Die wichtigsten Elektrowerkzeuge für Heimwerker

Die wichtigsten Elektrowerkzeuge für Heimwerker

Modernisierungen, Baumaßnahmen im Bereich des Dachgeschosses oder aber Sanierungen alter Kellerräume – ab einem gewissen Punkt kommt man mit herkömmlichem Werkzeug nicht mehr weiter, es bedarf der Unterstützung von praktischen Elektrowerkzeugen. Diese haben insofern den Vorteil, dass es sie in diversen Größen- und Leistungsklassen gibt und längere, störungsfreie Arbeiten möglich sind. Ganz nebenbei gewährleisten sie auch eine gleichmäßige, dem Material oder Untergrund angemessene Bearbeitung und schützen so vor allem im Altbau die Bausubstanz und Struktur des Hauses.

Wir erläutern Ihnen in diesem Beitrag nunmehr die wichtigsten Elektrowerkzeuge für Heimwerker und geben Informationen zu Anwendungsbereichen, um daraufhin eine Auswahlhilfe zu bieten.

Leistung beliebig variieren

Gerade kleinere Reparaturen oder Ausbesserungen sind problemlos mit Elektrowerkzeug möglich, vor allem die Schlagbohrmaschine weist eine große Vielfalt an Anwendungsbereichen auf. Sie kann für Oberflächen und Konstrukte aus Holz und Metall genutzt werden, mitunter kann mithilfe eines eingeschalteten Schlagwerks auch in Wandbaustoffen gebohrt werden. Als Heimwerker wird man es für gewöhnlich mit festen und flexiblen Aufbauten zu tun bekommen, sodass sich eine Schlagbohrmaschine mit zwei Gängen empfiehlt. Dieses kann einerseits zum Eindrehen größerer Schrauben genutzt werden, andererseits aber auch zum schlichten Bohren in kleinerem Maßstab. Bei der Auswahl sollte auf Modelle im Leistungsbereich von 650 Watt zurückgegriffen werden, die zusätzlich eine hohe Leerlaufdrehzahl im Bereich zwischen 2.400 und 3.000 Umdrehungen pro Minute aufweisen. Setzen Sie auf Modelle mit einem separaten, rutschfesten Griff und einer Bohrleistung von 25 Millimetern in Holz, 15 Millimetern in Beton und zehn Millimetern in Metall – damit dürfte ein Großteil der klassischen Heimwerkerarbeiten abgedeckt sein.

Vorteilhaft sind zudem Eigenschaften wie ein geringes Gewicht sowie eine integrierte Absaugung, gerade bei Arbeiten in Wohnbereichen oder in Deckenbereichen. Hierdurch wird ein Großteil der Staubentwicklung abgesaugt, zudem ermöglicht das geringe Gewicht ein wendefähiges, flexibles Arbeiten über Kopf.

Für alle Fälle – der Akkuschrauber

Egal, ob man lediglich einen Bilderrahmen aufhängen möchte oder ganze Möbel montieren muss, der Akkuschrauber zählt den wichtigsten Elektrowerkzeugen überhaupt und zu den Geräten mit dem höchsten Verschleiß. Fehlkäufe in diesem Segment rächen sich oftmals schon nach ein oder zwei Jahren, denn hier kommt insbesondere der richtigen Einstellung des Drehmoments eine Bedeutung zu. Kann dieses nur unzureichend justiert und fixiert werden, werden Schrauben nicht gleichmäßig eingedreht und die Stabilität des Möbelstückes oder die Möglichkeit des späteren Abbaus wird gefährdet.

Wichtig für die nähere Auswahl ist zunächst, den jeweiligen Leistungsbereich zu bestimmen und daraufhin Produkte in diesem Segment in die engere Wahl zu stellen. Im Bereich der Heimwerker gilt eine Nennleistung zwischen 14 und 20 Newtonmeter als Standard, 90 Prozent aller Arbeiten können hiermit problemlos durchgeführt werden. Im zweiten Schritt kommt es darauf an, die jeweilige Ladekapazität im Auge zu behalten. Eine geringe Ladekapazität führt nachvollziehbar zu häufigen Abbrüchen, Arbeiten müssen mitunter auf mehrere Tage aufgeteilt werden. Dieser Effekt ist sehr häufig bei günstigen Einstiegsgeräten feststellbar, denn der Akku zählt hier zu den teuersten Einzelteilen. Wichtig ist daher, auf moderne Geräte auf Basis von Lithium-Ionen-Akkus zu setzen. Diese Technologie bietet eine hohe Ladekapazität auf kleiner Fläche, zudem sind mehrstufige Ladezustandsanzeigen ein Mittel zur besseren Planung von weiteren Arbeitsschritten.

Hier sollte auf Modelle mit integriertem, 2-Gang-Hochleistungsplanetengetriebe gesetzt werden, wodurch ein umfangreiches Arbeiten selbst bei hoher Laufruhe möglich wird. Als ein weiteres Qualitätselement gilt eine eingebaute Lichtiode, die insofern bei schlechten Lichtverhältnissen oder auf engem Raum ihre Wirkung entfaltet. Sogenannte Schnellladegeräte, die innerhalb von ein bis zwei Stunden geladen sind, eignen sich für kleinere Wohnräume. Des Weiteren gilt es ein Auge auf die Angabe in Ampere zu setzen, denn je niedriger diese Angabe in Ah ausfällt, desto schneller entlädt sich der Akkuschrauber.

Löten – nicht nur für Profis

Der Baywa Onlineshop empfiehlt neben Akkuschraubern Lötwerkzeug. Das Löten von Metallen ist eine Technik, an die sich nicht jeder traut, die aber auch von Hobby-Handwerkern beherrscht werden sollte. Am häufigsten wird in der Elektrotechnik gelötet, dennoch findet dieses Verbundverfahren auch auf dem Bau Verwendung, unter anderem bei der Installation von Heizungsrohren aus Kupfer. Versierte Heimwerker greifen beschwingt zum Lötwerkzeug, wenn Kupfer- oder Edelstahlrohrverbindungen ausgebessert werden müssen, alle anderen Vertrauen in Sachen „heiße Verbindung“ dann doch eher auf einen Fachmann.

Sicherheits- und Qualitätseigenschaften im Auge behalten

Der Handel ist mittlerweile dazu übergegangen, in immer mehr Bereichen eine Reihe von Qualitätseigenschaften und Zertifizierungen umzusetzen. Als Kunde profitiert man sehr wohl von diesen Eigenschaften, denn sie ermöglichen eine unabhängige Vorab- Auswahl und zielen insbesondere auf Materialeigenschaften.

  • Das GS-Zeichen, welches für „Geprüfte Sicherheit“ steht, sollte in jedem Fall vorhanden sein. Mittlerweile gibt es weitere Merkmale, die etwa die Gebrauchstauglichkeit benennen – diese Merkmale sind jedoch nicht einheitlich geregelt, sie sollten daher höchstens als weiterer Anhaltspunkt dienen.
  • Produkte mit einer zu hohen Leistungsdichte können von weniger geübten Heimwerkern nur schwerlich mit dem richtigen Ansatz gebraucht werden, hierdurch erhöht sich das Risiko eines Abrutschens oder sonstiger Unfälle und Defekte. Wenn möglich, sollte in Produktreihen mit den Bezeichnungen „Einsteiger“, „Basic“ oder „Fortgeschrittene“ oder ähnlichen Ausführungen gewählt werden.

Zur Oberflächenbearbeitung auf Schleifmaschinen setzen

Insbesondere dann, wenn bestimmte Oberflächen nach vorheriger Bearbeitung wieder geglättet werden müssen oder Ansammlungen von Rost zu entfernen ist, kann man auf Schleifmaschinen oder aber Multifunktionsgeräte setzen. Auch hier wird eine Bandbreite an Modellen in unterschiedlicher Leistungsdichte und Größe angeboten. Aus monetären Gründen kann es sinnvoll sein, auf Multifunktionsgeräte zu setzen – hier kann mithilfe von Schleifeinsätzen gleich in mehreren Bereichen gearbeitet werden, das Gerät ist außerdem zum Schneiden oder Sägen zu gebrauchen. Gerade aufgrund der Vielfältigkeit der Arbeitsschritte empfiehlt es sich jedoch, auf spezielle Ausführungen zu setzen. Ein Bandschleifer dient dem ersten Schliff, wohingegen ein Deltaschleifer zur Bearbeitung von Ecken genutzt werden kann.

Akkubetriebene Geräte finden sich vornehmlich im Bereich der Deltaschleifer, was gerade das Arbeiten in Außenbereichen erleichtert. Hier sollte man auf Systeme mit integriertem Staubfang setzen, was meist durch eine separat anzubringende Düse gelöst wird. Es gibt aber auch Einstiegsgeräte mit Staubmaske und Schutzbrille. Möchten Sie hingegen nicht nur in Ecken oder auf kleineren Flächen arbeiten, sondern auch feine Arbeiten durchführen, dann empfiehlt sich der Kauf eines Exzenterschleifers.

Artikelbild: © bikeriderlondon / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.