Dachziegel versiegeln: Lebensdauer des Daches verlängern

Dachziegel versiegeln: Lebensdauer des Daches verlängern

Die Außenhaut des Hauses bewahrt es vor den ungemütlichen Witterungsverhältnissen in Deutschland. Ein Großteil der Einwirkungen von Wind, Schnee, Regen, Sonne und Co. bekommt das Dach ab; dessen Instandhaltung ist nicht günstig, kostet aber weniger als eine komplette Erneuerung. Aus diesem Grund sollte jeder Heimwerker Maßnahmen etablieren, die die Lebensdauer des Daches verlängern. Eine Möglichkeit: die Dachziegel versiegeln.

Nach dem Winter beginnen viele Menschen mit dem Frühjahrsputz. Dieser sollte nicht nur in den Innenräumen stattfinden, sondern auch außerhalb der Immobilie – auch das Dach benötigt eine regelmäßige Pflege. Im Laufe der Jahre werden die Schutzschichten der Dachziegel abgetragen – dann dringt Wasser ein und kann kostspielige Schäden anrichten. Es wird Zeit, die Dachziegel zu versiegeln.

Was ist eine Dachversiegelung?

Eine Dachziegel-Versiegelung, auch Dachbeschichtung genannt, hat zwei Aufgaben:

  1. es lässt das Dach wie neu aussehen
  2. die Ziegel erhalten eine schützende Schicht

Technisch ändert sich nichts; die Ziegel werden im Grunde in ihren ursprünglichen Zustand versetzt.

Der eigentliche Vorgang hat nicht mehr viel mit der ursprünglichen Arbeit zu tun: Dächer werden nicht wie früher von Hand mit Pinseln beschichtet – es handelt sich also nicht um einen Anstrich.

Für die Versiegelung der Dachziegel kommen sogenannte Airlessgeräte zum Einsatz: Im Vergleich zum Pinsel zerstäuben sie den Beschichtungsstoff in feine Partikel, die in jede Stelle gelangen.

Die Lebensdauer einer Dachziegel-Versiegelung

Alle Hersteller von Dachziegeln statten ihr Produkt mit einer Versiegelung aus. Je nach verwendetem Prozess hält diese Versiegelung bei guten Produkten zwischen fünf und sieben Jahre; bei hochwertigen Dachziegeln ist die Lebensdauer noch höher. Aber: Nichts hält ewig – früher oder später blättert die Versiegelung ab und landet in der Dachrinne oder im Garten.

Das größte Problem für Heimwerker: Die ersten Schäden entgehen unbemerkt; erst wenn die Versiegelung abblättert, bemerken sie die Schäden. Diese entstehen im Regelfall im Bereich der Überdeckungen oder Überlappungen des Daches: Das Dach dehnt sich dort aus und verschiebt diese Bereiche; irgendwann überstehen die Dachziegel diese Bewährungsprobe nicht mehr.

Eine weitere Schwachstelle versiegelter Dachziegel ist das verwendete Material: Acryl- beziehungsweise Acrylatlacke. Diese kommen in der Autoindustrie zum Einsatz, wo sie Karosserieteile überdecken. Aber: Die Lackierung erfolgt in einer staubfreien Umgebung. Auf dem Dach sind solche sauberen Verhältnisse nicht realisierbar, weshalb nicht so eine gute Bindung entstehen kann.

Wann sich eine Versiegelung der Dachziegel lohnt

Dachziegel versiegeln ist keine einfache oder günstige Arbeit; aus diesem Grund muss dieser Prozess gut überdacht sein. Ob er sich lohnt, hängt von den zukünftigen Plänen des Hausbesitzers für sein Dach ab: Möchte er das Dach in weniger als fünf Jahren komplett erneuern? Dann lohnt sich die Versiegelung nicht. Wer keine Erneuerung plant, kann sein Dach mit einer Versiegelung erhalten und Folgeschäden vermeiden.

Vor der Versiegelung das Dach reinigen

Bevor Sie über die Dachbeschichtung nachdenken, sollten Sie sich Gedanken über die Reinigung des Daches machen – diese ist die Voraussetzung für eine gute Versiegelung.

Experten empfehlen den Einsatz eines Kaltwasser-Hochdruckreinigers; dieser sollte aber nicht aus dem Baumarkt stammen, sondern ein Markengerät sein. Der Grund: Es muss einen Arbeitsdruck von mindestens 200 bar, besser 240 bar besitzen.

Folgende Tipps haben wir für die Dachreinigung:

  • Dach kontrollieren: Vor einer Reinigung sollten Sie das Dach kontrollieren; kaputte Dachwerkstoffe können durch den hohen Druck noch mehr beschädigt werden. Viele Schäden sind von Laien kaum zu finden; im Zweifelsfall sollten Sie die Prüfung und Beseitigung der Schäden sowie die anschließende Reinigung von einem Expertenteam ausführen lassen.
  • Von oben nach unten reinigen: Die Reinigung des Daches muss in Wasserablaufrichtung erfolgen – also von oben nach unten. Arbeitssicherheit hat immer Priorität; achten Sie auf nasses Moos – die Rutschgefahr ist groß.
  • Reinigungswinkel beachten: Der Wasserstrahl muss senkrecht zur Dachoberfläche (90-Grad-Winkel) auftreffen. Dank dem Druck von mindestens 200 bar beseitigt der Wasserstrahl alle Verunreinigungen.

Eine Dachreinigung verursacht viel Schmutz; dieser fällt in die Dachrinne oder in den Garten beziehungsweise Hof. Ersparen Sie sich die Aufräumarbeiten, indem Sie vor Beginn der Reinigung Planen auslegen.

Dach vor Grundierung versiegeln

Wie auch beim Lackieren von Holz müssen auch Dachziegel grundiert werden. Die Grundierung entscheidet über die Optik und die Haftung der Beschichtungsfarbe.

Älteren Dachsteinen kann man ihr Alter regelrecht ansehen; ihre Oberfläche ist rau und saugt stark – eine Grundierung ist dringend nötig. Bei glasierten und engobierten Ziegeln ist die Grundierung aus technischer Sicht notwendig: Ihre Oberfläche ist glatt und hat schlechte Hafteigenschaften – mit einer Grundierung werden diese verbessert.

Die Versiegelung des Daches

Die Arbeiten werden in schwindelerregender Höhe ausgeführt; achten Sie auf Ihre Sicherheit, tragen Sie gutes Schuhwerk und lassen Sie sich Zeit.

Nachdem das Dach gereinigt und die Dachziegel grundiert wurden, kann die Versiegelung beginnen. Dazu benötigen Sie ein angesprochenes Airlessgerät; der Kauf lohnt sich für eine einmalige Versiegelung nicht – leihen Sie ein Airlessgerät bei einem Experten. Rechnen Sie mit einem Wochenmietpreis von rund 400 Euro.

Sichern Sie vor Beginn der Arbeiten alle Dachfenster (falls vorhanden) mit einer Folie ab, damit die Versiegelung sie nicht beschädigt.

Tragen Sie bei den Arbeiten eine Atemschutzmaske!

Beginnen Sie nun mit der Versiegelung: Wie auch bei der Dachreinigung tragen Sie von oben nach unten und in fließenden Bewegungen von links nach rechts auf. Schauen Sie sich den Ablauf in diesem Video an:

Lassen Sie das Versiegelungsmittel trocknen und bringen Sie wenn nötig eine zweite Schicht auf.

Zusammenfassung

Die Versiegelung von Dachziegeln kann ihre Lebensdauer erhöhen und sie bis zum Austausch erhalten. Wenn Sie Ihr Dach in weniger als fünf Jahren erneuern möchten, lohnt es sich nicht, Dachziegel zu versiegeln.

Artikelbild: © tombaky / Bigstock.com

2 Kommentare

  1. Mia 20.02.2018 13:08 Uhr

    Hallo und vielen Dank für den interessanten Artikel. Es ist schön hiervon zu lesen. Do eine Dachbeschichtung hatten unsere Nachbarn Wullersdorf auch machen lassen, nun haben sie immer ein sauberes Dach.

    direkt antworten
  2. Peter Diebel 13.01.2019 08:25 Uhr

    Mein Dach wurde 2 x mit EMALUX Dachfarbe ( ohne NANO) im Airlessverfahren gespritzt, leider wurde nach der Dachreinigung keine Grundierung aufgebracht so daß jetzt die Ziegel teilweiße auf der Innenseite feucht sind und an manchen Stellen sich Tropfen bilden.
    Ist es im nachhinein noch möglich eine NANOVERSIEGELUNG aufzubringen und ist es sinnvoll.

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.