Flieder schneiden: Darauf sollten Sie achten

Flieder schneiden: Darauf sollten Sie achten

Der Flieder wird bei den deutschen Hobbygärtnern immer beliebter. Kein Wunder, verströmt er doch einen herrlichen Duft und bildet prächtig schöne Blüten aus. Die Sträucher werden bis zu sechs Meter hoch und zeigen den ganzen Sommer über grüne Blätter. Viele Menschen können sich ihren Garten daher kaum noch ohne ihren Flieder vorstellen. Manchmal wuchert die Pflanze jedoch in verschiedene unerwünschte Richtungen aus. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, dass Sie den Strauch hin und wieder zurückschneiden. Wie Sie bei einem Rückschnitt am besten vorgehen, erfahren Sie heute bei uns.

Merkmale und Ansprüche des Flieders

Insgesamt existieren bis zu 30 unterschiedliche Fliederarten. Hierzulande ist aber der Gemeine Flieder (Syringa vulgaris) am weitesten verbreitet. Er ist so beliebt, weil seine Blüten einen wundervollen Duft verströmen. Die Farbe der Blüten reicht von Weiß über helles Lila bis hin zu Dunkelviolett. Einige Sträucher zeigen auch hellgelbe Blüten. Je nach Sorte blüht der Flieder von April bis Juli. In der Regel liegt seine Blütezeit jedoch im Mai oder Juni. Alles in allem ist der Flieder eine sehr genügsame Pflanze, die mit wenig Pflege auskommt. Die Ansprüche, welche die Pflanzen an ihren Standort stellen, sind ebenfalls eher gering. Ein regelmäßiger Schnitt ist nicht notwendig, sodass man den Strauch nur bei Bedarf schneiden muss. Dabei ist es aber das Beste, sehr vorsichtig vorzugehen. Ein Radikalschnitt sollte vermieden werden.

Flieder in die Vase stellen

Gerade im Frühling ist es sehr verlockend, einige Blüten des Flieders abzuschneiden, um sie in die Vase zu stellen. Sie können sich die schönen Blüten und den angenehmen Duft natürlich gerne ins Haus holen. Dabei beachten Sie am besten die folgende Anleitung:

  1. Der Stiel wird mit einem scharfen Messer möglichst schräg abgeschnitten.
  2. Alle Blätter sind von dem Zweig zu entfernen.
  3. Eine Vase aus Glas oder Keramik wird mit klarem Wasser gefüllt.
  4. Am schönsten wirkt es, wenn Sie mehrere Fliederzweige gemeinsam in der Vase arrangieren.

Tipp:
Die einzelnen Fliederzweige halten sich in der Vase besonders lange, wenn sie am Anfang des Tages geschnitten werden.

Den Fliederstrauß in Ihrer Vase pflegen Sie dann genauso, wie auch Ihre anderen Schnittblumen wie etwa Rosen.

Die beste Zeit für den Schnitt

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihren Flieder zu schneiden, sollten Sie die ideale Zeit im Jahr abpassen. Idealerweise wird er geschnitten, wenn er gerade verblüht ist. Je nach Sorte ist also das späte Frühjahr oder der Frühsommer optimal. Die Temperaturen sind zu diesem Zeitpunkt schon hoch genug, damit die beim Rückschnitt entstehenden Schnittwunden schnell abtrocknen können. Im Herbst oder Winter darf der Fliederstrauch jedoch nicht zurückgeschnitten werden. Durch die Schnittwunden ist die Pflanze besonders empfindlich, sodass durch die Kälte Krankheiten oder ein Befall durch Schädlinge drohen!

Tipps für den schonenden Rückschnitt des Flieders

Generell gilt bei jedem Schnitt dieser Pflanze, dass ein besonders vorsichtiges Vorgehen wichtig ist.

Vorbereitung des Rückschnitts

Die vertrockneten Blütenstände müssen etwa eine Woche nach dem Ausblühen des Strauches entfernt werden. Zum Einen sehen die verdorrten Blüten wenig schön aus, zum Anderen wird so verhindert, dass sich Samen ausbildet und der Strauch sich ungewollt vermehren kann. Außerdem sollten Sie einen möglichst trockenen und warmen Tag abpassen, um den Rückschnitt anzugehen. Die Schnittstellen im Holz trocknen dadurch besser ab, sodass Pflanzenschädlinge weniger Chancen haben, den Baum zu schädigen. Das Werkzeug zum Schneiden des Flieders sollte stets scharf und sauber sein, um Krankheiten zu vermeiden.

Fliederstrauch schonend schneiden – so geht's

Einige Gärtner schneiden ihren Flieder stark zurück, wenn er zu groß geworden ist. In diesem Fall muss man aber damit rechnen, dass die Blüte im nächsten Jahr spärlicher ausfällt. Das liegt vor allem daran, dass der Fliederstrauch stets nur an seinen zweijährigen Blütentrieben blühen kann. Wir empfehlen daher, die Pflanze nur partiell zu schneiden, damit die zweijährigen Triebe stehen bleiben. Zunächst müssen alle überalterten und abgestorbenen Triebe entfernt werden. Anschließend folgen alle anderen Triebe, die so zurückgeschnitten werden, dass noch etwa drei Augen zurückbleiben. Wenn Sie die Zweige noch stärker kürzen, werden sich im nächsten Jahr keine Blüten bilden. Achten Sie während des kompletten Schnitts darauf, dass der Flieder gleichmäßig weiter wachsen kann.

Manchmal lässt sich ein Radikalschnitt nicht vermeiden

Bei sehr alten und verholzten Pflanzen, die in eine unglückliche Richtung gewachsen sind, lässt sich ein radikaler Schnitt manchmal leider nicht vermeiden. Da Sie in diesem Fall jedoch nicht mehr so viel zu verlieren haben, ist es allemal einen Versuch wert. Alle Äste und Zweige des Flieders werden dabei auf eine Höhe von etwa einem Meter zurückgeschnitten. Es kann danach aber gut zwei Jahre oder länger dauern, bis der Sommerflieder wieder seine ursprüngliche Form hat und eine üppige Blüte zeigt.

Nach dem Rückschnitt benötigt der Flieder mehr Pflege

Nach jedem Schnitt, insbesondere aber nach radikalen Schnitten, sollte der Flieder ein wenig mehr Pflege erhalten. Verwöhnen Sie den Strauch daher mit Dünger. Das gilt vor allem, wenn der Boden sehr sandig ist. Dafür eignen sich Hornspäne und andere organische Dünger. Des Weiteren kann eine Schicht reifer Kompost aufgetragen werden. Bitte verzichten Sie auch darauf, die Bäume kurz nach dem Schneiden umzupflanzen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Ihr Fliederstrauch schon bald eingeht.

Artikelbild: © Daria Minaieva / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.