Dachstuhl erneuern – Tipps und Tricks vom Fachmann: Wie Sie kostengünstig und bedarfsgerecht sanieren

Dachstuhl erneuern – Tipps und Tricks vom Fachmann: Wie Sie kostengünstig und bedarfsgerecht sanieren

„Alles unter Dach und Fach haben“, „unter einem Dach vereint sein“ oder gar die „Dachgesellschaft“, unter der Firmenanteile verbunden sind – unser alltäglicher Sprachgebrauch zeigt uns, wie wichtig das Dach als tragendes, stützendes, Gemeinsamkeit erzeugendes und sogar identitätsstiftendes Element ist. Was schon in der Umgangssprache seine Geltung hat mit dem sinnbildlichen Dach als Metapher für Gemeinschaft und Schutz, gilt erst recht für das reale Architekturelement Dach, das tatsächlich stabilisierende und schützende Eigenschaften haben muss.

Das Dach beim Hausbau gehört oft zu den aufwändigsten und wichtigsten Teilen der gesamten Architektur, denn durch seine Form – ob klassisches Satteldach, romantisches Walmdach, modernes Flachdach oder futuristisches Pultdach – kann es den speziellen Charakter des ganzen Hauses maßgeblich bestimmen, und seine Qualität trägt erheblich zum gefühlten Komfort im Eigenheim bei.

Große Fragen treten jedoch immer dann auf, wenn das Dach erneuert werden soll: Hausbesitzer fragen sich stirnrunzelnd, welche konkreten Aufgaben und Kosten auf sie zukommen, wenn etwa der Dachstuhl eine Reparatur benötigt. Wir haben im Folgenden einen kleinen Überblick für Sie zusammengestellt.

Wann ist eine Dachstuhlerneuerung sinnvoll?

Eine Dachstuhlerneuerung ist immer dann nötig, wenn das Dachgebälk als tragendes Element nicht mehr die nötige Stabilität aufweist, um die Konstruktion zu tragen. Dieser Stabilitätsnachlass geschieht in der Regel nicht plötzlich, sondern allmählich und über viele Jahre hinweg, da das Holz, aus dem die überwiegende Mehrheit aller Dachstühle gefertigt wird, recht haltbar ist und nur durch dauerhafte Beanspruchungsfaktoren überhaupt eine Destabilisierung eintritt.

Wer ein älteres Haus kauft oder erbt, sollte den Zustand der Dachkonstruktion vom Fachmann bewerten lassen.

Risiken für die Stabilität des Gehölzes sind in erster Linie ein hohes Alter der Dachkonstruktion (wichtig bei geerbten Häusern), dauerhafter Starkregen oder hoher, langhaltender Schneebefall in der Region, welcher das Dach beansprucht, und zuletzt unzureichende Isolation und dadurch entstehende Schimmelbildung. Letzteres ist ein ganz besonderer Risikofaktor, da durch die Schimmelbildung das Holz der Dachkonstruktion unmittelbar angegriffen wird und durch poröse, morsche Stellen die gesamte Stabilität reduziert wird.

Wer feststellt, dass sein Dachgebälk von Altersschäden, Verwitterung oder gar morschen Stellen durch Schimmelbildung betroffen ist, sollte umgehend mit der Dachstuhlerneuerung beginnen.

Methoden der Dachstuhlsanierung

Hat man festgestellt, dass durch die Risikofaktoren hohes Alter, extreme Witterungsverhältnisse, undichte Dachisolation und dadurch erzeugte Schimmelbildung das Holz der Dachkonstruktion angegriffen ist und eine Dachstuhlsanierung fällig wird, fragt man sich nach den entsprechenden Methoden. Hierbei unterscheidet man in der Hauptsache die Teilsanierung des Dachstuhls von der Komplettsanierung.

Die Teilsanierung des Dachstuhls ist, wie bereits der Name schon sagt, eine partielle Sanierung und tauscht lediglich stark angegriffenes, morsches oder durch andere Faktoren instabil gewordenes Holz aus der Dachkonstruktion aus. Hierbei kann es oft bereits ausreichen, einzelne Dachbalken durch neue auszutauschen, damit die Tragfähigkeit des Daches und die zureichende Isolation erneut hergestellt wird. Hauseigentümer bevorzugen meist die Teilsanierung des Daches, da diese natürlich viel preiswerter und aufwandsärmer zu realisieren ist als eine Komplettsanierung.

Allerdings sollte man sich bei der Entscheidung der Frage „Teilweise oder komplett sanieren?“ nicht ausschließlich vom eigenen Gutdünken leiten lassen, sondern einen erfahrenen Gutachter zu Rate ziehen, der den Zustand der tragenden Elemente mitsamt ihrer Statik und eine profunde Kosten-Nutzen-Analyse des geplanten Sanierungsschritts berechnet. Hier in kurzsichtiger Weise am falschen Platz zu sparen wäre fatal, denn bei einer unzureichenden Teilsanierung im Bedarfsfall könnten in den Folgejahren verstärkt weitere Schäden am Gebälk auftreten, so dass schlussendlich eine zusätzliche Stützung der Konstruktion oder zuletzt doch eine Komplettsanierung anstehen würde.

Mehrere Teilsanierungen in Folge können ähnliche Kosten verursachen wie eine Komplettsanierung.

Die Komplettsanierung des Dachstuhls schließlich ist die teurere Variante, bei welcher der komplette Dachstuhl entfernt und durch eine neue Konstruktion ersetzt wird. Ein versierter Zimmermann wird hierbei den Dachstuhl neu fertigen und anbringen, wobei in den meisten Fällen das alte Konstruktionsmodell 1:1 übernommen wird als Vorbild und Maßstab für die Neuanfertigung.

Hierbei gibt es jedoch auch die Möglichkeit, noch einmal Bauherr zu spielen und das Dach zu verändern, zum Beispiel, um sich endlich das ersehnte Studio einzurichten zum Musikspielen oder die Galerie für die Dame des Hauses. Bei diesem ambitionierten Vorhaben muss jedoch auch die Statik neu berechnet werden, da sich diese, je nach den Wünschen zur neuen Konstruktion, in Relation zur Bauform erheblich verändern könnte.

Kosten der Dachstuhlerneuerung

Die Kosten der Dachstuhlerneuerung hängen von mehreren entscheidenden Faktoren ab: Teilsanierung oder Komplettsanierung, Größe des Hauses (analog des Daches) und nicht zuletzt eigenen Wünschen und Ansprüchen des Bauherrn hinsichtlich der Ausstattung und Materialien. Insofern ist es schwierig, hier genaue Preisklassen anzugeben, da eine Dachstuhlsanierung in jedem Fall ein höchst individuelles Projekt ist und ähnlich unverwechselbar wie der Hausbau selbst.

Dennoch existieren auf Erfahrungswerten beruhende Faustregeln zur Berechnung des eventuellen Bedarfs für die Finanzierung von Dachstuhlsanierungen, die dem Hausbesitzer effektiv weiterhelfen können, seine konkreten Kosten im Vorfeld einzuschätzen. Eine dieser Grundregeln besagt, dass man im Durchschnitt etwa 60 EUR pro Quadratmeter sanierungsbedürftigen Daches veranschlagen muss, was beispielsweise bei einem Dach von 100 Quadratmetern Grundfläche, analog zum Hausgrundriss, eine Summe von 6.000 EUR ergeben würde.

Hinzu kommen jedoch noch die spezifischen Kosten für Dämm- und Isolierungsmaterial am Dachstuhl, die je nach gewünschter oder benötigter Ausstattungsqualität zwischen 40-90 EUR/ Quadratmeter rangieren, zudem die Kosten für die Neueindeckung des Dachs, die ebenfalls je nach Ausstattungswunsch zwischen 90-150 EUR/ Quadratmeter betragen, und gegebenenfalls noch Extrakosten für den Abtransport des bestehenden Dachgebälks oder des ganzen Dachstuhls (bei einer Komplettsanierung), so dass sich eine komplexe Rechnung aus verschiedenen Faktoren ergibt.

Hier ein Berechnungsbeispiel:

Abtransport des bestehenden Dachstuhls

5.000 EUR

Kosten für die Sanierung von 100m2 Dachstuhl

100 x 60 EUR = 6.000 EUR

Erneuerung der Isolation oder des Dämmerungsmaterials

100 x 40 EUR = 4.000 EUR

Neue Dacheindeckung

100 x 90 EUR = 9.000 EUR

Insgesamt

24.000 EUR

Diese Berechnung stellt eine preisliche Untergrenze dar, da benannte Kosten für Dämmmaterial und Dacheindeckung, wie gesagt, auch das Doppelte betragen können, wenn der Bauherr eine exklusive Ausstattung wünscht oder ein größerer Sanierungsstau wettgemacht werden soll. Beachtet werden muss ferner, dass die Dachstuhlkonstruktion in Unwetterlagen besonders stabil sein muss und deshalb Extrakosten auf Sie zukommen könnten, wenn Sie zum Beispiel in einem bekannten Starkregen- oder Schneefallgebiet das Dach sanieren möchten. Ferner sind die Kosten für den Abriss und Abtransport des vormaligen Dachstuhls (bei Komplettsanierung) im Einzelfall höchst unterschiedlich.

Die Kosten zum Abriss des Dachstuhls rangieren zwar grundsätzlich im vierstelligen Bereich, können sich aber bei komplexen Dachaufbauten oder unter besonderen Erschwernissen stark steigern.

Insofern können genannte Preisspannen lediglich als allgemeine Anhaltspunkte betrachtet werden, die zwar eine notwendige erste Orientierung für den Bauherrn erlauben, aber aus mehreren Gründen keine verbindlichen Preisgrenzen für das geplante Projekt darstellen können.

Zusammenfassung

Ein Dach ist das stützende und schützende Element der Hausarchitektur und verleiht derselben nicht selten auch ihr spezielles Flair. Wird jedoch im konkreten Fall eine Dachstuhlsanierung fällig, sollten Bauherren sich besser schon im Vorfeld über Methoden und Kosten informieren, um dadurch eigene Fehlinvestitionen zu vermeiden, die bedarfsgerechte Sanierung zeitnah zu verwirklichen und zuletzt das optimale Ergebnis zur Verbesserung der Wohnqualität zu erzielen.

Artikelbild: bildlove / Bigstock.com

1 Kommentar

  1. Fine 08.08.2018 11:39 Uhr

    Vielen Dank für den ausführlichen Artikel zum Thema Dachstuhl. Mein Mann und ich haben uns nun ein etwas älteres Haus auf dem Land gekauft und denken, dass eine Dachstuhlerneuerung hier schon sehr sinnvoll wäre. Wie auch im Beitrag erwähnt, weißt das Dachgebälk nicht mehr die nötige Stabilität auf.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.