Fliesen lackieren – Umgestaltung in wenigen Schritten

Fliesen lackieren – Umgestaltung in wenigen Schritten

Die Fliesen aus vergangenen Zeiten gelten aus heutiger Sicht oftmals als unzumutbar und wenig ansehnlich. Die Farben und Muster sind dabei oft komplett veraltet, ohne dass die Fliesen selbst beschädigt sind. In diesen Fällen ist es oft nicht nötig die Fliesen durch neue zu ersetzen, da das Lackieren eine moderne Alternative bietet. Das Lackieren erlaubt es selbst dem Laien mit einem gewissen Zeitaufwand, die Optik von Bad oder Küche zu erneuern. Dabei sind die gestalterischen Möglichkeiten, ähnlich wie beim Streichen einer Wand sehr weitreichend. Es lassen sich die meisten farblichen Wünsche erfüllen, und wenn gewollt, auch mehrere Farben miteinander kombinieren. Egal ob außergewöhnliche und auffällige Farben oder einfach nur ein neutrales Weiß, das Lackieren erfüllt diese Zwecke.

In den folgenden Abschnitten wird erläutert, worauf beim Lackieren der Fliesen zu achten ist und welche Materialien dafür benötigt werden.

Vorbereitung der Fliesen

Bevor Sie mit dem Lackieren anfangen können, sollten Sie zunächst die gesamten Fliesen freilegen bzw. gut zugänglich machen. Dabei sollten Sie die Möglichkeit besitzen, die Fliesen einfach und schnell zu erreichen, um keine großen Pausen beim Auftragen der jeweiligen Schichten zu haben. Des Weiteren ist es von Vorteil, wenn auch hinterher beim Trocknen ausreichend Luft an die Fliesen kommt. Nachdem die Fliesen gut zugänglich sind, ist eine gründliche Reinigung nötig. Dabei wird dazu geraten, alle Rückstände von Flüssigkeit, Fett und Staub zu entfernen.

Zwar wird die Fliese im Prinzip hinterher überstrichen, allerdings kann durch die speziellen Eigenschaften der Fliesen die Haftung beeinflusst werden. Das führt unter Umständen zu unerwünschten Nebeneffekten. Wenn in den Fugen Silikon vorhanden ist, ist es ratsam dieses vollständig zu entfernen. Darüber hinaus können Risse oder Beschädigungen der Fugen mit einer Fugenmasse aufgefüllt werden, um eine weitreichend einheitliche und glatte Oberfläche zu erhalten. Des Weiteren kann das Anschleifen der Fliesen später für einen besseren Halt der Grundierung sorgen.

Mit handelsüblichem Klebeband und Abdeckfolie lassen sich die Bereiche, die nicht oder später lackiert werden sollen, schützen.

Grundierung auftragen

Ähnlich wie bei anderen Lackier- oder Malerarbeiten, wird vor dem eigentlichen Lackieren zunächst eine Grundierung benötigt. Dabei sind beim Anrühren der Grundiermasse, sowie beim Austrocknen hinterher, die Herstellerhinweise zu beachten. Beim Auftragen der Grundierung ist es empfehlenswert, diese so schnell wie möglich aufzutragen, um ein mögliches Antrocknen von einzelnen aneinander liegenden Teilbereichen zu verhindern. Trotzdem ist ein sorgfältiges und gleichmäßiges Vorgehen wünschenswert. Damit dies gelingt, besteht die Möglichkeit zunächst die Fugen rund um eine einzelne Fliese herum zu Grundieren. Anschließend wird dann die Fliese selber mit der Grundierung beschichtet. Dieser Vorgang lässt sich dann praktisch wiederholen. Zum Auftragen der Grundierung eignet sich eine Schaumstoffrolle. Wenn die Grundierung aufgetragen ist, muss diese zunächst einmal getrocknet werden, bevor es mit dem nächsten Arbeitsschritt weiter geht.

Erstes Lackieren der Fliesen

Nachdem die Grundierung ausreichend getrocknet ist, kann das eigentliche Lackieren beginnen. Dazu muss zunächst der gewählte Lack angerührt bzw. vorbereitet werden. Hierbei ist es erneut empfehlenswert, sich einfach an die Angaben des Herstellers zu halten. Das Auftragen funktioniert erneut am besten mit einer möglichst harten und frischen Schaumstoffrolle. Dabei ist es von Vorteil, erneut eher kleinflächig vorzugehen. Das heißt in diesem Fall erneut zunächst nur einige Fugen zu lackieren.

Die Fugen von vier mal vier Fliesen sind eine geeignete Größe. Anschließend kann dann ähnlich wie beim Grundieren vorgegangen werden, indem die Fliesen selber sorgfältig lackiert werden. Dieser Vorgang wird dann einfach wiederholt, bis alle Fliesen lackiert sind. Beim Vorbereiten des Lacks ist besonders bei großen Räumen darauf zu achten, dass nicht zu viel gleichzeitig vorbereitet wird. Nach gewissen Zeiten beginnt der Lack bereits abzuhärten, was möglichst verhindert werden sollte.

Bei der Auswahl des Lacks wird ein spezieller Fliesenlack empfohlen. Dieser sollte beim Lackieren des Badezimmers auch für Feuchträume geeignet sein.

Erneutes Auftragen des Lacks

Nachdem die erste Schicht Lack getrocknet ist, kann die zweite Schicht aufgetragen werden. Die Vorbereitung des Lacks ist ähnlich wie beim ersten Arbeitsschritt. Bei der Menge kann sich dann gut an der ersten Schicht orientiert werden. Wenn beim ersten Lackieren sorgfältig gearbeitet wurde, ist das Auftragen weniger aufwändig. Es muss nicht erneut von Fuge zu Fuge gearbeitet werden, sondern es reicht, wenn die gesamten Fliesen inklusive Fugen einfach gleichzeitig lackiert werden. Auch hierbei eignet sich die Schaumstoffrolle am besten. Achtung: Wenn auf weitere Behandlung der Fliesen nach dem lackieren verzichtet wird, ist die Reinigung mit Scheuermitteln zu vermeiden.

Fazit

Wer mit der Optik seiner Fliesen nicht zufrieden ist, hat durch die Möglichkeit des Lackierens eine gute Alternative zu kompletten Erneuerungen. Die Arbeiten sind mit geringem handwerklichen Geschick durchzuführen und benötigen je nach Größe des Raums und der gewählten Materialien, inklusive Zeit zum Trocknen, nur wenige Tage.

Zusammenfassung

Das Auftragen von Grundierung und Lack ist ohne große handwerkliche Finesse möglich. Lediglich der Umgang mit Schaumstoffrollen muss gekonnt sein, denn dabei ich es wichtig, die richtigen Zeiten zum Trocknen der verschiedenen Schichten zu beachten. Wenn sich daran gehalten wird, kann durch gleichmäßiges auftragen, ein sehr einheitliches und professionell wirkendes Gesamtbild ohne Abblättern oder Unreinheiten erzielt werden.

Artikelbild: © severija / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.