Buchsbaum düngen: So fördern Sie ein gesundes Wachstum

Buchsbaum düngen: So fördern Sie ein gesundes Wachstum

Wie nahezu überall im Alltag gilt auch im Garten: Weniger ist manchmal mehr. Diese Aussage trifft sogar umso mehr zu, wenn es um das Thema Düngen geht, so also auch beim Buchsbaum. Der Buchsbaum gehört zu einer Reihe verschiedener Pflanzen, die, da es sich um eine immergrüne Pflanze handelt, generell eigentlich relativ genügsam sind und auch nur ein recht langsames Wachstum zeigen. Zwar gibt es durchaus Situationen, in denen Sie einen Buchsbaum düngen sollten. Allerdings gibt es dabei doch ein wenig zu beachten, denn der Buchs kann mit einer zu großen Menge an Nährstoffen überhaupt nicht so richtig umgehen und ist dann rasch überfordert. Am Ende kann eine Überdüngung dem Buchs sogar mehr Schaden zufügen, als dass sie hilft.

Haben Sie viel Geduld

Der Buchsbaum zählt zu den Pflanzen, die von vielen als recht langweilig angesehen werden. In Wirklichkeit ist der Buchs jedoch wesentlich facettenreicher, als er zunächst aussehen mag. So ist die Pflanze beispielsweise sehr vielfältig zu verwenden, wie etwa als niedrige Hecke, als optisches Highlight im Garten (Stichwort: Figuren) oder einfach nur zur Beetbegrenzung. Bis der Buchs jedoch in seiner Größe soweit ist wie Sie es sich wünschen, brauchen Sie mitunter sehr viel Geduld. Viele Menschen haben diese Geduld jedoch nicht, weshalb sie damit beginnen, ihren Buchsbaum kräftig zu düngen, in der Hoffnung, die Pflanze schießt dadurch empor. Dies ist jedoch nicht der Fall. Vielmehr fügen Sie dem Buchsbaum dadurch am Ende womöglich sogar noch großen Schaden zu.

Wenn Sie den Buchsbaum düngen, dann sollten Sie die Menge der zur Verfügung gestellten Nährstoffe stets direkt an den tatsächlichen, natürlichen Bedarf der Pflanze anpassen. Um dies zu erreichen, gibt es für den Buchsbaum und ähnliche immergrüne Pflanzen spezielle Dünger im Handel, die dabei helfen können.

Spezialdünger für den Buchsbaum

Möchten Sie Ihren Buchsbaum düngen, dann sollten Sie stets auf spezielle Düngemittel zurückgreifen, die idealerweise extra für den Buchsbaum hergestellt wurden. In diesen Präparaten befinden sich genau die Nährstoffe, die der Buchsbaum auch tatsächlich benötigt. So sind darin zum Beispiel die folgenden Nährstoffe enthalten, die genau auf die Bedürfnisse des Buchs angepasst sind:

  • Stickstoff
  • Magnesium
  • Eisen
  • Phosphat

Durch diese Kombination an Nährstoffen ist ein gleichmäßiges, dichtes Wachstum der Buchsbäume gewährleistet.

Je nach Hersteller kann die Zusammensetzung im Dünger für Buchsbäume ganz unterschiedlich ausfallen. Achten Sie deshalb bei der Verwendung unbedingt auf die Angaben auf der Verpackung, damit Sie den Buchsbaum nicht unterversorgen oder überdüngen.

Buchsbaum im Pflanzkübel

Immer wieder begegnet man dem Buchsbaum nicht etwa nur im Garten, sondern viele Menschen pflanzen diesen auch gerne in einen großen Pflanzkübel. So machen sich diese Pflanzen zum Beispiel sehr gut im Eingangsbereich neben der Haustür, auf dem Balkon oder auf der Terrasse – solange Sie den Buchs regelmäßig in Form schneiden. Bei der Pflege sollten Sie in diesem Fall jedoch idealerweise nur flüssigen Dünger verwenden. Diesen können Sie ganz einfach direkt in das Gießwasser geben und Ihre Pflanzen einmal in der Woche damit versorgen.

Achten Sie darauf, dass der Boden im Pflanzkübel niemals zu stark ausgetrocknet ist, wenn Sie den Buchs mit flüssigem Dünger versorgen. Das Düngemittel würde dadurch direkt an die Wurzeln gelangen, die in der Folge verbrennen könnten. Der Boden sollte daher stets etwas feucht sein, bevor Sie diesen mit Nährstoffen versorgen.

Buchsbaum düngen mit Langzeitdünger

Der Handel hält inzwischen nicht mehr nur gewöhnliche Dünger für Sie bereit. Die Hersteller von Düngemitteln haben mittlerweile auch für den Buchsbaum bereits spezielle Langzeitdünger entwickelt, bei denen es sich um sogenannte Depotdünger handelt, der aus kleinen Kügelchen besteht. Ein solcher Dünger gibt seine Inhaltsstoffe nach und nach an den Boden ab, wodurch Sie sich nicht mehr ganz so häufig um die Düngung ihrer Buchsbäume kümmern müssen. Dadurch bleibt Ihnen am Ende mehr Zeit für andere Dinge in Ihrem Garten. Sobald der Langzeitdünger erst einmal in den Boden um die Hecke herum eingearbeitet ist, bedarf es eine ganze Weile keiner Nachversorgung. Auf diese Weise müssen Sie den Buchsbaum gerade einmal zwei oder maximal drei Mal im Jahr mit frischen Nährstoffen versorgen.

Alternative Dünger

Blaukorn
Als sehr gute Alternative unter den Düngern hat sich auch beim Buchsbaum längst das sogenannte Nitrophoska durchgesetzt. Die meisten Gärtner werden diesen im Jahr 1927 von der BASF herausgebrachten Mehrnährstoffdünger wohl vielmehr unter dem umgangssprachlichen Begriff „Blaukorn“ kennen. Ein Name, der auf die Farbe des Düngers zurückzuführen ist. Was jedoch vor allem die wenigsten Hobby-Gärtner wissen: Blaukorn ist nicht gleich Blaukorn, denn es gibt teils enorme Unterschiede in der Zusammensetzung. So besteht beispielsweise das Produkt Nitrophoska perfect aus:
  • 15 Prozent Nitrat / Stickstoff
  • 5 Prozent Phosphat
  • 20 Prozent Kalium
  • 2 Prozent Magnesium
  • 8 Prozent Sulfat / Schwefel

Bei einem anderen Produkt aus diesem Sortiment hingegen, dem Nitrophoska special, sieht die Zusammensetzung wie folgt aus:

  • 12 Prozent Nitrat / Stickstoff
  • 12 Prozent Phosphat
  • 17 Prozent Kalium
  • 2 Prozent Magnesium
  • 8 Prozent Sulfat / Schwefel

Deshalb gilt bei der Verwendung von Blaukorn auch entsprechende Vorsicht. Wählen Sie idealerweise auch beim Blaukorn stets ein Produkt, welches am besten für den Buchsbaum geeignet ist. Wichtig sind vor allem Kalium und Stickstoff. Während Kalium die Widerstandsfähigkeit des Buchsbaums verbessert und die Pflanze außerdem beim Ausreifen unterstützt, sorgt der Stickstoff dafür, dass die Blätter sich nicht verfärben, sondern saftig grün bleiben.

HorndüngerWenn Sie hingegen lieber auf natürliche als auf künstliche Dünger zurückgreifen möchten, dann sind auch Horndünger, also Hornspäne oder Hornmehl, hervorragend geeignet, um den Buchsbaum mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Hierbei handelt es sich um zermahlenes Horn und Hufe von Rindern. Für den Boden ist dieser Dünger recht pH-neutral, sein Nährstoffanteil liegt für gewöhnlich unter anderem bei:

  • 12 bis 15 Prozent Stickstoff
  • unter 1 Prozent Kalium
  • unter 1 Prozent Phosphat

Horndünger ist somit ein optimaler Langzeitdünger, der seine Nährstoffe in Abhängigkeit von Temperatur, Feuchtigkeit und Durchlüftung über mehrere Monate hinweg nach und nach an den Boden abgibt.

KompostAuch mit frischem Kompost können Sie Ihren Buchsbaum düngen. Am besten gelingt dies, wenn Sie den Boden um den Buchs herum bereits im Frühjahr mit Kompost mulchen. Auf diese Weise wird der Boden über einen längeren Zeitraum mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Darüber hinaus werden die Wurzeln auch noch wirksam vor einem möglichen Spätfrost geschützt. Die Düngung mit Kompost sollten Sie aber idealerweise mit Blaukorn oder Horndünger kombinieren.

Der richtige Zeitpunkt zum Düngen

Der beste Zeitpunkt, zu dem Sie Ihren Buchsbaum düngen sollten, ist das Frühjahr. In welchem Abstand erneut gedüngt werden sollte, lesen Sie unbedingt auf der Packung des Düngers, da dieser je nach Produkt und Hersteller ganz unterschiedlich ausfallen kann. Haben Sie sich für einen Langzeitdünger entschieden, dann können Sie im Sommer noch einmal ein wenig Dünger nachgeben. Ab Ende August, spätestens jedoch Mitte September, sollten Sie das Düngen Ihrer Buchsbäume vollständig einstellen, damit die Pflanzen keine neuen Triebe mehr bilden und bislang gewachsene junge Triebe genug Zeit haben, um sich vollständig auszubilden. Sobald der erste Frost kommt, würden junge Triebe diesem nicht standhalten können und Schaden nehmen, was am Ende sogar der gesamten Pflanze zur Last fallen kann.

Ob eine erneute Düngergabe erforderlich ist, teilt Ihnen der Buchsbaum aber auch jederzeit selbst mit. Sobald ein Nährstoffmangel besteht, verfärben sich die Blätter langsam aber sicher. Während sie anfangs vorerst etwas blass werden, gehen sie mit der Zeit ins Gelbliche über. Ihr Endstadium haben sie erreicht, wenn sie braun sind. Sollten die ersten Blätter bereits abfallen, dann ist höchste Eile geboten. Zunächst sollten Sie sämtliche verdorrten Blätter entfernen und die Erde ein wenig auflockern. Achten Sie dabei aber darauf, nicht die Wurzeln zu beschädigen. Anschließend geben Sie etwas Dünger in den Boden.

Zusammenfassung

Der Buchsbaum ist eine sehr beliebte Pflanze. Nicht nur, weil er immergrün ist, sondern auch wegen seines geringen Pflegebedarfs. Bei der Pflege gilt: Lieber zu wenig düngen als zu viel.

Artikelbild: © HalfPoint / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.