

Der Mensch steigt gern Stufen – das ist eine psychologische Erkenntnis. Denn Stufen zu steigen, bedeutet, hoch anzukommen, und das verschafft uns unterbewusst ein gutes Gefühl. Beim Hausbau geht es jedoch nicht nur darum, die guten Gefühle zu verstärken – auch wenn das Eigenheim für Viele Wohlfühlfaktor Nummer Eins ist – sondern auch und vor allem, Kosten und Nutzen von Bauelementen abzuwägen.

Die Treppen in einem Haus sind ein wichtiger Kostenfaktor mit hohem Nutzwert. Denn die Treppe verbindet nicht nur eine Etage mit der anderen, sondern ist Design-Objekt und Funktionsträger in einem und zugleich ein Part mit einem höheren oder niedrigeren Preis, der sich auf die Gesamtkosten beim Hausbau auswirkt.

Die Kosten einer Treppe können hierbei eine entscheidende Rolle spielen. Wie teuer eine Betontreppe wird in ihrer Konstruktion, welche Vorteile Fertigteiltreppen haben und was es sonst noch zu beachten gibt, erfahren Sie hier beim Kostencheck.

Betontreppen und ihre Konkurrenten: Treppentypen im Vergleich

Die Betontreppe ist eine der häufigsten Treppenarten, die beim Hausbau verwendet wird. Ihr stärkster Konkurrent ist die Holztreppe, die ebenfalls sehr beliebt ist. Ein Grund für die Beliebtheit der Holztreppen ist ihre „luftige“ Optik und das schwerelose Gefühl, das sie ästhetisch im Raum vermitteln. Zudem können Holztreppen, die farblich auf einen Holz-Belag am Boden abgestimmt sind (zum Beispiel Parkett und Treppe aus Teak) sehr edel wirken und die Räume optisch verbinden.

Allerdings sind Holztreppen aufwändiger in der Pflege und daher oft kostenintensiver, so dass sich zuletzt doch viele Hausbauer für ein Modell aus Beton entscheiden. Ein weiterer Bewerber um den ersten Platz in der Beliebtheit wäre eine freitragende auskragende Steintreppe mit Naturwerkstein, doch diese ist in den meisten Häusern ein zu hoher Kostenfaktor, wenngleich sie elegant anzusehen ist.

In Bezug auf den Preis sind Holztreppen und Betontreppen ungefähr gleich, wobei es aber natürlich individuelle Unterschiede in der Ausstattung, dem Material und Belag gibt, so dass es auch hier ein breites Kosten-Spektrum gibt.

Die Betontreppe ist ein „Werk für die Ewigkeit“ – sie überdauert sogar mehrere Generationen und ist nicht empfindlich gegen Kratzer und starke Abnutzung wie die Holztreppe. Außerdem kann sie mit wenig Aufwand rutschsicher gestaltet werden, was für Kinder oder ältere Menschen ein Vorteil ist.

Die Kosten einer Betontreppe in der Übersicht

Eine Betontreppe als Fertigteiltreppe kann bereits ab 1500-2000 EUR erworben werden. Fertigtreppen sind eine einfach Alternative zum kompletten Eigenbau, denn Fertigteile aus dem Fachhandel gibt es in den meisten gängigen Größen für Ihr Haus und ihr Einbau gestaltet sich sehr einfach.

Allerdings ist die Fertigtreppe gleichsam nur der „Rohling“ und noch keine fertige Treppe mit allen Details, denn es kommt bei einer Innentreppe noch der Kostenfaktor des Belags dazu und das Geländer, sowie auch das Streichen und Verputzen der Treppenunterseite (was bei mancher Außentreppe entfallen kann).

Insofern gibt es Unterschiede im Preis von Innentreppen und Außentreppen generell und nochmals Differenzen zwischen den einzelnen Ausstattungswünschen und Belägen. Hier kann man viel Geld ausgeben, aber auch viel sparen. Die folgende Übersicht soll Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, wie sich die Gesamtkosten einer Betontreppe mit Fertigteilen zusammensetzen.

Übersicht über die Kosten einer Betontreppe

Posten Preis
Beton-Fertigteiltreppe mit Einbau 1.900 EUR
Belag Granit 1.700 EUR
Treppengeländer aus Stahl 700 EUR
Verputzen der Treppenunterseite 350 EUR
Gesamtkosten 4.650 EUR

Beim vormaligen Beispiel hätte man viel sparen können, wenn man als Belag der Treppe statt Granit oder einem anderen hochwertigen Naturstein ein einfacheres Material gewählt hätte. Allerdings liegt es in der Entscheidung des Hausbauers, welche Ausstattung er zur Fertigteiltreppe hinzukaufen möchte.

Doch das Beispiel zeigt es bereits deutlich: die Grundkosten einer Fertigteiltreppe aus Beton sind recht niedrig, teuer wird es aufgrund der Wahl für bestimmte Extras wie Belag und Treppengeländer. Auch beim Geländer hätte man ein anderes Material als rostfreien Edelstahl wählen können, oder eine einfachere Ausführung.

Details sind entscheidend

Schlussendlich ist es auch entscheidend, ob es sich um eine Betonfertigteiltreppe für den Innenbereich handelt oder um eine – vielleicht repräsentative – Außentreppe, für die man besondere Details wünscht. Grundsätzlich spart man bei der Außentreppe meist am Streichen und Verputzen der Treppenunterseite, auch sind Außentreppen in der Regel kürzer und haben weniger Stufen, was den Preis ebenfalls senkt: eine einfache Außentreppe aus Fertigteilen ist schon ab 500 EUR zu haben.

Aber viele Hausherren wünschen gerade hier einen teuren Belag und ein besonders schönes Geländer in teuren Materialarten, so dass sich Sparen und Investieren gerade bei der Außentreppe oft die Waage halten. Fazit: Die Kosten einer Betontreppe sind stets abhängig von mehreren Faktoren: ob es eine Treppe aus Fertigteilen oder Ortbeton ist, wie viele Stufen sie hat, welche Länge sie haben soll und wie aufwändig die gesamte Konstruktion ist.

Hinzu kommen individuelle Wünsche bei der Gestaltung von Treppenbelag und Geländer, so dass es auf die Frage „Wie viel kostet eine Betontreppe?“ keine pauschale Antwort geben kann, sondern nur individuelle Berechnungen.

Die Indexzahl für Betontreppen aus Ortbeton in Deutschland beträgt C 25/30: das bedeutet rund 188 EUR/Quadratmeter.

Fertigteil ja oder nein? Eine Entscheidung, die es in sich hat

Viele Bauherren wissen, wie ihre spätere Treppe aussehen soll, doch sie fragen sich, ob Fertigteile für die Konstruktion besser sind als Ortbeton. „Ortbeton“ heißt hier nichts anderes, als dass die Treppe direkt vor Ort gegossen wird, während bei Fertigteiltreppen die ganze Treppe gleichsam als Bausatz angeliefert wird.

Beide Varianten haben Vorteile und Nachteile. Die Vorteile einer Treppe aus Ortbeton sind, dass es individuelle Unterschiede in der Gestaltung geben kann. Das ist zum Beispiel wichtig bei Renovierungen von älteren Häusern, die nicht nach der aktuellen Bau-Norm gestaltet sind: hier kann es sein, dass Steigungen von einer Etage in die nächste anders hoch sind als in den heutigen normierten Häusern.

Insofern könnte eine Treppe, die vor Ort gegossen wird, den Vorteil haben, perfekt an die Gegebenheiten des Raumes angepasst zu sein und Steigungen zuverlässig auszugleichen. Favorit hier in diesem Fall wäre ganz klar die Ortbetontreppe. Dasselbe gilt bei sehr ausgefallenen Wünschen des Bauherrn an die Stufen, die Steigung, die Bewehrung, vielleicht eine Armierung aus Stahl oder andere wichtige Faktoren beim Einbau von Betontreppen: hier kann nur ein Handwerker helfen, wenn Treppenhersteller nicht das gewünschte Modell liefern können.

Vorteile und Sparmöglichkeiten

Der Vorteil einer Fertigteiltreppe ist, dass sie in vielen Standard-Größen im Fachhandel erhältlich ist samt Podesten und anderen Ergänzungen. Hierbei gibt es nicht nur das klassische Modell der Treppe mit linearen Stufen, sondern auch gewendelte Treppen, die für viele Treppenhäuser im Haus ideal sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass manche Fertigteiltreppe aus einzelnen Setzsteinen konstruiert sind, so dass man zum Einbau im Innenbereich meist keinen Kran benötigt.

Das spart mit Sicherheit Kosten und Aufwand, und wenn der Bauherr fleißige Helfer hat, kann die neue Treppe sehr schnell aufgebaut werden. Der Einbau einer Fertigteiltreppe erfolgt auf einer Unterkonstruktion aus einem Fertigbetonteil-Lauf oder auf einer Unterkonstruktion aus Ortbeton, der vor Ort gegossen wird.

Die Montage von Fertigteiltreppen ist, da meist kein Kran erforderlich ist, sehr einfach und erfordert nur wenig Planung. Noch einfacher gestaltet sich oft der Einbau einer Außentreppen aus sogenannten Setzsteinen: hier werden nur Fertigteile von Setzstufen aufeinandergestellt. Eine Betonstufe kostet aktuell zwischen 40 und 50 EUR.

Varianten der Betontreppe

Betontreppen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen – wir stellen im Folgenden die häufigsten handelsüblichen Treppenarten vor.

  • Element-Treppen
  • Blockstufen-Treppen
  • Balken-Treppen
  • Tragbolzen-Treppen

Die einzelnen Treppenarten haben unterschiedliche Konstruktionen. Bei der Element-Treppe wird die gesamte Treppe als ein Fertigteil angeliefert und wird mit dem Kran eingebaut. Eine solche Treppe ist ideal für den Außenbereich oder um als Innentreppe von einer Etage in die nächste zu geleiten.

Bei der Blockstufen-Treppe handelt es sich um eine Art Baukasten, wobei die Treppe aus einzelnen Elementen vor Ort zusammengesetzt wird. Auch sie ist ideal als Innentreppe, erfordert jedoch meist keinen Kran und ist daher einfacher im Einbau. Ähnlich sieht es bei der ebenfalls unkomplizierten Balken-Treppe aus: die Stufen werden auf eine Unterkonstruktion von Balken gesetzt, die seitlich und mittig von den Stufen sind. Auch sie ist relativ leicht für eine Betontreppe und muss nicht mit einem Kran installiert werden.

Die Tragbolzen-Treppe zuletzt ist sehr eine interessante Konstruktion: sie wird von seitlich eingelassenen Tragelementen stabilisiert, welche die Treppenstufen halten. Solche Treppenarten sind seit einiger Zeit stark im Kommen, weil sie die Stabilität des Materials Beton mit der frischen Optik einer leichteren Konstruktion verbinden.

Wofür man sich beim Modell entscheidet, hängt also von der gewünschten Wirkung der Betontreppe im Raum ab – Balken-Treppen wirken etwas leichter als die oft wuchtigen Element-Treppen. Doch manchmal ist auch gerade dieser Effekt gewünscht.

Betontreppen sind nicht gleich Betontreppen: es gibt große Unterschiede bei den Treppenarten und entsprechend beim Preis. Generell gilt: bei Fertigteiltreppen sind die Gesamtkosten um den Kran für die Montage erweitert. Zudem müssen die Preise von den gewünschten Bewehrungen hinzugerechnet werden.

Zusammenfassung

Betontreppen haben eine hohe Lebensdauer: über fünfzig, ja auch sechzig Jahre sind nicht selten. Deshalb sind Betontreppen oft die beliebtere Alternative zu Holztreppen oder frei auskragenden Natursteintreppen. Die Kosten einer Betontreppe hängen davon ab, ob es Ortbetontreppen sind, die vor Ort gegossen werden, oder Fertigteiltreppen, bei denen Fertigteile vor Ort kombiniert werden. Die beliebten Fertigteiltreppen ermöglichen schnelle Konstruktionen zu überschaubaren Preisen ab 500 EUR für Außentreppen oder ab 1600 EUR für Innentreppen (abhängig von der Zahl der Stufen), doch teuer werden je nach Wahl der gewünschte Belag und das Geländer.

Artikelbild: Bill45 / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.