Düngen mit Kaffeesatz

Düngen mit Kaffeesatz

Wer gerne Kaffee trinkt und einen eigenen Garten hat, sollte den Kaffeesatz nicht einfach entsorgen. Stattdessen können Sie den Kaffeesatz als Dünger verwenden, statt teure Düngemittel für Ihre Pflanzen im Handel zu kaufen. Denn: Kaffeesatz hat als Dünger für Pflanzen zahlreiche Vorteile. Er liefert viele wertvolle Nährstoffe, riecht angenehm, wehrt einige Insekten ab und ist dabei auch noch preiswert. Wie Sie bei der Gewinnung von Kaffeesatz zum Düngen am besten vorgehen und welche Tipps Sie beim Einsatz von Kaffeesatz als Düngemittel berücksichtigen sollten, erfahren Sie in diesem Heimhelden.de-Ratgeber.

Welche besonderen Stoffe enthält Kaffeesatz?

Das Pulver, das als Abfallprodukt beim Aufbrühen Ihrer köstlichen Tasse Kaffee entsteht, ist reich an so vielen Nährstoffen, dass es viel zu schade zum Wegwerfen ist. Einige Menschen nutzen es sogar für ihre Hautpflege. Zum Düngen von Pflanzen erfreut es sich schon seit geraumer Zeit einer großen Beliebtheit, denn Kaffeesatz ist reich an:

  • Stickstoff
  • Kalium
  • Phosphor
  • Gerbstoffen
  • Koffein
  • Antioxidantien

Haben Sie sich schon einmal die Inhaltsstoffe eines Düngemittels aus dem Handel angeschaut? Dann wissen Sie ja bereits, dass auch ein solcher Dünger vor allem Kalium, Phosphor und Stickstoff enthält. Darüber hinaus kann der Kaffeesatz dank der Gerbstoffe, der Antioxidantien und dem Koffein aber noch mehr: Er bekämpft Schadstoffe und wirkt vitalisierend und anregend.

Der Kaffeesatz-Geruch ist für uns Menschen zwar angenehm, viele Tiere mögen ihnen aber nicht. Gerade um Schädlinge abzuhalten, eignet sich Kaffeesatz daher ebenfalls wunderbar.

Mittlerweile werden im Handel sogar schon Blumentöpfe aus Kaffeesatz angeboten, die dabei helfen sollen, Pflanzenschädlinge von Anfang an fernzuhalten.

Für welche Pflanzen ist Kaffeesatz als Dünger geeignet?

Kaffeesatz hat einen eher niedrigen pH-Wert. Das leicht saure Pulver ist daher als Dünger speziell für Pflanzen geeignet, die in saurer Erde besonders gut gedeihen. Dazu gehören neben Rosen, Hortensien, Rhododendron, Geranie und Azalee auch einige Gemüsepflanzen wie Tomaten, Gurken, Zucchini, Kürbis und Beerensträucher. Zudem eignet sich Kaffeesatz als Dünger für Gräser und Rasen, für Moorpflanzen und für viele Zimmerpflanzen. Bei letzteren sollte die Gabe jedoch immer nur in kleinen Mengen erfolgen, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Tipps zur Gewinnung und Lagerung

Einer der wichtigsten Vorteile von Kaffeesatz als Dünger besteht in der einfachen Gewinnung des Düngemittels. Sie müssen lediglich den Kaffeesatz aus der Maschine entfernen, was Sie ohnehin nach jeder Nutzung der Kaffeemaschine tun.

Kaffeevollautomaten bilden hierbei eine Ausnahme. Der Kaffeesatz wird in dem Gerät über einen längeren Zeitraum gesammelt und erst dann entfernt. Oft beginnt er dann schon zu schimmeln, sodass er sich nicht mehr als Düngemittel eignet. Deshalb sollte der Kaffeesatz aus dem Automaten täglich oder alle zwei Tage entnommen werden, um ihn als Dünger zu nutzen.

Als Alternative zum Kaffeesatz eignet sich auch altes Kaffeepulver. Wer selbst keinen Kaffee trinkt, kann sich die Reste oftmals kostenlos bei Restaurants und Cafés abholen. Etwas schwieriger als die Gewinnung des Kaffeesatzes als Düngemittel gestaltet sich die Lagerung. Der feuchte Kaffeesatz setzt sehr schnell Schimmel an und kann dann nicht mehr als Dünger eingesetzt werden. Ganz im Gegenteil: Schimmeliges Pulver würde dazu führen, dass die Erde schnell komplett von Schimmelsporen durchzogen wäre, wodurch die Wurzeln zu faulen beginnen und schließlich die ganze Pflanze eingeht. Bis das Pulver eingesetzt wird, muss es also korrekt gelagert werden. Dabei empfiehlt es sich, zunächst den Kaffeesatz auf einem Teller flach auszubreiten. Dann wird er an einem warmen und trockenen Ort aufgestellt, damit er trocknen kann. Erst nach der Trocknung kann der Kaffeesatz in einen Beutel aus Stoff gefüllt werden. Trotzdem muss weiterhin auf eine trockene Lagerung geachtet werden, da er andernfalls die Luftfeuchtigkeit aufnimmt und schimmelt.

Häufigkeit: Wie oft darf mit Kaffeesatz gedüngt werden?

Grundsätzlich richtet sich die Häufigkeit des Düngens nach dem Nährstoffbedarf der jeweiligen Pflanzenart sowie nach dem benötigten pH-Wert im Boden. Eine Faustregel besagt, dass während der Wachstumszeit ruhig einmal im Monat mit Kaffeesatz gedüngt werden darf. Nur bei Starkzehrern ist eine häufigere Düngung erforderlich. Es ist kaum möglich, eine Pflanze mit Kaffeesatz zu überdüngen, wie das bei handelsüblichen Düngern vorkommen kann. Hin und wieder kann es aber dazu kommen. Deshalb sollten Sie nicht zu häufig mit großen Mengen Kaffeesatz düngen. Wie so oft gilt auch beim Düngen mit Kaffeesatz: Weniger ist mehr!

Weitere Vorteile von Kaffeesatz im Garten

Zudem eignet sich Kaffeesatz nicht nur für die Nährstoffversorgung Ihrer Pflanzen, sondern bringt im Garten noch viele weitere Vorteile mit. Aufgrund seines pH-Wertes ist er leicht sauer und damit in der Lage, einen basischen Boden zu neutralisieren. Deshalb kann er gut eingesetzt werden, um einen Boden vor dem Pflanzen vorzubereiten. Aber auch, wenn Sie zu häufig mit Wasser aus der Leitung gegossen haben und Ihr Boden daher zu basisch wurde, ist ein Düngen mit Kaffeesatz zur Neutralisierung eine gute Idee. Auf diese Weise können Sie so manche Pflanze vielleicht noch retten. Lediglich stark verkalkte Substrate sollten zunächst ausgetauscht werden. Dann kann der Kaffeesatz beim Entkalken der eigentlichen Pflanze noch besser und in kürzerer Zeit helfen. Darüber hinaus hält Kaffeesatz Schnecken, Ameisen, Katzen und Wühlmäuse fern. Diese Tiere mögen den Kaffeegeruch nicht und suchen lieber das Weite. Nützlinge wie Regenwürmer schätzen den Kaffeesatz jedoch. Aus diesem Grund kann das Pulver gut auf dem Kompost eingesetzt werden, um Regenwürmer ganz gezielt anzulocken.

Auch auf dem Kompost sollte nur trockener Kaffeesatz eingesetzt werden. Zudem müssen Sie ihn gut verteilen, um eine Schimmelbildung zu vermeiden.

Nicht nur Regenwürmer werden durch den Kaffeesatz zum Kompost angelockt. Gleichzeitig erhöht er den Nährstoffgehalt und sorgt für eine bessere Belüftung und Zersetzung.

Zusammenfassung

Kaffeesatz ist reich an vielen Nährstoffen und deshalb als natürlicher Dünger im Garten beliebt. Die Gewinnung ist denkbar einfach, nur bei der Lagerung müssen ein paar Dinge beachtet werden. Auch zum Fernhalten von Schädlingen eignet sich Kaffeesatz gut.

Artikelbild: © ThamKC / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.