Ceranfeld-Kratzer

Ceranfeld-Kratzer

Ceranfelder gehören inzwischen in jede Küche. Sie beeindrucken durch die leichte Bedienbarkeit und durch die schnelle Reinigung. Nicht zu vergessen, die hohe Energieeffizienz, die solche Felder im Vergleich zu herkömmlichen Kochplatten vorweisen.

Ein Ceranfeld überzeugt durch die gute Handhabung, aber da die Oberfläche meist aus Glaskeramik besteht, sind Kratzer im Ceranfeld leider keine Seltenheit. Sie entstehen durch das Verschieben der Kochtöpfe, wenn der Boden der Töpfe uneben ist. Ein kleines Sandkörnchen reicht aus und schon ist der Kratzer das Resultat daraus. Es ist entscheidend, bei gut haftendem Schmutz immer einen eigenen Cerankochfeld-Schaber zu verwenden.

Hart und beständig, aber nicht kratztfest

Die Oberfläche des Ceranfeldes fühlt sich hart und beständig an, aber ist die Kochstelle über längere Zeit in Verwendung, sind Kratzer ersichtlich. Die Oberfläche ist zwar beständig, dennoch tun sich mit der Zeit Kratzer auf, die unschön auf der glatten Fläche wirken.
Darum ist es wichtig, dass das Ceranfeld entsprechend gereinigt und gepflegt wird.

  • Harte Schwämme
  • Kratzige Stahlwolle
  • und scharfe Putzmittel

sind absolute No-Goes.
Bei der Reinigung ist alles auf die sanfte Pflege ausgelegt die Arbeit „Scheuern“ darf das Ceranfeld nicht kennenlernen.

Ceranfeld-Kratzer entfernen, so wird es gemacht

Fleißig polieren mit einer Oberflächenpolitur

Ist ein Kratzer entstanden, dann hilft oft die Politur des Ceranfeldes dafür, das Missgeschick zu kaschieren. Denn weist die Kochstelle erst einmal eine kleine Schramme auf, lässt sich diese nicht einfach wegpolieren. Aber dennoch hilft die richtige Politur den kleinen Schaden an der Platte einzudämmen.
So funktioniert es: Ein weicher Schwamm oder ein feuchtes Tuch samt den richtigen Politurmittel wird benötigt und schon darf poliert werden. Je genauer gearbeitet wird, umso besser lässt sich der Kratze verbergen. Wer die passende Oberflächenpolitur benutzt, r glättet die kleine Beschädigung. Die Oberflächenpolitur darf wenige Minuten einwirken, bevor mit dem Tuch poliert wird.

Eine herkömmliche Zahnpasta benutzen

Wer diese Methode für die Kratzentfernung anwendet, der sollte sparsam mit der weißen Paste umgehen.
So funktioniert es: Eine kleine Menge an Zahnpasta, wird auf ein weiches Tuch gegeben und die betroffene Stelle wird damit behandelt. Eine Einwirkzeit von wenigen Minuten steht an, wenn die Zahnpasta trocken geworden ist, wird mit einem sauberen und weichen Tuch nachpoliert und der Kratzer kann so kaschiert werden.

Die Kratzer im Ceranfeld sind zu vermeiden – Gewusst wie

Damit die Glasplatte lange seine Wertigkeit behält, ist es wichtig, schonend damit umzugehen und Kratzer weitgehend vorzubeugen.

  • Ein Ceranfeld sollte nie als Ablagefläche benutzt werden. Denn das kleinste Sandkörnchen reicht aus, um der glatten Oberfläche der Kochstelle Schaden zuzuführen.
  • Auch keine Teller, Flaschen oder Gläser sollten auf dem Ceranfeld abgestellt werden. Sollte einer dieser Gegenstände umfallen, ist ein Kratzer, Riss oder sogar Sprung das Resultat daraus.
  • Wem es wirklich ein Bedürfnis ist, dass das Ceranfeld lange aussieht wie neu, der sollte sein Kochgeschirr vor der Verwendung mit einer Küchenrolle bzw. mit Küchenkrepp abwischen und dann erst kann das Kochen und Braten beginnen.
  • Es hilft auch, die Oberfläche des Ceranfeldes vor dem Kochen mit einem sauberen und weichen Tuch abzuwischen. So wird die Gefahr der Kratzer wesentlich eingedämmt.
  • Pfannen und Töpfe sollten nicht immer hin- und hergeschoben werden. Diese Handlung bleibt meist nicht ohne Folgen und Spuren tut sich auf, die die Kochstelle beschädigen können. Darum macht es Sinn, das Geschirr vor dem Hin- und Herschieben immer etwas anzuheben, so bleibt das Kochfeld heil.
  • Bei grobem Schmutz sollte nie ein Scheuermittel eingesetzt werden, auch Schwämme, die kratzen sind tabu. Das einzige Wahre für die Kochstelle ist nur der Cerankochfeld-Schaber. Dieses Gerät weist eine scharfe Klinge auf, dennoch wurde es eigens für das Ceranfeld angefertigt.
  • Jedem ist der Feuchtigkeitsspender Vaseline bekannt, dieses eignet sich auch bestens dafür, das gesamte Kochfeld vor Kratzern zu schützen. Es ist wichtig, dass das gesamt Ceranfeld damit bearbeitet wird, danach darf das Fett für ein paar Minuten einwirken, damit es seine Wirkungskraft entfalten kann. Nach der Einwirkzeit wird zum Poliertuch gegriffen, dieses bringt das Ceranfeld wieder auf Hochglanz.

Ceranfeld-Kratzer – Halb so schlimm, solange sie nur auf der Oberfläche anzutreffen sind

Hat das Ceranfeld einen oder mehrere Kratzer abbekommen, tut das der Bedienbarkeit des Kochfeldes keinen Abbruch und schränkt die Funktionalität in der Küche auf keinen Fall ein. Wichtig ist nur, dass die Kratzer an der Oberfläche haften und nur die Optik trüben. Ist bereits ein richtiger Sprung sichtbar, sollte der Betreiber Vorsicht walten lassen. Dann kann beim Kochvorgang Wasser unter die Scheibe gelangen und höchste Vorsicht ist geboten. Denn nun besteht das Risiko, dass das Glas zerplatzen kann oder ein Kurzschluss, ein Stromschlag oder ein Brand ausgelöst wird.

Zusammenfassung

Kratzer an der Glasoberfläche des Ceranfeldes sind nicht schön anzusehen, dennoch kommen sie nicht selten vor. Pfannen und Töpfe sollten nicht unentwegt herumgeschoben werden. Viel besser ist es, der Topf wird angehoben statt geschoben. Vor allem sind es aber die feinen Sand- und Staubkörnchen, die als Verursacher der Kratzer im Ceranfeld gelten. Darum ist es empfehlenswert, die Kochstelle vor dem Kochen noch einmal mit einem weichen und sauberen Tuch abzuwischen. Hat das Ceranfeld bloß einen kleinen Kratzer abbekommen, leidet die Optik darunter, nicht aber die Funktionalität des Gerätes. Die Funktionssicherheit ist bei kleinen Kratzern sicher gegeben.

Artikelbild: © Daniel Krylov / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.