Fliesen verschönern – neuer Look für alte Kacheln

Fliesen verschönern – neuer Look für alte Kacheln

Alte Fliesen, altmodischer Look. Die Fliesen sind häufig das größte Manko einer Immobilie. Das wird Käufern gebrauchter Immobilien immer wieder klar. Die Ansprüche an Fliesen waren vor vielen Jahren völlig verschieden von denen von heute. Doch nicht immer sind die Fliesen aus den 1980er-Jahren der Übeltäter im Badezimmer. Auch billige Fliesen der Neuzeit können im Laufe der Zeit ihre schöne Optik verlieren. In diesem Fall wünschen sich Hausbesitzer, mit simplen Maßnahmen die Fliesen zu verschönern. Diese Maßnahmen stellen wir im Anschluss vor.

Fliesen sind das Gesicht des Badezimmers. Umso wichtiger ist es, dass sie genau dem Geschmack der Familie entsprechen, die das Bad jeden Tag nutzt. Wenn das nicht länger der Fall ist, werden Maßnahmen nötig, um die Fliesen zu verschönern.

Weiße Fliesen: Der Übeltäter in vielen Bädern

Weiße Fliesen sind in vielen deutschen Badezimmern zu finden. Sie wirken, wenn das Bad nicht richtig dekoriert wurde, sehr kahl und erwecken den Eindruck, man befinde sich in einem Krankenhaus. Die gute Nachricht: Weiße Fliesen kann man mit vielen der nachfolgenden Tipps sehr leicht verschönern.

Ein Geheimtipp für die Verschönerung weißer Fliesen ist die teilweise Erneuerung dieser Kacheln. Weiße Fliesen ermöglichen Heimwerkern, sie sehr leicht neu zu gestalten. Mit Aufklebern können sie auf den weißen Fliesen ein Muster erzeugen: Sie kleben zum Beispiel eine Fliese in dunkelgrauer und die nächste Kachel in hellgrauer Farbe ab. Die dritte Fließe behält ihre weiße Farbe. Dieses Muster wird bis zum Ende der Wand wiederholt.

Fliesen teilweise gestalten

Fliesen teilweise gestalten

Die nachfolgenden Tipps gelten aber im Grunde für Fliesen in allen Formen und Farben, unabhängig vom Alter. Eines sollten sie aber gemeinsam haben: Die Fliesen sollten weiterhin gut an der Wand kleben. Wenn sie drohen, abzufallen, müssen sie komplett erneuert werden.

Die Reinigung der Fliesen kann Wunder bewirken

Unschöne Fliesen können in einigen Fällen einen simplen Grund haben: Sie sind verunreinigt und müssen einfach nur geputzt werden.

Allgemeine Tipps zur Reinigung

Keramische Fliesen sind in puncto Reinigung sehr pflegeleichte Produkte. Dennoch sollte man die Angaben des Herstellers bezüglich der Reinigung beachten. Auf Reinigungsmittel, die Flusssäure oder deren Fluoride enthalten, ist zu verzichten. Sie können keramische Oberflächen angreifen und beschädigen.

Bei geringer Verschmutzung reicht es im Privathaushalt aus, Fliesen im Rahmen der Unterhaltsreinigung mit lauwarmem Wasser sowie umweltverträglichen, biologisch leicht abbaubaren Wischzusätzen (z.B. Neutralreiniger) zu säubern. Starke Reinigungsmittel führen weder schneller noch effizienter zum Ziel, im Gegenteil: Sie können der Fliesenoberfläche schaden.

Kalkflecken entfernen

Kalkablagerungen sind vielen Verbrauchern ein Dorn im Auge. Betroffen sind insbesondere Menschen, die in Regionen leben, wo sehr hartes Wasser vorzufinden ist. Betroffene sollten sich zunächst eine Umkehrosmoseanlage anschaffen, die das Wasser enthärtet. Die Anlage wird dafür sorgen, dass Kalkflecken in Zukunft nicht mehr (so häufig) auftreten.

Anschließend können Verbraucher beginnen, die Kalkflecken von den Fliesen zu entfernen. Essig hat sich als bekanntes Hausmittel zur Entfernung von Kalk bewährt. Dieses mischt man mit Wasser im Verhältnis 1:1. Mit einer Sprühflasche kann man die Fliesen einsprühen und die Mixtur nach einer kurzen Einwirkzeit mit einem Schwamm abwischen.

Fugen reinigen

Die Reinigung der Fugen erfolgt meist mit dem Frühjahrsputz. Hier greifen Verbraucher gerne zu chemischen Reinigungsmitteln, die durchaus wirksam sein können, aber auch zwei Probleme mit sich bringen:

  1. belasten die Umwelt
  2. führen teilweise zu allergischen Reaktionen

Eine Alternative zu chemischen Reinigungsmitteln sind bewährte Hausmittel. Essig ist auch zur Reinigung von Fugen bestens geeignet. Wir empfehlen zudem auch Backpulver, um Schmutz restlos zu entfernen.

Zerkratzte, angebrochene Fliesen reparieren

Kaputte Fliesen können den Look eines modernen Badezimmers zerstören. Es kann sich um abgesprungene Ecken, leichte Kratzer oder größere Risse handeln. Diese eher kleinen Probleme können Verbraucher relativ einfach lösen:

  • Den Riss in einer Fliese kann man problemlos verkleben.
  • Ist ein Teil abgesplittert oder es gibt einen größeren Riss beziehungsweise ein Bohrloch, muss der Mangel gespachtelt werden.
  • Für kleine Schönheitsfehler gibt es Reparaturlack.

Für alle drei Szenarien gibt es nur eine Regel: Zeit nehmen. Die Reparatur von Fliesen Bedarf viel Geduld und Feingefühl.

Bevor die Reparatur beginnen kann, müssen Heimwerker zunächst einmal alle Problemstellen ausfindig machen und sie mit Klebeband markieren. Dies garantiert, dass sie später die Problemstellen zügig bearbeiten können.

Während der Reparatur ist darauf zu achten, nicht zu dick aufzutragen. Mehr als eine Pinselstrich-Stärke ist selten nötig. Nach dem Trocknen kann man Risse und andere Probleme immer noch ausbessern, falls es nötig ist.

Fliesenaufkleber: Den alten Look überkleben

Wenn weder Kratzer und Risse noch Verschmutzungen der Grund für die unschönen Fliesen sind, dann hilft nur noch, das Design zu ändern. Diese Änderung können Heimwerker mithilfe einer speziellen Folie, Fliesenaufkleber genannt, bewerkstelligen. Der Vorteil dieser Maßnahme ist, dass sie sich auch für Mieter eignet. Diese dürfen in der Regel nichts an der Bausubstanz ändern. Folien hingegen lassen sich vor dem Auszug leicht entfernen.

Fliesenaufkleber funktionieren im Grunde wie ein Wandtattoo: Sie werden direkt auf die Fliesen im Badezimmer oder der Küche aufgeklebt und verleihen ihr eine neue Farbe oder ein neues Design. Die Folie lässt sich sogar mit Schwamm, Wasser und Putzmittel reinigen.

Fliese auf Fliese: Kacheln überkleben

Wer sich das Abschlagen seiner Fliesen im Badezimmer oder der Küche sparen möchte, kann seine alten Kacheln überkleben. Das Überkleben von Fliesen ist eine praktische Alternative zur kompletten Sanierung. Sie ist kostengünstiger, schneller auszuführen und bietet nur einen kleinen Nachteil: Das Volumen des Badezimmers oder der Küche wird minimal reduziert.

Das Kleben von Fliese auf Fliese ist nicht in jedem Badezimmer beziehungsweise jeder Küche möglich. Die Voraussetzung ist, dass der Untergrund für diese Renovierungsmaßnahme geeignet ist. Die Fliesen dürfen folglich nicht zu alt sein, damit sie die neuen Kacheln tragen können.

Heimwerker können mit einem Gummihammer ihre Fliesen leicht anklopfen und prüfen, ob es Hohlräume gibt. Wenn zu viele Hohlräume vorhanden ist, kann diese Renovierungsmaßnahme nicht erfolgen.

Zusammenfassung

Viele Fliesen benötigen lediglich eine kleine Aufmerksamkeit, um sie zu verschönern. Abgebrochene Ecken, Kratzer und Kalkflecken lassen sich beheben und entfernen. Wenn das Design nicht mehr dem eigenen Geschmack entspricht, haben Verbraucher die Möglichkeit, Fliesen mit Aufklebern oder neuen Kacheln zu verschönern.

Artikelbild: © Peter Gudella / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.