Blechdachziegel – die wichtigsten Vorteile auf einen Blick

Blechdachziegel – die wichtigsten Vorteile auf einen Blick

Ursprünglich wurden Dachziegel aus Ton gefertigt, später kamen welche aus Beton dazu. Inzwischen erfreuen sich aber auch Blechdachziegel seit vielen Jahren immer größerer Beliebtheit. Sie bestehen meist aus Aluminium, aus Stahl oder aus Titanzink und haben gegenüber Ziegeln aus Ton oder Beton einige entscheidende Vorteile. Blechdachziegel sehen in der Eindeckung ähnlich aus wie die klassischen Ziegel aus Beton und Ton. Zusätzlich bieten sie die Vorteile eines Blechdachs, wozu besonders die höhere Stabilität, das geringere Gewicht und die Langlebigkeit zählen.

Langlebigkeit

Zwar sind auch Ton- oder Betondachziegel sehr langlebig, jedoch werden sie von Blechdachziegeln noch einmal deutlich übertroffen. Dies gilt insbesondere für Ziegel aus Aluminium, da es nicht rostet. Aber auch Ziegel aus Stahl können rostfrei gemacht werden – und zwar, indem man sie verzinkt. Zudem werden Stahlziegel immer durch eine mehrschichtige verwitterungsresistente Oberflächenveredelung geschützt. Metallziegel sind auch aus dem Grund langlebiger als herkömmliche Ziegel, da Moose oder Flechten keinen Halt auf ihnen finden können. Aufgrund ihrer Langlebigkeit haben Blechdachziegel nicht selten eine Herstellergarantie von bis zu 50 Jahren.

Gewicht

Metalldachziegel wiegen deutlich weniger als Ziegel aus Beton oder Ton. Mit nur etwa 5 kg pro Quadratmeter lasten sie auf dem Dachstuhl, während es Ton- oder Betonziegel locker auf das Zehnfache bringen.

Verarbeitung

Der Handel bietet Module aus Blechdachziegeln von bis zu acht Metern Länge an. Diese kann jeder Heimwerker nach Bedarf in die gewünschte Größe schneiden und anschließend sehr einfach und wesentlich schneller als herkömmliche Ziegel montieren. Denn es muss hier nicht jeder Ziegel einzeln verlegt werden, und dadurch wird beim Montieren von größeren Strecken ein schnellerer Fortschritt in der Arbeit erzielt.

Dachziegel aus Metall kommen außerdem ohne eine eigene Unterkonstruktion aus.

Man kann sie ganz einfach auf dem Dachstuhl befestigen, wo sie – anders als Beton- oder Tonziegel – mit Latten oder Sparren verschraubt werden. So können sie auch bei starkem Wind nicht zerbrechen und gelten somit als besonders sturmfest.

Preis

Zwar sind die Blechdachziegel an sich nicht günstiger im Erwerb als Ton- und Betonziegel. Allerdings ist ihre Montage deutlich einfacher, was letztlich nicht nur eine Zeit- sondern auch eine Kosteneinsparung bedeutet. Die Preise für Metallziegel variieren je nach Marke, Ziegeltyp oder Oberflächenbeschichtung wie Glasuren oder Engoben.

Wie überall, lohnt sich auch hier ein gründliches Vergleichen der Preise. Manche Händler bieten Ziegel zweiter Wahl sehr günstig an.

Im Gegensatz zu Beton- oder Tonziegeln werden Metallziegel nicht einzeln, sondern als Module verlegt. Ein Modul besteht aus mehreren Ziegeln und ist etwa einen Meter lang. Dadurch ist die Verlegung deutlich unkomplizierter – ein weiterer Vorteil im Preis-Leistungs-Verhältnis.

Preise Blechziegel konkret:

  • Die günstigsten Blechdachziegel bestehen aus verzinktem Stahl und sind bereits für etwa 20 Euro pro Quadratmeter zu haben.
  • Aluminiumdachziegel schlagen mit etwa 25 Euro pro Quadratmeter zu Buche.
  • Titanzink wird besonders häufig für Blechdächer verwendet und gilt als besonders langlebig. Diese hat jedoch ihren Preis: Für Titanziegel müssen ca. 40 bis 50 Euro pro Quadratmeter berechnet werden.
  • Blechdachziegel aus Kupfer sind die langlebigsten und führen mit etwa 100 Euro pro Quadratmeter die Preisliste der Dachziegel aus Metall an.

Mögliche Nachteile

Als möglicher Nachteil wäre die geringere Wärmedämmung zu nennen. Aluminium und Stahl sind schließlich gute Wärmeleiter und dämmen schlechter als Beton oder Ton. Da aber unterhalb der Dacheindeckung ohnehin Dämmstoffe eingebaut sind, fällt dieser Nachteil kaum ins Gewicht. Wärmedämmung bedeutet gleichzeitig ja auch immer Lärmisolierung, aber auch hier sorgt die Dämmschicht vor. So hört man störende Geräusche auf dem Dach – wie etwa von Regen oder Hagel – unter Blechziegeln auch nicht lauter als unter Ton- oder Betonziegeln.

Dann wäre noch die Problematik des Schwitzwassers zu erwähnen. Fakt ist, dass Wasserdampf auf der kühlen Metallfläche recht schnell kondensiert. Wenn an der Unterseite der Dachpfannen dadurch ein Feuchtigkeitsfilm entsteht, könnte dies problematisch werden. Aber auch dem kann man entgegenwirken. Dies geschieht durch eine sogenannte Hinterlüftung der Dachziegel. Zwischen Dämmung und Ziegel sollte ein Lüftungsquerschnitt von mindestens zwei Zentimetern vorhanden sein. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die Feuchtigkeit schnell aus der Dachkonstruktion abgeführt wird. Zudem gibt es auch spezielle Metalldachziegel, die auf ihrer Unterseite mit einem wasserabsorbierenden Filz ausgestattet sind.

Vor- und Nachteile von Blechdachziegeln im Überblick:

  • Langlebiger als Ziegel aus Ton oder Beton
  • Leichtere Unterkonstruktion durch das geringe Gewicht möglich
  • Lassen sich schneller und einfacher verlegen als herkömmliche Ziegel aus Beton und Ton
  • Keine Bruchgefahr, deshalb höhere Belastbarkeit
  • Eventuell schlechtere Wärme- und Lärmisolierung

Zusammenfassung

Dachziegel, die nicht aus Ton oder Beton, sondern aus Metall gefertigt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die meisten Blechziegel bestehen aus Aluminium oder Stahl. Die Vorteile von Blechziegeln gegenüber herkömmlichen Ton- oder Betonziegeln liegen vor allem im geringeren Gewicht, der höheren Belastbarkeit und der einfacheren und schnelleren Verarbeitung. Außerdem sind sie deutlich langlebiger.

Artikelbild: © kadmy / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.