Doppelstegplatten schneiden – Anleitung und Tipps

Doppelstegplatten schneiden – Anleitung und Tipps

Ob als Überdachung oder als Verkleidung – Doppelstegplatten sind stabil und vielseitig einsetzbar. Als Heimwerker werden Sie nicht umhin kommen, die Platten zu schneiden. Die auch als Hohlkammerplatten bekannten Platten gibt es aus verschiedenen Materialien. Welches Werkzeug für welche Doppelstegplatte geeignet ist, erfahren Sie in diesem Artikel. Neben einer Anleitung zum Schneiden finden Sie zudem einige praktische Tipps zur Verarbeitung der Platten.

Doppelstegplatten werden in verschiedenen Materialien angeboten

Der Aufbau ist bei allen Platten gleich: Zwei Kunststoffplatten sind durch Kunststoffstege miteinander verbunden. Zwischen diesen Stegen entstehen die charakteristischen Hohlräume. Die Länge dieser Stege bestimmt die eigentliche Plattenstärke. Welches Material für die Platten verwendet wird, hat Einfluss auf Optik und Widerstandsfähigkeit gegenüber Witterungseinflüssen von Doppelstegplatten – und auf den Preis.

  • Polycarbonat- und Polymethylmethacrylat-Doppelstegplatten: Die am häufigsten verwendeten Doppelstegplatten bestehen aus Polycarbonat oder aus Polymethylmethacrylat, kurz PMMA genannt. Die stabilen Platten sind in der Regel aus klarem Kunststoff gefertigt. Etwas teurer sind Platten mit Eiskristall-Effekt auf der Oberfläche oder mit einer Easy-Clean-Beschichtung.
  • Plexiglas-Doppelstegplatten: Wird bei der Herstellung der Platten Plexiglas anstelle von Polycarbonat verwendet, wirken diese hochwertiger und eleganter. Zudem ist dieses Material noch robuster als Polycarbonat. Sogar einen kräftigen Hagel überstehen Doppelstegplatten aus Plexiglas unbeschadet. Auch hier haben Sie die Wahl aus unterschiedlichen Ausführungen: Plexiglas-Doppelstegplatten werden mit strukturierter, getönter oder klarer Oberfläche angeboten.
  • Acrylglas-Doppelstegplatten: Bevorzugen Sie ein Erscheinungsbild, das von echtem Glas kaum zu unterscheiden ist, sind Doppelstegplatten aus Acrylglas genau die richtige Wahl. Hohlkammerplatten aus diesem Material überzeugen durch besondere Klarheit und wirken edel. Sie sind allerdings auch die teuersten aller Doppelstegplatten.

Doppelstegplatten schneiden: Das richtige Werkzeug

Doppelstegplatten gibt es nicht nur in verschiedenen Stärken. Der Handel bietet die Platten in unterschiedlichen Längen und Breiten an. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass die Doppelstegplatten genau das richtige Maß für Ihr Vorhaben hat. In der Regel werden Sie die Platten auf den baulichen Gegebenheiten anpassen und zuschneiden müssen. Mit dem richtigen Werkzeug ist das auch für ungeübte Hobbyhandwerker durchaus machbar. Folgende Werkzeuge sind möglich, manche davon aber nicht empfehlenswert:

  • Handsäge: Zwar können Sie Doppelstegplatten auch mit einer Handsäge kürzen, ausgefranste Schnittränder werden jedoch die Folge sein. Noch dazu ist das Schneiden der Platten mit einer einfachen Handsäge eine mühsame Angelegenheit.
  • Stichsäge: Das Ergebnis dieser Methode ist ebenfalls nicht überzeugend. Die Schnittränder fransen nicht ganz so stark aus wie beim Schneiden mit der Handsäge. Eine glatte Kante werden Sie aber nicht hinbekommen.
  • Kreissäge: Schnell und sauber schneiden Sie Doppelstegplatten mit der Kreissäge. Dabei spielt es keine Roll, ob Sie eine Tischkreissäge oder eine Tauchsäge verwenden. Mit dem richtigen Sägeblatt erhalten Sie glatte Schnittkanten. Ein aufwendiges Nachfeilen entfällt.

Anleitung zum Schneiden von Doppelstegplatten

Haben Sie sich für eine bestimmte Art von Doppelstegplatten entschieden und das passende Werkzeug bei Hand, sollten Sie nicht einfach drauflos schneiden. Gerade beim Kürzen in der Breite gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Wie schon beschrieben, ist die Kreissäge das geeignetste Werkzeug zum Schneiden von Doppelstegplatten. Wichtig ist, dass Sie ein möglichst feinzahniges Sägeblatt verwenden, um beste Ergebnisse zu erzielen. Andernfalls kann es beim Schneiden mit einer Kreissäge passieren, dass die Platte splittert oder reißt. Das Sägeblatt sollte zudem speziell auf das Schneiden von Kunststoff ausgerichtet sein. Haben Sie ein solches nicht bei Hand, setzen Sie alternativ ein Universalsägeblatt ein. Stellen Sie bei Ihrer Kreissäge eine hohe Drehzahl ein. Auch das wirkt sich auf den Schnitt aus.

Bleibt Ihnen nur die Stichsäge zum Schneiden, schalten Sie auf jeden Fall den Pendelhub aus und stellen Sie den Hub auf maximal. So minimieren Sie die Schäden an der Schnittkante.

Müssen Sie infolge eines Mangels an anderer Möglichkeiten auf eine Handsäge zurückgreifen, gibt es auch hier ein paar Details, die zumindest das Ergebnis verbessern können. Grundsätzlich haben Sie nur Einfluss auf die Wahl des Sägeblatts. Dieses sollte ebenfalls feinzahnig sein, wobei die Zähne seitlich nicht gegeneinander versetzt sein dürfen. Außerdem sollten Sie ein spezielles Blatt zum Sägen von Kunststoff verwenden.

Tipps zum Schneiden von Doppelstegplatten

Befolgen Sie unsere Tipps beim Sägen von Hohlkammerplatten, erzielen Sie nicht nur beste Resultate. Ihre Sicherheit sollte bei allen handwerklichen Tätigkeiten oberste Priorität haben.

  • Aufgrund ihrer besonderen Konstruktionsweise neigen Doppelstegplatten beim Sägen dazu, zu flattern. Die größte Gefahr diesbezüglich besteht bei der Verwendung einer Stichsäge. Aber auch die anderen Methoden sind in Bezug auf Bewegungen der Platten nicht ungefährlich. Vermeiden können Sie das Flattern der Platte, indem Sie diese einspannen und somit fixieren.
  • Schneiden Sie Doppelstegplatten mithilfe einer Kreissäge, werden viel Staub und kleine Späne herumgewirbelt. Bedenken Sie diesen Umstand im Vorfeld bei der Wahl Ihres Arbeitsplatzes. Generell sollten Sie beim Schneiden von Doppelstegplatten eine Schutzbrille tragen.
  • Ist die Schnittkante nicht glatt, sondern ausgefranst, müssen Sie nacharbeiten. Das bedeutet, dass Sie ausgefranste Kanten mit einer Feile oder mit Schleifpapier glätten müssen. Tun Sie das nicht, ist die Dichtigkeit der später anzubringenden Montageprofile nicht gewährleistet. In der Folge kann sich Feuchtigkeit und Schmutz in den Kammern bilden.
  • Sowohl beim Schneiden selbst wie auch beim eventuell nötigen Nachschleifen werden Sie nicht verhindern können, dass Sägestaub oder Späne in die Kammern gelangen. Wischen Sie diese nicht einfach mit einem Tuch weg und versuchen Sie auf keinen Fall, diese Ablagerungen mit Wasser abzuwaschen. Mit einem trockenen Tuch verkratzen Sie die Oberfläche, besonders wenn es sich um Acrylglas handelt. Mit Wasser spülen Sie die Späne nur noch tiefer in die Kammern. Zum Reinigen der Hohlkammern eignet sich Druckluft am besten.
  • Müssen Sie eine Doppelstegplatte in der Breite kürzen, richten Sie sich nach den Stegen. Um die Stabilität nicht zu verlieren, sollten Sie drei Zentimeter Platz bis zum ersten Steg lassen. Gegebenenfalls müssen Sie dann die Platte auf beiden Seiten kürzen, um auf das gewünschte Maß zu kommen.
  • Messen Sie Ihr Bauvorhaben im Vorfeld genau aus, müssen Sie eventuell gar keine Platten zurechtschneiden. Im Handel werden die Platten in unterschiedlichen Längen und Breiten angeboten. Zudem bieten viele Baumärkte oder Fachhändler einen professionellen Zuschnitt an. Greifen Sie darauf zurück, ersparen Sie sich viel Arbeit und Dreck – der beim Sägen der Platten immer anfällt. Besonders bei Doppelstegplatten aus Acryl- oder Plexiglas sollten Sie diesen Service in Anspruch nehmen.

Zusammenfassung

Das Schneiden von Doppelstegplatten ist mit dem richtigen Werkzeug ohne allzu großen Aufwand möglich. Das beste Ergebnis liefert die Verwendung einer Kreissäge mit einem feinzahnigen Sägeblatt. Bei genauer Planung im Vorfeld kann eventuell die Notwendigkeit des Kürzens der Hohlkammerplatten entfallen. Die einfachste und bequemste Variante ist die Inanspruchnahme eines Zuschnitt-Service.

Artikelbild: Aleksei128 / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.