Die Banane – tropische Pflanze mit süßen Früchten

Die Banane – tropische Pflanze mit süßen Früchten

Die Banane ist uns zur absoluten Selbstverständlichkeit geworden, wenn es um unsere tägliche Ernährung geht. Aber nicht nur als wichtiges Nahrungsmittel, sondern auch als beliebte Zierpflanze macht diese Staude von sich reden. Allerdings eignet sie sich wegen ihrer Größe eher für Wintergärten denn als Zimmerpflanze.

Es gibt rund siebzig Arten aus der Gattung der Bananengewächse, die ursprünglich aus Asien stammt. Doch schon bald verbrachte der Mensch sie auch nach Afrika und schließlich auf den amerikanischen Kontinent, von wo wir heute die meisten Bananen zum Verzehr beziehen.

Bananen als Nahrungsmittel

Die noch grün geernteten Bananen treten ihre weite Reise aus Anbaugebieten wie Afrika, der Karibik, Mittelamerika und Südostasien nach Europa an. Dabei sind mittelamerikanische Länder wie Costa Rica und Honduras wichtige Lieferanten für den europäischen Markt. Bei uns wird hauptsächlich die Dessert-Banane verzehrt, deren Inhaltsstoffe nicht zu verachten sind. Bananen enthalten viele Mineralien und Vitamine sowie eine Menge Fruchtzucker, der schnelle Energie liefert. Neben der Dessert-Banane ist es die Kochbanane, die in Lateinamerika, Südostasien und Afrika gegessen wird. Wie der Name Kochbanane bereits verrät, kann sie nicht roh gegessen werden, sondern sie wird gekocht oder gebraten.

Bananen als Multitalent

Das Bananenblatt dient in vielen, exotischen Ländern auch zum Einwickeln, Garen und Servieren von Speisen. Naturvölker nutzen Bananenblätter auch zur Bedeckung ihrer Hütten und als immer verfügbaren Sonnenschutz. Die festen und widerstandsfähigen Fasern des Blattes werden zur Herstellung von Tauen und Fischernetzen, Säcken und Stricken verwendet. Aber auch zur Herstellung von Textilien aller Art kommt die Bananenfaser zum Einsatz. Die Zukunft wird zweigen, ob sich dieser Rohstoff noch stärker als bisher in der Textilindustrie durchsetzen wird.

Die Banane als Zimmerpflanze

Einige Arten der Zierbanane eignen sich hervorragend als Zimmerpflanzen, denn sie sind kleiner als Bananenstauden, die essbare Früchte tragen. Es gibt auch wenige, winterharte Sorten, die allerdings nur dort draußen überleben, wo kein strenger Frost herrscht. In der Regel hält man sich die Zierbanane im Wintergarten, wo sie einen Standort mit sehr viel Licht braucht. Die aus tropischen Breiten stammende Pflanze benötigt viel Wasser und eine hohe Luftfeuchtigkeit, aber Staunässe ist unbedingt zu vermeiden. Die nicht sehr langlebige, aber hübsch anzusehende Zimmerbanane kann über Ableger problemlos vermehrt werden, so dass man lang anhaltenden Nutzen von einer einzigen Pflanze hat.

Artikelbild: © kongkieat suraka / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.