Dachpappennägel: So finden Sie die richtigen Modelle

Dachpappennägel: So finden Sie die richtigen Modelle

Einfach in den Werkzeugkasten gehen und einige Nägel für das Dach raus suchen? Das ist ein fataler Fehler, den so mancher Laie bei der Befestigung von Dachpappe begehen könnte. Denn hierfür bedarf es spezielle Dachpappennägel. Denn wie auch die Pappe selbst müssen sie Wind und Wetter trotzen und brauchen daher spezielle Eigenschaften.

Anforderungen der Nägel für die Dachpappe

Regen, Eis und Schnee nagen nicht nur an der Dachpappe, sondern auch an dessen Befestigung. Daher müssen die Nägel für das Dach einige Eigenschaften ausweisen, damit sie auch hoch oben geeignet sind. Zum einen ist eine Schutzschicht wichtig, damit sie nicht rosten. Dachpappennägel sind zumeist feuerverzinkt oder verkupfert. Auch müssen die Befestigungsnägel für die Dachpappe einen breiten Kopf ausweisen. Das verhindert, dass die Nagellöcher ausreißen.

Die Stelle der Nägel ist immer ein Risiko für die Dichtheit – der Kopf sollte mit der Oberfläche abschließen und die Pappe weder eindrücken, noch verletzen. Viele Dachpappennägel sind auch sehr kurz, Standardlängen liegen zwischen 20 und 30 Millimeter. Zudem schreibt die DIN-Norm für die Dachpappennägel vor, dass diese einen rauen Schaft haben (siehe DIN 1160 B).

Dachpappennägel können auf zwei verschiedene Weise in die Dachpappe gebracht werden. Erstens mit dem Hammer und zweitens mit einer Schusspistole. Bei dieser Variante sind die Nägel auf eine Rolle aufgezogen und werden mit dem sogenannten Druckluftnagler in die Pappe geschossen.

Große Auswahl: Verschiedene Größen der Dachpappennägel

Wie jeder Nagel kann auch die Version für die Dachpappen sich in verschiedenen Eigenschaften unterscheiden. Ob verzinkt oder verkupfert, die wichtigen Angaben, die ein Heimwerker wissen muss, sind:

  • Nenndurchmesser
  • Kopfdurchmesser
  • Länge

Gerade der Nenndurchmesser und die Länge sind essenziell. Ersteres liegt meist zwischen zwei und drei Millimeter, die Länge variiert von ganz kurz, wie beispielsweise 12 Millimeter, bis hin zu 30 Millimetern. Aber auch Längen bis zu 60 Millimeter sind möglich und in der DIN-Norm festgehalten. Die Länge ist wichtig für den Heimwerker, denn Dachpappennägel können auch zu lang sein – wenn die Schalung des Daches beispielsweise sehr dünn ist. Dann würden die Nagelenden im Inneren aus dem Dach herausschauen! Auch ist die Länge eine Frage der verschiedenen Schichten. Sehr kurze Dachpappennägel eignen sich nicht für die zweite oder dritte Schicht der Dachpappe, da sie kaum mehr bis zur Schalung durchdringen.

Der Kopfdurchmesser ist vor allem beim Anbringen der Dachpappe zu beachten. Denn die Nägel sollten in einem Abstand von mehreren Zentimetern angebracht werden. Große Köpfe sind für die Dichte wichtig, aber beeinflussen eben diesen Abstand.

Packungsgrößen: Wie viel darf es denn sein?

Ist ein großes Dach mit Pappe zu decken oder soll es nur die kleine Gartenlaube sein? Braucht es mehrere Schichten? Davon ist die Anzahl der Nägel abhängig, die benötigt werden. Je nach Abstand und Gebrauch können etwa 35 bis 55 Nägel pro Quadratmeter benötigt werden. Mancher Experte rät zu einem Abstand von acht Zentimetern zwischen den Nägel, andere empfehlen jedoch 15 Zentimeter. Aber auch fünf Zentimeter sind durchaus denkbar. Allgemein gilt hier die Regel: lieber zu viel als zu wenig. Wer unsicher ist, sollte die Beratung um Fachmarkt suchen. Dachpappennägel können unkompliziert im Baumarkt oder auch in den entsprechenden Onlineshops gekauft werden. Je nach Bedarf kann der Heimwerker hier verschiedene Packungsgrößen erstehen. Üblich sind unter anderem die Größen von:

  • 40 Stück
  • 50 Stück
  • 100 Stück
  • 120 Stück
  • 200 Stück
  • 250 Stück
  • 1000 Stück
  • 3000 Stück
  • 5000 Stück

Weitere Stückzahlen sind meist kein Problem. Aber auch das Gewicht ist eine beliebte Angabe. So werden Dachpappennägel gern auch zum Kilopreis verkauft. 2,5 oder 5 Kilo Dachpappennägel sind besonders für das Großbauprojekt geeignet.

Kosten für Dachpappennägel

Die Nägel für die Dachpappen sind nicht besonders teuer. Je größer die Stückzahl in der Packung, desto billiger ist natürlich der einzelne Nagel. Allgemein kann hier von Kosten in Höhe von rund einem Euro pro Quadratmeter ausgegangen werden, wenn der Nagel nur mit dem Hammer in die Pappe gebracht wird. Aber es gibt auch die Version der Nägel auf Gurt oder Rolle – die Dachpappennägel zum Schießen können in sehr großen Stückzahlen gekauft werden. Angebote starten bei etwa 35 Euro für 7200 Stück. Hier muss jedoch der Druckluftnagler ebenfalls in den Kosten einkalkuliert werden, da dieses Gerät weitaus teurer ist als der herkömmliche Hammer. Solch ein Werkzeug kann ab etwa 75 Euro erstanden werden, während der Hammer je nach Größe nur wenige Euros kostet.

Zusammenfassung

Wer seine Dachpappen mit Nägeln befestigen will, sollte keine 0815-Nägel nehmen. Wichtig sind hier spezielle Dachpappennägel. Diese sind wetterbeständig und mit einem breiten Nagelkopf ausgestattet. Das soll für eine bessere Dichtheit sorgen, denn die Nagelstelle ist immer ein Risiko für eindringendes Wasser. Dachpappennägel sind in verschiedenen Längen und Packungsgrößen erhältlich. Sie können mit dem Hammer oder den Druckluftnagler in die Papen geschlagen oder geschossen werden.

Artikelbild: © Rolf Klebsattel / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.