Estrich-Aufbau – aus diesen Bestandteilen besteht Estrich

Estrich-Aufbau – aus diesen Bestandteilen besteht Estrich

Estrich ist ein Baustoff, der vielseitig eingesetzt werden kann und dem Raum und dem Boden viele Vorteile bringt. Die vielseitige Anwendbarkeit ist dadurch möglich, dass es viele verschiedene Arten gibt, die für die unterschiedlichsten Zwecke geeignet sind. Dabei ist der Aufbau insofern relevant, als dass damit die Funktionen des Bodens erhalten bleiben und es keine späteren Probleme mit dem Estrich gibt.

Eine Übersicht darüber wie der jeweilige Estrich aufgebaut ist und wofür sich die einzelnen Arten eignen, wird in der Folge dargestellt.

Aufbau und Eigenschaften von Fließestrich

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedenste Formen von Estrich. Die erste Unterscheidung die dabei in der Regel getroffen wird, ist ob es sich um Fließ- oder um Trockenestrich handelt. Der Fließestrich wird flüssig angerührt. Die fertige Mischung kann dann fließend ausgebreitet werden. Im Anschluss muss der Estrich dann noch geglättet werden, bevor er trocknet. Für die Begehung und weitere Bearbeitungen muss der Estrich über einen längeren Zeitraum trocknen.

Die Dauer des Trocknens hängt von dem verwendeten Grundmaterial ab. Der Aufbau dieses Estrichs ist also relativ einfach, da Unebenheiten meist automatisch ausgeglichen werden. Es ist allerdings möglich, eine Trittschalldämmung auszubreiten, bevor der Estrich verlegt wird. Darüber hinaus können auch Fußbodenheizungen verarbeitet werden.

Da das Verlegen von Fließestrich relativ kompliziert ist und bestimmte Pumpen und Maschinen benötigt werden, ist es besonders für unerfahrene Handwerker sinnvoll den Estrich von Profis verlegen zu lassen.

Aufbau und Eigenschaften von Trockenestrich

Der Trockenestrich besteht im Grunde genommen aus Gipskartonplatten. Diese haben eine einheitliche Höhe und können entsprechend zugeschnitten werden. Sie werden in der Regel mit entsprechenden Konstruktionen kombiniert. Das liegt daran, dass der Estrich in dieser Form relativ unflexibel ist. Somit kommen oftmals Trittschalldämmungen als untere Schichten vor. Diese werden an der Unterseite des Estrichs aufgeklebt und bestehen meist aus Hartschaum oder Mineralwolle.

Falls der Boden unregelmäßig ist, müssen diese Unebenheiten ausgeglichen werden. Dazu dient eine so genannte Trockenaufschüttung. Mit dieser werden die Unebenheiten ausgeglichen und auch eine teilweise Dämmung vorgenommen. Dabei wird nicht nur Schall, sondern auch Wärme abgedämmt. Die oberste Schicht stellt dann der Trockenestrich selber dar.

Der Trockenestrich eignet sich besonders gut für eine schnelle Weiterverarbeitung, da lediglich der Kleber trocknen muss. Somit können, sobald das geschehen ist, weitere Bodenbeläge direkt auf dem Trockenestrich angebracht werden, um somit den Prozess zu vervollständigen.

Aufbau und Eigenschaften von Verbundestrich

Dieser Estrich ist besonders dann geeignet, wenn der Estrich hohen Belastungen ausgesetzt ist. Das ist beispielsweise in Kellerräumen der Fall. Der Name beschreibt dabei auch die wichtigste Eigenschaft. Der Verbundestrich wird mit dem darunter liegendem Boden direkte verbunden und erlangt unter anderem dadurch die hohe Stabilität. Die einzige Ausnahme davon ist, wenn Rohre mit eingearbeitet werden sollen.

In diesem Fall muss der Estrich dann durch eine Trennschicht vom Boden getrennt werden, damit die Rohre nicht vom Estrich eingebunden werden. Die Art hebt sich darüber hinaus auch dadurch von anderen Arten ab, indem sie oftmals ohne weitere Oberflächenbeläge auskommt. Das hängt auch mit der großen Robustheit und der praktikablen Verwendung zusammen. Allerdings ist das Anbringen eines weiteren Bodenbelags auch problemlos möglich.

Aufbau und Eigenschaften von schwimmendem Estrich

Die Umschreibung, dass der Estrich schwimmt, klingt erst einmal merkwürdig, beschreibt diesen Estrich allerdings ziemlich gut. Die Beschreibung stammt daher, dass der Estrich in dieser Form für gute Dämmung von Wärme und Lärm sorgt. Diese Eigenschaften entstehen dadurch, dass der Estrich nicht unmittelbar mit dem Bauwerk verbunden ist, sondern auf entsprechenden Trennschichten schwimmt und somit die Dämmung ermöglicht.

Die Trennschicht kann dabei auch mehrschichtig aufgetragen werden. Da sie nicht zur Dämmung von Feuchtigkeit geeignet ist und sogar anfällig dafür ist, sollten diese Trennschichten nicht auf feuchten Unterböden verlegt werden. Ansonsten gehen die gewollten Dämmeigenschaften verloren. Das Trennmaterial besteht beispielsweise aus mineralischen Fasern oder Schaumkunststoff.

Aufbau und Eigenschaften von Heizestrich

Es ist zwar auch möglich den Fließestrich zu nutzen, um Fußbodenheizungen zu verbauen, allerdings ist die deutlich herkömmlicher, den spezialisierten Heizestrich zu nutzen. Dabei kommen entweder mit Wasser gefüllte Rohre zum Einsatz oder es werden Heizmatten verbaut. Damit die Hitze auch in die richtige Richtung geleitet wird, muss eine Trennschicht unterhalb der Rohre vorhanden sein. Dabei ist ein Gitter oder eine feste Unterlage die Befestigung der Rohre.

Die Rohre dehnen sich bei Erhitzung aus, weshalb es sinnvoll ist, diese nicht im Kontakt mit den Wänden und den Unterboden zu bringen. Daher sollte es sich um einen schwimmenden Estrich handeln, damit dieser den Kontakt zu den Wänden durch entsprechende Trennschichten verhindert.

Mögliche Materialien oberhalb des Estrichs

Da bis auf den Verbundestrich im Grunde genommen alle Estriche einen Bodenbelag benötigen, um ein gutes Gesamtbild abzugeben, ist dieser Bodenbelag wichtig. Allerdings kann dabei im Grunde genommen frei gewählt werden. Bei verbauten Fußbodenheizungen muss lediglich darauf geachtet werden, dass das Material Hitzebeständig ist und durch dauerhafte Erhitzung und Abkühlung nicht beschädigt oder verformt wird. Daher eignen sich als Beläge beispielsweise Teppiche, Laminat, Parkett oder auch Fliesen. Die Wahl des Materials ist stark von der jeweiligen Funktion und den persönlichen Vorlieben abhängig.

Fazit

Es wurden die herkömmlichsten Estricharten aufgezeigt. Dabei wurde deren Aufbau dargestellt, um zu vermitteln, wodurch sich die jeweiligen Estriche unterscheiden. Das Wichtige dieser Unterscheidungen ist dabei, die Unterscheidung der Anwendungsmöglichkeiten. Es gibt Arten, die besser Wärme dämmen, andere die besser Schall dämmen und wiederum Arten, die deutlich schneller und einfacher weiterverwendet werden können.

Zusammenfassung

Bei Estrich wird in erster Linie zwischen fließendem und trockenem Estrich unterschieden. Allerdings gibt es darüber hinaus auch weitere Unterscheidung, die wichtig sind, um den Estrich mit den besten Eigenschaften für die gewollte Verwendung zu finden. Daher zeichnen sich die Estriche durch unterschiedliche Bearbeitungen, Dämmungen und Funktionsweisen aus.

Artikelbild: © geargodz / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.