Dahlien – so bleiben Sie lange schön

Dahlien – so bleiben Sie lange schön

Dahlien zählen zu den begehrtesten Blütenpflanzen für das sommerliche Blumenbeet. Bereits die Azteken wussten sie zu schätzen. Heute stehen dem Gartenfreund unzählige Dahlien-Sorten zur Verfügung, die sich nicht nur hinsichtlich ihrer Blütenfülle, sondern auch in ihrer Blütenfarbe und -form unterscheiden.

Dahliensorten werden seit etwa 200 Jahren für die unterschiedlichsten Ansprüche und Verwendungszwecke gezüchtet. Dahlien für das Beet können eine Wuchshöhe von bis zu 1,50 Meter erreichen. Besonders beliebt unter ihnen sind die Sorten der Kaktusdahlien. Die Sorte Karma Fuchslana beispielsweise wurde im Jahr 1999 gezüchtet. Sie leuchtet in einem kräftigen Pink und präsentiert breite Zungenblüten.

Beetdahlien stehen aufgrund ihrer Dominanz und Größe meist im hinteren Teil einer Rabatte. Miniatursorten hingegen sind zur Gestaltung des Beetrandes oder zur Bepflanzung von Töpfen und Kübeln gedacht. Zu beachten ist, dass es unter den kleineren Sorten Dahlien gibt, deren Knollen sich überwintern lassen sowie solche, die lediglich für ein Jahr kultiviert werden. Letztere werden aus Samen herangezogen.

Je nach Geschmack kann der Gartenfreund zwischen Sorten mit einfachen, halb gefüllten und doppelt gefüllten Blüten wählen. Besonders harmonisch sieht es aus, wenn strahlenförmige Blüten mit kugelrunden Blütenköpfen kombiniert werden. Zu einer malerischen Beetgestaltung können Begleitpflanzen wie das Mutterkraut, der Hohe Ehrenpreis, die Taglilie oder die Montbretie gewählt werden. Blaue Kontraste, die sich beispielsweise mit der Katzenminze oder dem Salbei erzielen lassen, bringen die gelbe, rote oder orange Blütenpracht der Dahlien erst richtig zum Strahlen und machen aus dem Blumenbeet ein Feuerwerk.

So werden Dahlien gepflanzt

Die Knollen der Dahlien werden in den Gartenboden gebracht, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Dies dürfte spätestens ab Mitte Mai der Fall sein. Wichtig ist, dass sonnige und warme Standorte ausgewählt werden. Der Boden ist gut zu lockern und je nach Struktur gegebenenfalls mit gut verrottetem Kompost oder mit Sand anzureichern. In zu lehmigem Untergrund kann das Wasser nicht ablaufen, so dass die Dahlien bei Staunässe verfaulen würden. Das Pflanzloch ist so tief auszuheben, dass sich die Knolle gut mit Erde bedecken lässt. Je nach Witterung ist der Boden eventuell zu wässern.

Während der Blütezeit benötigen die Dahlien einen Stützstab, da das Gewicht ihrer mächtigen Blütenköpfe die Triebe ansonsten abknicken ließe. Es empfiehlt sich, den Stab bereits im Zuge der Pflanzung neben die Knolle zu stecken, damit diese bei späteren Pflegearbeiten gut erkennbar und vor Beschädigungen geschützt ist.

Die Blütezeit der Dahlien

Dahlien erfreuen den Gartenfreund den ganzen Sommer über mit prächtigen Blüten. Sie blühen bis in den Oktober hinein. Will man sich bereits früh an ihren bunten Blütenköpfen erfreuen, können die Dahlien-Knollen vorgetrieben werden. Hierzu legt man die Knollen im April in größere Töpfe hinein, die mit Erde aufgefüllt und an eine geschützte Mauer oder Hauswand gestellt werden. Sollte die Frostperiode noch nicht beendet sein, sind die Töpfe zu schützen, indem sie in größere Gefäße oder Pappkartons gestellt werden, welche mit Holzwolle oder Stroh ausgepolstert sind. Die ersten Triebe müssen vor Nachtfrösten geschützt werden. Ab Mitte Mai können die vorgetriebenen Dahlien ins Beet gesetzt werden.

Dahlien frostsicher überwintern

Vor dem Einsetzen der ersten Nachtfröste sind die Dahlien aus dem Boden zu nehmen, da sie frostsicher überwintern müssen. Zum Abtrocknen werden die Knollen luftig und regengeschützt gelagert. Später lassen sich anhaftende Erdreste mit einem Holzstab von den Knollen entfernen, bevor die Dahlien in Kisten eingelagert werden. Sie benötigen einen dunklen Raum, dessen Temperaturen 10 bis 15 Grad Celsius nicht überschreiten sollte.

Die Dahlienvermehrung

Dahlien lassen sich auf unterschiedliche Weise vermehren. Bei einjährigen Sorten sammelt man die ausgereiften Samenstände. Knollen lassen sich vor dem Einsetzen in die Erde teilen. Außerdem ist die Dahlienvermehrung durch Stecklinge möglich, die in lockerer Erde bewurzelt werden.

Artikelbild: © vig64 / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.