Ceranfeld eingebrannt

Ceranfeld eingebrannt

Ceranfelder sind aus modernen Küchenlandschaften nicht mehr wegzudenken. Sie sind sehr sparsam in der Energiebilanz und sehen zudem auch noch toll und stylish aus. Allerdings nur so lange, wie das Kochfeld sauber ist. Ein Ceranfeld wirkt schnell ungepflegt, wenn es durch fettige und vor allem eingebrannte Flecken verunstaltet wird.

Deshalb sollte ein Ceranfeld generell nach jedem Gebrauch gereinigt werden, selbst wenn keine Verschmutzungen sichtbar sind. Dies kann mit einem speziellen Ceran-Reiniger oder auch einfach mit einem feuchten Tuch erfolgen. Anschließend wird das Feld mit einem trockenen Tuch abgewischt. Wenn Sie dies immer beherzigen, verliert das Kochfeld nie seinen schönen Glanz, und Sie werden sehr lange Freude daran haben.
Wenn nun aber Flecken, Fettspritzer oder eingebrannte Flecken die Kochfläche verunstalten, ist eine Sonderbehandlung nötig.

Wie wird ein verschmutztes bzw. eingebranntes Ceranfeld gereinigt?

Zum Reinigen des Kochfeldes sollte immer warmes Wasser verwendet werden.

Wenn das Ceranfeld noch nicht komplett abgekühlt ist, lässt es sich leichter reinigen!

Zum Reinigen bietet der Handel spezielle Reiniger an, so beispielsweise „Cera-Fix“ oder „Cera-Clen“. Auch herkömmlicher Glasreiniger kann zum Reinigen eines Ceranfeldes verwendet werden. Was jedoch tun, wenn man gerade keinen solchen Reiniger im Haus hat? Hier kann ein Spülmaschinentab sehr hilfreich sein. Zerkleinern Sie diesen – oder auch nur einen Teil des Tabs – und vermischen Sie ihn mit lauwarmem Wasser, bis eine breiige Paste entsteht. Diese Paste tragen Sie auf das noch nicht ganz abgekühlte Ceranfeld auf und lassen es dann ein paar Stunden einwirken. Nach der Einwirkzeit wischen Sie die Paste mit einem feuchten Tuch ab und trocknen Sie die Platte anschließend.

Das funktioniert übrigens auch, wenn Ihre Spülmaschine besonders hartnäckige Flecken oder Beläge nicht entfernen konnte. Geben Sie einfach einige Spülmaschinenbrösel in warmes Wasser und lassen Sie das Geschirr etwa zwei bis drei Stunden stehen. Dann sollten sich auch die hartnäckigsten Beläge lösen.

Hausmittel

Wenn Sie weder Ceranfeldreiniger noch Glasreiniger oder Spülmaschinentabs im Haus haben, gibt es zwei sehr bewährte Hausmittel, um das Kochfeld wieder zum Glänzen zu bringen – und zwar Zitrone und Backpulver. Und das geht so:

Zitrone

Halbieren Sie eine Zitrone und beträufeln Sie ein sauberes Baumwolltuch mit dem Saft. Reiben Sie den Fleck ein und entfernen Sie die Zitrone nach einer kurzen Einwirkzeit. Vergessen Sie auf keinen Fall das Nachtrocknen, da sich andernfalls Wasserflecken bilden können.

Statt frischer Zitrone eignet sich ebenso Zitronensaftkonzentrat oder Essig.

Backpulver

Verrühren Sie etwas Backpulver mit lauwarmem Wasser, bis eine cremige Paste entsteht. Tragen Sie nun diesen Brei auf den Fleck auf und lassen Sie ihn eine Stunde einwirken. Wischen Sie dann mit einem feuchten Tuch ab und vergessen Sie auch dieses Mal das Trockenreiben nicht.

Eingebranntes Ceranfeld reinigen

Was tun, wenn nun trotz aller Vorsicht und Pflege beim Kochen auf dem Ceranfeld Übergekochtes oder Verschüttetes auf der heißen Kochstelle einbrennt? Eingebrannte Flecken sind besonders hartnäckig. Diese entstehen meist, wenn zuckerhaltige Speisen auf dem Kochfeld verspritzt und nicht sofort beseitigt werden.

Wenn Sie leichte Verschmutzungen immer sofort entfernen, können Sie dauerhaft eingebrannte Flecken im Vorfeld vermeiden!

Deshalb ist es so wichtig

  • das Kochfeld täglich zu reinigen
  • Verschmutzungen aller Art sofort zu beseitigen

Trotzdem ist es auch bei eingebrannten Flecken möglich, das Ceranfeld zu „retten“ und ihm wieder zu seinem alten Glanz zu verhelfen. Hierfür brauchen Sie einen Ceranfeldschaber, also ein spezielles Reinigungsgerät für diese Kochplatten. Erhältlich ist dieser in allen Baumärkten sowie in Fachgeschäften.

Rücken Sie auf keinen Fall hartnäckigen und/oder eingebrannten Verschmutzungen mit einem spitzen Messer zuleibe! Dauerhafte Verkratzungen und im schlimmsten Fall eine reduzierte Gebrauchsfähigkeit könnten die Folge sein. Auch Scheuermilch und Metallschwämme sind ein No-Go für ein Ceranfeld.

Und so geht es:

  1. Schalten Sie die Hitzezufuhr aus.
  2. Sobald die betroffene Stelle abgekühlt ist, „weichen“ Sie sie mit warmem Wasser ein.
  3. Nun kommt der Ceranschaber zum Einsatz: Heben Sie damit vorsichtig den Fleck von der Platte ab.

Je hartnäckiger der Fleck, umso steiler müssen Sie den Schaber ansetzen. Also, bei einem relativ gut löslichen Fleck setzen Sie ihn flach an, bei schwer löslichen jeweils steiler.

Zusammenfassung

Cerankochfelder kommen immer mehr in Mode. Mit ihnen kann man nicht nur sparsam kochen, sie sehen auch sehr schick aus. Um zu verhindern, dass sich eventuelle Verschmutzungen des Ceranfeldes dauerhaft einbrennen, ist es ratsam, diese immer sofort zu beseitigen. Ist es dafür bereits zu spät, kann man diese Flecken behutsam mit einem Ceranschaber und warmem Wasser entfernen. Generell gilt: Ein Ceranfeld sollte täglich gereinigt werden.

Artikelbild: © hadrian / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86