Das Wohnzimmer „Feng Shui“-fit machen!

Das Wohnzimmer „Feng Shui“-fit machen!

Feng-Shui, das Muster von Wind und Wasser, ist die Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Seit Jahrhunderten bauen die Chinesen auf Feng-Shui, wenn es darum geht, Städte zu entwerfen, Häuser zu bauen oder ihre Wohnungen zu gestalten. In Taiwan und China gehört es zum Alltag, die Häuser suchen oder bauen nach Feng Shui Prinzipien, das der Familie zu Gesundheit und Wohlstand verhelfen soll.

Schon beim Eintreten sich wohlfühlen – so etwa kann die Devise lauten, wenn Sie Ihr Wohnzimmer nach den Prinzipien von Feng-Shui gestalten. Das Wohnzimmer ist der Ort der Begegnung für Familie und Gäste, der öffentlichste Raum im Haus, das Zentrum des gemeinschaftlichen Lebens. Entsprechend einladend und behaglich sollte die «gute Stube» sein. Wie nutzt man die Prinzipien des Feng shui, um das Wohnzimmer danach zu richten? In erster Linie ist die Lage des Wohnzimmers von großer Bedeutung. Es sollte einen zentralen Platz im Grundriss einnehmen. Der erste Raum nach dem Eingang bietet sich hier meist an. Im Allgemeinen befindet sich der günstigste Ort auf der aktiven Seite des Gebäudes – im Feng Shui als Yang-Seite bezeichnet –, sprich dort, wo in der Regel Eingang, Zufahrt und Parkplatz angesiedelt sind. Es sollte auch möglichst einen regelmäßigen Grundriss haben, nicht zu länglich ausfallen oder übers Eck führen. Das Wohnzimmer sollte idealerweise den größten Anteil der Gesamtwohnfläche beanspruchen und allen Mitbewohnern so viel Platz gewähren, dass sich diese heimisch fühlen. Wenn die Räume dennoch zu klein sind, können sie mit Spiegeln, einem Farbkonzept für die Wände oder gut proportionierter Einrichtung optisch vergrößert werden.

Die Bedeutung der richtigen Anordnung

Die großen Glasfronten sind zwar schön, dadurch kann aber zu viel Energie entweichen. Pflanzen vor den Fenstern schaffen Abhilfe, wirken obendrein schützend gegen Einflüsse von außen und lassen den Blick im persönlichen Bereich verweilen. Die Türen sollten möglichst nicht gegenüber einem Fenster liegen. Ist dies dennoch der Fall, kann der „Energie-Durchzug“ mittels Pflanzen, Lampen, Mobiles oder anderen Accessoires entschärft oder umgelenkt werden. Wie und wo man sitzt ist auch entscheidend. Optimal ist eine Positionierung von Sofas und Sesseln in Form eines Quadrates oder eines Rechteckes. Positiv wirkt sich auch eine Anordnung um einen Tisch mit einem prächtigen Blumenstrauß oder einen Kamin. Sind hingegen alle Sitzplätze zum Fernseher hin ausgerichtet, dominiert dieser den Raum und die Kommunikation kann sich schwierig gestalten. Wie den richtigen Platz für die Schränke finden? Sofern sie nicht speziell als Raumteiler dienen, sind sie am besten an einer festen Wand aufgehoben. Bei Schränken mit Spiegeltüren hilft ein Blick in den Spiegel. Wenn Sie darin Toilette, Eingangstür oder Treppe ausmachen, ist es sinnvoll, einen anderen Platz für den Schrank zu suchen.

Das Tröpfchen auf „i“

Die treffende Wahl der Gestaltungsmittel rundet die Wohnzimmerdarstellung. Man sollte auf jedem Fall unaufdringliche Muster in den Farben Gelb, Rot, Grün, Türkis, Beige, Crème sowie sämtlichen Erd- und Pastelltönen wählen. Rattan – Möbel, Naturholzdecken- und Böden sowie Woll- und Baumwollteppiche sind ebenso ein Gewinn wie weiche Linien und runde Formen. Tabu hingegen sind synthetische Stoffe sowie Möbel und Utensilien mit bedrohlichen Kanten und Ecken.

Weitere Tipps für die Gestaltung des Wohnzimmers:

  • Für das Wohnzimmer ist eine Ausrichtung nach Südwesten, Westen oder Südosten nach Feng Shui optimal geeignet, um jeden Lichtstrahl von außen aufzunehmen und so prinzipiell eine freundliche und helle Ausstrahlung zu besitzen.
  • Das Zentrum des Wohnzimmers sollte nach Feng Shui – wie in allen Räumen – freigehalten werden, damit das Chi frei im Raum und um die darin untergebrachten Möbel und Gegenstände fließen kann.
  • Verhängen Sie die Fenster nicht mit schweren Gardinen und Stoffen, damit genug Tageslicht ins Wohnzimmer kommt.
  • Für eine ausgewogene Beleuchtung im Wohnzimmer: Neben einem zentralen Raumlicht sind kleinere Lampen sinnvoll, die eine ruhige Stimmung vermitteln.
  • Teppiche oder Läufer sollten nicht den ganzen Fussboden bedecken, da ansonsten Chi (positive Energie) geschluckt wird
  • Mit den Bildern an den Wänden erzählen Sie etwas von sich – auch ihren Besuchern. Hängen Sie nur Stücke auf, die Ihnen tatsächlich gefallen und die Sie jeden Tag mit Freude betrachten können.
  • Blumen, Pflanzen oder andere natürliche Elemente verleihen Leben und Frische und sollten in keinem Wohnzimmer fehlen.

Artikelbild: © Dmitry Pistrov / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.