Den Frühling ins Haus holen – Dekoration und Farbgestaltung im Frühling

Den Frühling ins Haus holen – Dekoration und Farbgestaltung im Frühling

Steht der Adventskranz noch auf dem Seitentisch? Haben Schneemann & Co noch ihren Platz auf dem Fensterbrett? Wäre er nicht aus Styropor, die ersten Sonnenstrahlen ließen ihn direkt dahin schmelzen. Der Frühling steht vor der Tür – neu dekorieren ist angesagt: grüne Pflanzen anstatt weißer Sterne, Ostereier statt Christbaumkugeln, helle Blumen statt Schneekristallen.

Blumen und helle farbigen bringen frischen Wind ins Haus

Das Haus frühlingshaft dekorieren, geht mit einfachen Mitteln. Das wichtigste Utensil sind natürlich Blumen! Tulpen, Narzisse, Osterglocken & Co sind ein Muss bei der Frühlingsdekoration. Diese Sträuße vermitteln das neu erblühende Leben, bringen Farben in die Wohnung und ihr Duft in der Nase hebt die Stimmung. Einige Pflanzen pro Zimmer bringen Leben in die Räume. Steht Ostern vor der Tür, können auch einige Zweige im Garten abgeschnitten und in eine Vase gestellt werden. Daran selbst bemalte Ostereier gehangen und das Frühlingsfest kann kommen.

Die Textilien sollten nun den Frühling symbolisieren. Tischdecken, Platzsets und Servietten in Pastellfarben und mit Blumenmustern bringen Frühlingslaune. Helle Stoffe sollten nun das klassische Schwarz-Weiß ablösen, Kerzen in Lila, Beige oder Rosa erstrahlen. Achtung: Nicht die Kissenbezüge und den Überwurf für das Sofa vergessen. Auch die Bettwäsche austauschen. Schieben Sie dunkle und schwere Vorhänge beiseite und ersetzen Sie sie mit hellen und blumigen Stoffen und Mustern. Wichtig ist ein harmonisches Gesamtbild: Erlaubt ist, was gefällt. Doch Vorsicht: Auch beim Dekorieren kann man über das Ziel hinaus schießen. Manchmal ist weniger mehr!

Wer mehr Zeit rund um den Frühjahrsputz investieren kann und will, sollte über einen frischen Anstrich nachdenken. Der bringt nicht nur einen neuen Look in die eigenen vier Wände, sondern wie der Frühling eine willkommene Neuheit. Bilder mit Blumendrucken können entweder selbst gestaltet oder im Handel erstanden werden. Maler oder Fotograf? Dann haben Sie sicher das passende Bild. Am Ende des Dekorationseinsatzes sollte die Sonne ins Haus gelassen werden: Öffnen Sie die Fenster, lassen Sie Licht und frische Luft hinein.

Frühlingsdekoration: Die Trends für 2014

Wer auch bei der Dekoration mit den aktuellen Trends des Jahres mitgehen will, kann sich an den frühen Möbelmessen im Jahr orientieren. In Köln im Januar ging nichts ohne Pflanzen: Ob Narzissen, Hyazinthen oder sogar Kräuter – die grünen und farbenfrohen Lebewesen sind ein Muss im Frühling. Voranging in groben Gläsern, einfachen Tontöpfen oder Weiß gehüllte Flaschen stehen Sie dieses Jahr genau richtig. Wiesenblumen sind die Trendsetter des Frühlings 2014: Gänseblümchen, Buschwindröschen & Co sollten auf keinem Wohnzimmertisch fehlen.

Die traditionellen Farben des Frühlings sind Gelb und Grün. Doch in diesem Jahr kommt Rosa hinzu – laut einer Architekturzeitschrift die Farbe, die erwachsen geworden ist. Auch Weiß in Form von Schneeglöckchen und die verschiedensten Grautöne werden mit Pastellfarben in diesem Jahr kombiniert. Ein großer Trend ist der Vintage-Look, der auch bei Frühlingsdekoration nicht fehlen darf. Retro ist „in“: Elemente, die Gebrauchsspuren aufweisen, vermitteln Natürlichkeit. Metallische Gefäße leuchten, der Koffer von Oma oder der alte Teddybär aus den Kindertagen muss nicht länger im Keller versteckt werden: Im Eingangbereich mit einem frühlingshaften Blumengesteck kombiniert sagen sie besonder frisch „Herzlich Willkommen“. Alte Geräte, wie Telefone, Grammofone oder Radios eignen sich ebenso wie Laternen oder Schüsseln aus Omas Sortiment, um diesem Trend zu folgen. Wer diesen Frühling „up to date“ sein will, sollte also einfach mal im Keller oder auf dem Dachboden stöbern.

Dekorationsideen: einige Frühlingselemente zum selber basteln

Besonders für Kinder ist es ein spezielles Vergnügen, die Frühlingsdekoration selbst zu basteln. Hier ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Ob Mooskränze, Ostereier ausblasen und anmalen oder Blumendrucke auf die Fensterscheiben zu bringen – Spaß muss es machen. Gerade wenn der Frühjahrsputz erledigt ist und die Fenster neu erstrahlen, bieten sich frühlingshafte Fensterdekorationen regelrecht an.

Fensterkranz zum selber Basteln

Für den Frühlingskranz braucht der Bastler: Zange und Bindedraht, eine Gartenschere sowie einen Strohkranz, etwas Moos, verschiedene Blüten sowie Obstzweige (zum Beispiel vom Apfel- oder Kirschbaum) und Birkenzweige mit Kätzchen sowie verschiedene Dekorationselemente je nach Geschmack. Befestigt werden die Materialien mit einer Heißklebepistole. Als Erstes wird der Strohkranz mit dem Moos ummantelt und mit Bindedraht fixiert. Danach können mit den verschiedenen Zweigen weitere grüne oder farbige Akzente gesetzt werden. Diese sollten ebenfalls mit dem Draht befestigt werden. Mit der Gartenschere die Obstzweige kürzen und von außen nach und nach auf den Kranz anordnen. Zum Schluss kommen die Birkenzweige dazu. Der Bindedraht sollte so fixiert werden, dass sich niemand daran verletzt. Danach können mit der Heißklebepistole verschiedene Dekorationselemente angebracht werden: Ausgeblasene Wachteleier, Ostereier oder Osterhasenfiguren bieten sich hier an. Ist der Kleber getrocknet, kann der Kranz ins Fenster oder an einen anderen Ort der Wahl aufgehangen werden.

Tischdekoration aus Kräutern und Blüten

Dazu braucht man Glasübertöpfe, Zinkeimer, ein 20 Zentimeter breites Filzband, Zitronen, Limetten, frische Blumen und Kräuter, Blumensteckmasse, Tongranulat, ein längliches Brett und Filzstoff zu dessen Bespannung. Als Erstes sollten die Pflanzentöpfe nach der Größe sortiert und die Zinkeimer hineingestellt werden. Manche Eimer können mit Filz ummantelt werden, um farbige Akzente zu setzen. Die Blumensteckmasse und das Tongranulat in die Töpfe füllen, die Zitronen gedrittelt in der Mitte anordnen und drum herum die Blumen und Kräuter einpflanzen. Das Brett mit dem Stoff beziehen (mittels Heißleber oder Tacker) und dann die verschieden gestalteten Töpfe darauf platzieren. Je nach Belieben kann noch mit weiteren Zitronen oder Limetten dekoriert werden. Das Brett auf einen länglichen Tisch platziert gibt dem Raum ein fröhliches Aussehen und vor allem auch einen frühlingshaften Duft.

Vintage-Schmuckkasten zum selber gestalten:

Als Basis braucht man hier eine kleine Holztruhe, die kostengünstig im Bastelgeschäft gekauft werden kann. Dazu wird Acrylfarbe (Weiß, Blau und Grün), Pinsel, Klebespray, Papier und eine Spitzenband benötigt. Die Außenseite mit der weißen Farbe nur leicht und etwas ungleichmäßig grundieren, sodass das Holz noch durchschimmert. Ein Stück Spitzenband auf den Deckel kleben und mit hellblauer Farbe betupfen. Im Inneren ebenfalls grundieren und das Papier auf die Böden kleben. Wer mag, kann das Kästchen außen mit einigen Blüten für den frühlingshaften Look verzieren.

Artikelbild: © Ivonne Wierink / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.