Die Zeit ist reif für einen Frühjahrsputz!

Die Zeit ist reif für einen Frühjahrsputz!

Wenn im Frühling die Sonne wieder durch die Fenster in die Wohnung strahlt, dann wird auch er sichtbar: der Schmutz auf den Scheiben. Wann wurden sie eigentlich das letzte Mal geputzt? Spätestens jetzt ist klar: Es ist höchste Zeit für den Frühjahrsputz – gerade dann, wenn er im vergangenen Jahr schon so kurz ausgefallen ist oder gar verschoben wurde. Putzen, Ausmisten, Platz schaffen: Das ist die Devise des Frühjahrsputzes. Also Ärmel hochkrempeln und los geht es.

Vorbereitung ist alles: An Putzmittel, Zeitplan und Verpflegung gedacht?

Das Ungetüm Frühjahrsputz kann auch Spaß machen: Ein wenig Vorbereitung kann das Vorhaben erleichtern. Ein kompletter Frühjahrsputz kann sich über mehrere Stunden, wenn nicht über Tage hinweg ziehen. Daher sollte für die Putzaktion unbedingt genügend Zeit eingeplant werden. Soll die ganze Familie mit anpacken? Dann eignet sich ein Wochenende. Aufgabenverteilung nicht vergessen. Wenn jeder weiß, was er zu tun hat, kann er mit vollem Elan an die Arbeit gehen. Wichtig ist alte Kleidung. Der neuste Modefummel sollte nicht mit Staub und Co zerstört werden. Bequemlichkeit geht hier vor Aussehen! Auch sollte die Kleidung eng anliegen, denn weite Klamotten haben eine hohe Unfallgefahr. Sind alle Putzmittel vorhanden? Sind genügend Müllbeutel im Haus? Auch die Lieblingsmusik sollte nicht fehlen. Mit dem richtigen Rhythmus macht das Putzen gleich viel mehr Spaß. Doch bei all der Schufterei sollte auch an Pausen gedacht werden. Verpflegung ist hier wichtig: Snacks und Naschereien sind eher angesagt, wenn der Ofen noch vom Putzmittel außer Gefecht gesetzt ist. Genügend Getränke sollten ebenfalls bereitstehen und der Sekt für die Belohnung nach getaner Arbeit schon gekühlt werden.

  1. genügend Zeit eingeplant
  2. alle Putzmittel vorhanden: Lappen, Tücher, Reinigungsmittel, Besen, Staubsauger und so weiter
  3. Putzkleidung: alte Klamotten, Kopftuch, Putzhandschuhe
  4. Entsorgungsbehälter: Müllbeutel, Kartons &Co
  5. Aufgabenverteilung
  6. gute Laune Musik
  7. Verpflegung. Essen und Getränke für die Pausen
  8. Belohnung nach getaner Arbeit

Putzen mit System: Auch Ausmisten will gelernt sein

Ist der Tag gekommen, sollte systematisch vorgegangen werden. Am besten ist es, die Wohnung im Uhrzeigersinn zu reinigen. Ein Raum folgt den anderen. Wichtig sind auch die Putzreihenfolgen „von oben nach unten“ und „von hinten nach vorn“. Nichts macht weniger Sinn, als erst den Teppich zu reinigen, um dann durch Staubwischen neuen Dreck auf ihm zu verteilen. Also erst Staub wischen, dann saugen, fegen oder wischen! Gegen den Reinigungsgestank helfen Duftkerzen, Duftlampen oder ätherische Öle. Geöffnete Fenster beim Scheibenputzen, lässt die frische Frühlingsluft in die Wohnung. Achtung: Sonnenschein kann Streifen verursachen, da die Mineralien im durch die Sonne verdampften Wasser auf der Scheibe zurückbleiben!

Beim Ausmisten sollte sich jeder kritisch befragen, ob der Gegenstand wirklich noch benötigt wird. Was keinen eigenen Platz in der Wohnung besitzt, hat meist keine Bedeutung und wird nur hin und her geschoben. Weg damit. Wann hatte man diesen Player das letzte Mal in der Hand? Wie glücklich macht er? Ist er überhaupt noch auf den neuesten Stand der Technik? Zeitungen gehören zum Altpapier, Kaputtes definitiv in den Müll. Nur was Liebhaberwert hat, darf bleiben. Wer sich unsicher ist, kann eine Ausmistkiste anlegen. Was beim nächsten Frühjahrsputz noch drin liegt, ist wirklich nicht mehr zu gebrauchen. Bei Kleidung gilt: Was länger als ein Jahr nicht getragen wurde, kann getrost weggeschmissen werden. Dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Rock, Hose oder Pullover auch in den nächsten zwölf Monaten nur Motten fängt. Apropos Motten: auch die Erneuerung der Mottenkugeln im Kleiderschrank nicht vergessen!

Geheimtipps Hausmittel: es müssen nicht immer die teuren Spezialreiniger sein

Beim Frühjahrsputz kommen auch Stellen, Ecken und Gegenstände unter die Reinigungslupe, die sonst das ganze Jahr über vernachlässigt werden. Der Backofen wird nicht immer gereinigt, Kalk hat sich an so mancher Ecke im Bad abgelagert und auch das Silberbesteck wird nicht jede Woche geputzt. Der Nachteil: Hier ist der Schmutz dadurch oft hartnäckiger. Doch es muss nicht immer das teure Spezialreinigungsmittel sein. Viele Hausmittel tun es auch. Hartnäckige Kalkablagerungen können beispielsweise mit ein wenig Zitronensäure oder Essig entfernt werden. Statt der teuren Möbelpolitur kann eine Mixtur aus Essig, Öl und Salz auch helles Holz aufhellen.
Für dunkles Holz eignet sich eine Mischung aus Öl und Rotwein. Für den Backofen heißen die Geheimrezepte Salz oder Backpulver: Einfach die verschmutzen Stellen mit einem von beiden bestreuen und den Ofen auf 50 Grad Celsius erhitzen. Nach dem Abkühlen reicht meist einfaches Auswischen mit einem Lappen. Wachsflecken können mit Hitze und Kälte entfernt werden. Stoffservietten oder andere Tüchern können ins Tiefkühlfach gelegt werden, das lässt das Wachs stärker abhärten und leichter ablösen. Auf festen Textilien oder Flächen helfen Löschpapier und das Bügeleisen: Das Papier auf den Fleck geben und mit dem Bügeleisen drüber streifen. Durch die Hitze saugt das Papier das Wachs auf. Alternativ funktioniert dieser Tipps auch mit Küchenpapier oder ungefärbten Servietten. Das Silberbesteck kann auch mit Salz gereinigt werden: Löffel, Gabel & Co in eine Schüssel mit heißem Salzwasser geben, einige Schnitzel Alufolie dazu und nach kurzer Zeit verschwindet die typische schwarze Verfärbung. Auch Zahnpasta ist hervorragend geeignet, um Silber zu putzen.

Der Frühjahrsputz auch für Auto, Garage & Co

Wer den Frühjahrsputz richtig durchführen will, sollte aber nicht an der Wohnungstür haltmachen! Auch Treppenhaus, Keller oder Balkon gehören dazu. Letzterer freut sich nicht nur über eine Reinigung und Entrümpelung, sondern auch über neue Blumen und Pflanzen. Auch der Computer könnte gleich ausgemistet werden: Festplatte aufräumen, Daten extern archivieren, ungebrauchte Software löschen und auch die Tastaturreinigung gehören ebenfalls zum Frühjahrsputz. Kommen die ersten Sonnenstrahlen, braucht auch das Auto wieder Sommerreifen – die Gelegenheit, hier den Kofferraum von den Winterutensilien zu befreien, in den Scheibenwaschtank Reinigungshilfe für die Sommerinsekten auf der Windschutzscheibe zu geben und auch das Auto einer kompletten Wäsche zu unterziehen. Und wenn man einmal dabei ist – auch in der Garage finden sich sicher alte Dinge, die längst ausgemistet gehören!

Artikelbild: © LukaTDB / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.