Fliesen streichen – der ultimative Ratgeber

Fliesen streichen – der ultimative Ratgeber

Andere Zeiten, andere Designwünsche – der Geschmack der 1960er- und 1970er-Jahre ist vielerorts noch immer im Badezimmer präsent. Nostalgiker mögen über diese veralteten Designtrends erfreut sein, für viele Menschen sind sie heute schlichtweg nicht mehr zeitgemäß. Letztere haben nun die Qual der Wahl: Hält man die Farben noch einige Jahre aus oder beginnt man eine komplette Sanierung, die Schmutz, Anstrengung und natürlich Kosten verursacht? Unserer Meinung nach muss keines von beidem sein – es gibt eine dritte, weitaus günstigere, schnellere und simplere Möglichkeit.

Fliesen überarbeiten: Welche Möglichkeiten gibt es?

Fliesen sind äußerst langlebige und strapazierfähige Produkte. Bei entsprechender Pflege werden sie jahrelang das Badezimmer prägen. In vielen deutschen Bädern sind aber noch Wandfliesen aus der Nachkriegszeit zu finden. Diese hinterlassen nicht nur bei Besuchern ein mulmiges Gefühl. Auch die Bewohner des Hauses können sich mit ihnen selten anfreunden. Farben wie Schwarz, Altrosa oder Ochsenrot sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Selbes gilt für die Modelle aus den 1970er Jahren: Grün-gelbe Keramikplatten oder beige Motivfliesen waren damals angesagt. Zwar ist der Retro-Look wieder angesagt, nicht jeder kann sich aber mit ihm anfreunden.

Heimwerker haben folgende Möglichkeiten, die Fliesen mit relativ wenig Aufwand zu überarbeiten:

1. Selbstklebende Folien

Wer weder Staub noch Schutt in seinem Badezimmer wünscht, der kann seine Retro-Chic-Wandfließen mit einer selbstklebenden Folie korrigieren. Diese speziellen Folien haben den Vorteil, dass sie leicht anzubringen sind und keine definitive Veränderung herbeibringen. Mieter können selbstklebende Folien als temporäre Lösung wählen, falls ihr Vermieter das Badezimmer nicht renovieren möchte.

2. Neuer Belag

Heimwerker müssen die alten Fliesen nicht zwingend abschlagen, wenn sie neue Fliesen verlegen möchten. Solange der alte Untergrund noch tragfähig ist, können sie den neuen Belag tragen. Fliese auf Fliese verlegen ist jedoch keine einfache Arbeit. Heimwerker sollten diese Aufgabe nur dann ausführen, wenn sie sich damit wirklich auskennen. Ansonsten muss der Fachmann ran.

3. Fototapete

Heimwerker können eine Alternative zu selbstklebenden Folien selbst herstellen. Indem sie eine Fototapete auf eine möglichst dünne Sperrholzplatte kleben und diese mit Plexiglas verkleiden, verleihen sie ihrem Badezimmer einen neuen Look.

4. Beschichtete Wände

Eine weitere Do-it-yourself-Alternative sind Wände aus Sicherheitsglas, welche Heimwerker mit der gewünschten Farbe einkleiden. Solche Lösungen gibt es laut Ursula Geismann, Wohnexpertin vom Verband der Deutschen Möbelindustrie im Küchenhandel als Fertigprodukte. Der Vorteil von Glas ist, dass es sich sehr leicht reinigen lässt, da es keine Fugen, sondern eine einheitliche, ebene Fläche gibt.

5. Fliesen streichen

Die fünfte Methode und jene, um die es in diesem Artikel konkret geht, ist das Streichen der Fliesen mit speziellem Lack. Diese Methode ist einfach, somit für jeden Heimwerker geeignet, und sehr effektiv. Die speziellen Lacke sind inzwischen zu genüge in verschiedenen Farbvariationen im Handel erhältlich. Wer die gewünschte Farbe dennoch nicht findet, hat die Möglichkeit, diese bei einem Hersteller in einer Mischmaschine anfertigen zu lassen.

Allgemeine Informationen zu Fliesenlack

Fliesenlack ist eine simple Möglichkeit für Heimwerker, alten Fliesen ein neues Design zu verpassen, ohne dass dabei viel Staub und Schmutz entstehen und große Investitionen von Nöten sind. Fliesenlack besteht aus zwei Komponenten:

  1. Fliesengrund
  2. Fliesenlack

Die Grundierung ist im Grunde ein Haftvermittler. Er sorgt dafür, dass der eigentliche Lack auf den glatten Fliesen hält. Ohne eine Grundierung würde der Lack nicht oder nicht lange auf den Fliesen haften. Weiterhin würde die regelmäßige Reinigung der Fliesen den Lack langsam aber sicher abtragen.

Beim Kauf des Fliesenlacks ist daraf zu achten, dass es sich um einen Epoxidharzlack handelt. Fachhändler können Epoxidharzlacke in dem gewünschten Farbton anmischen. Diese Lacke sind besonders strapazierfähig und bestechen mit einer großzügigen Lebensdauer.

Epoxidharzlacke bestehen ebenfalls aus zwei Komponenten:

  1. Lack
  2. Härter

Beide Komponenten werden verrührt und dann mit einem Pinsel – besser mit einer Rolle – großzügig auf die Fliesen aufgetragen.

Vorteile von Fliesenlack

Wie jedes andere Produkt hat auch Fliesenlack bestimmte Vorteile, die für sich sprechen:

  • verlängert die Lebensdauer alter Fliesen
  • die Erneuerung der Fliesen ist simpel, schnell und relativ günstig
  • das kleine Bad kann aufgehellt und vergrößert werden
  • Risse oder Unebenheiten können ausgeglichen werden

Nachteile von Fliesenlack

Kein Produkt ist perfekt, auch Fliesenlack bringt einige Nachteile mit sich:

  • Fliesenlack hält nicht ewig, sodass er regelmäßig erneuert werden muss
  • beim Streichen werden die Fugen häufig übermalt

Vorüberlegungen vor Projektbeginn

Auch wenn es sich um ein relativ kleines Unterfangen im Vergleich zu großformatigen Badrenovierungen handelt, bedarf das Fliesen Streichen dennoch einige Vorüberlegungen. Grundsätzlich möchte jeder Heimwerker, der seine Fliesen neu streichen will, einen ungewünschten Look entfernen. Dabei sollte man aber auch überlegen, ob weitere Renovierungsmaßnahmen hinzukommen können, die dem Bad oder der Küche ein insgesamt schöneres Aussehen verleihen können. Der neue Look der Fliesen könnte unter Umständen nicht zum WC oder den Badmöbeln passen. Möchte man diese beibehalten, muss man eventuelle Kompromisse bei der Farbwahl der Fliesen eingehen – das ist natürlich keine optimale Lösung. Je nach zur Verfügung stehendem Budget sollten Interessierte ihr Wunschbad planen und überlegen, welche Fliesenfarbe sie sich wünschen und welche Möbel und andere Elemente dazu passen würden. Anschließend können sie entscheiden, welche Teile des Zimmers renoviert werden.

Das Streichen der Fliesen kann insbesondere bei kleinen Bädern und Küchen einen positiven Effekt hervorrufen. Kleine Zimmer sind grundsätzlich immer eine Herausforderung beim Einrichten. Sie müssen so gestaltet werden, dass der vorhandene Platz perfekt ausgenutzt wird und das Zimmer nicht zu klein und zugestellt aussieht. Das ist insbesondere im Badezimmer nicht ganz einfach. Wer seine Fliesen streicht, sollte bei kleinen Bädern auf helle Farben achten. Sie vergrößern das Bad optisch und lassen es so gemütlicher wirken.

Das Zimmer auf das Fliesentreichen vorbereiten

Die Vorbereitung ist bei allen Arbeiten mit Material von großer Wichtigkeit. Ziel ist es, eine Oberfläche zu erhalten, auf der der Fliesenlack gut haftet. Da der Lack nicht ohne Weiteres auf eine glänzende Fliesenoberfläche aufgetragen werden kann, muss man diese zunächst vorbereiten.

  1. Inspektion: Im Rahmen einer Bestandsaufnahme sollten Heimwerker die Fugen überprüfen. Löcher und Risse in den Fugen können sie mit Fugenweiß ausbessern. Sollten die Silikonfugen nicht mehr ansehnlich sein, ist es sinnvoll, diese zu entfernen. Ein scharfes Messer oder ein Cutter ist das beste Werkzeug für diese Arbeit. Wer einen speziellen Silikonentferner besitzt, erleichtert sich die Aufgabe. Handelsübliches Silikon ist grundsätzlich nicht überstreichbar. Heimwerker müssen dieses überkleben oder entfernen. Armaturen, die sich nicht abschrauben lassen, müssen ebenfalls abgeklebt werden.
  2. Fliesenreinigung: Im zweiten Arbeitsschritt steht die gründliche Fliesenreinigung an. Dieser Schritt ist besonders sorgfältig auszuführen, da er darüber entscheidet, wie gut das Endergebnis aussieht. Der Untergrund muss frei von Staub, Fett und anderen Verschmutzungen sein. Heimwerker sollten den Untergrund auch Zeit geben, zu trocknen. Für die Reinigung benötigen Heimwerker lediglich einen Essig- oder Seifenreiniger. Bei hartnäckigen Verschmutzungen können sie auch einen speziellen Fliesenreiniger verwenden.
  3. Anrauen: Der dritte Schritt wird nicht bei jedem Fliesenlack benötigt, einige erfordern ihn aber. Heimwerker müssen nun jede einzelne Kachel gleichmäßig aufrauen. Für diese Arbeit eignet sich Schmirgelpapier oder Schleifvlies. Eine 240er Körnung sollte ausreichend sein. Für genaue Informationen und Anforderung finden Heimwerker die Angaben des Herstellers auf der Produktverpackung.
  4. Grundierung: Im vierten Schritt beginnt die Arbeit. Mit einer feinen Schaumstoffrolle grundieren Heimwerker die Fliesen. Dabei ist darauf zu achten, dass man die Komponenten möglichst schnell, sorgfältig und großzügig aufträgt. Auch dieser Arbeitsschritt ist nicht immer notwendig. Einige Hersteller bieten 2-in–1-Fliesenlacke an, die auf eine Grundierung verzichten.
  5. Trockenphase: Nachdem die Grundierung abgeschlossen ist, können sich Heimwerker einen kompletten Tag (24 Stunden) ausruhen. Die Trockenphase garantiert, dass der Lack in den nächsten Schritten richtig haften wird. Im Sommer kann die Trockenphase unter Umständen kürzer ausfallen. Im Winter hingegen sollte man prüfen, ob die Grundierung mehr Zeit zum Trocknen benötigt.

Die Fliesen in 4 Schritten streichen

Nach der Trockenphase beginnen Heimwerker, den Lack aufzutragen. Folgende Schritte sind dabei zu verfolgen:

  1. Erste Lackierung: Zunächst muss der Fliesenlack angemischt und sofort aufgetragen werden, da er nur etwa sechs Stunden verarbeitbar ist. Zum Auftragen eignet sich eine geschlossenporige, harte Schaumstoffrolle.
  2. Zweite Trockenphase: Nach dem Auftragen der ersten Lackschicht folgt eine weitere Trockenphase von mehr als zwölf Stunden.
  3. Zweite Lackierung: Nun tragen Heimwerker eine weitere Schicht des Lackes auf. Der Fliesenlack muss erneut angemischt und in maximal sechs Stunden aufgetragen werden. Mit der zweiten Lackschicht werden nun auch dunkle Fliesen abgedeckt und verschwinden hinter der neuen Farbe.
  4. Aushärtung: Mit der zweiten Lackierung muss der Lack nun aushärten. Das kann je nach Produkt bis zu drei Tage lang dauern.

Nach drei Tagen können Heimwerker die Badarmaturen zurückmontieren. Abschließend können sie die Fugen mit dem gewünschten Farbton von den Fliesen abheben. An Stößen und Ecken sind die Silikonfugen mit Fugenband und Sanitärsilikon zu erneuern.

Zusammenfassung

Das Streichen von Fliesen ist eine simple, kostengünstige und schnelle Möglichkeit, den alten Fliesen einen neuen Glanz zu verleihen, ohne sie komplett ersetzen zu müssen. Heimwerker sollten bei dem Prozess das Gesamtbild des Badezimmers oder der Küche berücksichtigen. Für ein gutes Ergebnis ist es wichtig, die alten Fliesen gründlich zu reinigen. Weiterhin müssen Heimwerker die insgesamt drei Trockenphasen berücksichtigen.

Artikelbild: © Inara Prusakova / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.