Einrichtungstrends 2018: Diese Farben, Muster und Formen sind angesagt

Einrichtungstrends 2018: Diese Farben, Muster und Formen sind angesagt

Sie kommen und bleiben – die Einrichtungstrends auf den Möbelmessen der Welt. Wer sein Zuhause gerade neu gestalten will, kann mit der Zeit gehen. In diesem Jahr bleibt die Naturliebe erhalten, Terrazzo und dunkles Blau sind angesagt und der neue Einrichtungsstil „Lagom“ aus Skandinavien lässt uns ausgeglichen wohnen.

Materialien und Co: Die Naturliebe hält an

Ob Möbel aus hellem Holz, Accessoires aus Stein und kräftige Decken aus Wolle – die Naturliebe hält auch in diesem Jahr an. So stehen natürliche und authentische Materialien bei den Einrichtungstrends ganz oben. Wo glatte Touchscreenoberflächen Hightech ins Haus bringen, ist die Sehnsucht nach weicher und natürlicher Haptik groß. Daher ist vor allem Samt eines der wichtigsten Materialien dieser Zeit. Der kuschelige Stoff ist in kräftigen Bordeaux oder glänzenden Edelsteinfarben angesagt. Aber auch Cord und Mohair kommen immer mehr in Mode.

Doch nicht nur natürlich und authentisch ist 2018 beliebt, auch luxuriöser und opulenter darf es werden. Kupfer ist out, Messing und Marmor bleiben. Chrom ist das neue Trendmetall der aktuellen Einrichtungsstile. Das kühle Silber findet sich vor allem in Lampen, Leuchten, Möbelfüßen und anderen Accessoires.

Aus den Zwanziger Jahren erleben die Fransen derzeit ein Comeback. Ob am Wandteppich, am Stuhlrücken oder Stehleuchten – die beweglichen Fransen bringen Dynamik in die neue Einrichtung.

Von Grau zu Blau: Die Farben der derzeitigen Wohntrends

Lange waren sie verpönt, doch mit diesem Jahr kommen die plötzlich zurück – die Rottöne in allen Variationen. Ob als Orange, Terrakotta, Bordeaux oder im kräftigen Rot der Tomaten, diese Farbe darf 2018 nicht mehr in der Einrichtung fehlen. Grau hat ausgedient. Der neue Folgetrend heißt Blau – der sich auch mit den rötlichen Nuancen wunderbar ergänzen kann. Vor allem an den Wänden sind abgetönte Blautöne besonders trendig. Aber auch Schwarz und Braun komplementieren.

Blau und Holz passen wunderbar zusammen. Vor allem die Kombination mit Kork ist besonders entspannend und gemütlich für die eigenen vier Wände.

Terrazzo ist auf seinem Höhepunkt

Dieses Muster war 2017 der Hit und der Terrazzotrend hält auch im Folgejahr an. Sprenkel auf dem Boden, an den Wänden oder auf den Textilien sind immer noch ein Hype. Was bereits in der Antike als Bodenbelag verwendet wurde, findet sich heute auf Marmoroberflächen, auf Tischen, in Accessoires wie Vasen, Schüsseln und Co sowie in den Fliesen. Der Kunststein mit den farbigen Marmor- und Kalksplittern ist variable und kann an vielen Stellen in den eigenen vier Wänden glänzen. Ob auf den Treppenstufen, als Tapete an der Wand oder als Terrazzokissen auf dem Sofa – es kann einfach nicht genug sprenkeln.

Neuer Wohntrend aus Skandinavien

Der mediterrane Stil, „Shabby Chic“ und der „Trendy Mix“ sind weiter beliebt als grundsätzliche Einrichtungsstile. Aber auch Neues kommt auf uns zu – aus dem Norden. „Lagom“ heißt der neue Einrichtungsstil aus Skandinavien. Das Wort selbst beschreibt ein schwedisches Lebensgefühl: Ausgeglichenheit, Balance, die goldene Mitte eben. Und genau so präsentiert sich auch der Nachfolger von „Hygge“ und Co. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig – das ist der Grundsatz dieses neuen Trends. Räume dürfen nicht überfüllt sein, aber auch nicht kahl. Die Farben sind nicht die grellsten, ruhige, neutrale Töne zieren hier Wand und Co. Die Materialien von „Lagom“ sind naturbelassen: Holz und Wolle sind dabei besonders wichtig. Aber auch Funktionalität kommt bei diesem Stil nicht zu kurz. Die dekorative Vase passt perfekt ins Farbkonzept und bietet Platz für ein wenig Natur.

Zusammenfassung

Auch 2018 sind wieder einige Trends bei Einrichten zu finden. Wer mit der Zeit gehen will, kombiniert Möbel aus natürlichen Materialien mit Rot- und Blautönen, verzichtet nicht auf Chrom oder nähert sich vollständig dem neuen schwedischen Stil „Lagom“ – um seine innere goldene Mitte zu finden.

Artikelbild: ArchiVIZ / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.