Fliesenschneider – wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt

Fliesenschneider – wir zeigen Ihnen, worauf es ankommt

Pflegeleichte Fußbeläge sind gerade in Umgebungen sinnvoll, die oftmals Feuchtigkeit und Schmutz ausgesetzt sind. Daher kommen in Badezimmern, Küchen und Eingangsbereichen vieler Wohnungen bevorzugt Fliesen zum Einsatz. Sie sind in unterschiedlichen Formen, Farben und Größen erhältlich, sodass eine individuelle Gestaltung möglich ist. Neben dem Verlegen, Kleben und Verfugen kommt es bei diesem Bodenbelag aber vor allem auch auf das exakte Schneiden an. Das klappt nur, wenn Sie das richtige Werkzeug besitzen. Worauf Sie bei der Anschaffung der Fliesenlegerwerkzeuge achten sollten und welche Unterschiede es bei den verschiedenen Fliesenschneidern gibt, erfahren Sie im heutigen Ratgeber.

Vor dem Kaufen verschiedene Fliesenschneider-Arten vergleichen

Damit Ihre Fliesen aussehen, wie vom Profi geschnitten, sollten Sie sich für die Suche nach der richtigen Fliesenschneidemaschine viel Zeit lassen. Es lohnt sich auf jeden Fall, genauere Informationen über die verschiedenen Arten sowie über unterschiedliche Modelle einzuholen und auch die Preise der Maschinen zu vergleichen.

Prinzipiell gibt es zwei Varianten von Fliesenschneid-Werkzeugen:

  1. Handbetriebene Fliesenschneider
  2. Elektronische Fliesenschneider

Sie unterscheiden sich sowohl in ihrer Funktionsweise als auch in der Handhabung.

Handbetriebene Fliesenschneider

Der normale Fliesenschneider gehört zu den handbetriebenen Geräten. Er setzt sich aus einem Stück Hartmetall, das sehr scharf ist, und einem Hebel zusammen, der zum Herabdrücken des Metalls verwendet wird. Um den Schnitt zu stabilisieren und somit für eine akkurate Schnittkante zu sorgen, besitzt er außerdem eine Schiene. Obwohl der Name „Fliesenschneider“ es vermuten lässt, ist es mit diesen Werkzeugen nicht möglich, die Fliesen in einem Stück zu durchtrennen. Stattdessen entsteht lediglich eine Sollbruchstelle, entlang welcher die Fliese schließlich zerbrochen wird.

Diese Fliesenschneider werden auch als Schneidschlitten bezeichnet und funktionieren ähnlich wie Glasschneider. Sie haben jedoch auch einen Nachteil: Um eine Sollbruchkante zu generieren, kommt es maßgeblich auf den richtigen Druck an. Bei zu wenig Druck kann die Fliese anschließend nicht gebrochen werden, während zu viel Druck dazu führt, dass die Bodenplate sofort und unsauber auseinander bricht. Sie sollten daher beim Kauf der Fliesen ausreichend Verschnitt einplanen, wenn Sie mit einem handbetriebenen Fliesenschneider arbeiten möchten.

Elektrische Fliesenschneider

Bei den elektronischen Fliesenschneidern werden noch mal zwei verschiedene Arten unterschieden. Bei der ersten Variante wird das Gerät mit der Hand geführt. Das zweite Modell enthält einem Tisch, auf welchem die Fliesen geschnitten werden. Während das Schneideblatt bei handbetriebenem Schneide-Zubehör aus Metall besteht, verwenden elektrische Geräte meistens eine Diamanttrennscheibe.

Eine Besonderheit unter den elektrischen Fliesenschneidern sind Maschinen, mit denen nass geschnitten wird. Das ist sinnvoll, um die Staubentwicklung zu verringern, die bei starker Sägeblatterhitzung entsteht. Bei derartigen Geräten wird das Sägeblatt regelmäßig mit Wasser befeuchtet.

Die elektrischen Fliesenschneider unterscheiden sich vor allem dadurch von manuellen Varianten, dass die Fliese nicht nur angeritzt, sondern direkt durchtrennt wird. Viele handgeführte elektronische Fliesenschneider arbeiten außerdem mit Laser. So ist ein präziser Schnitt möglich, auch wenn die Kanten um Kurven führen sollen.

Unterschiede bei den Trennscheiben

Bei elektrischen Fliesenschneidern spielt die Trennscheibe eine wichtige Rolle. Dies ist der Bestandteil, der die Fliese berührt und somit in zwei Teile trennt. Es gibt zwei verschiedene Varianten: Die kunstharzgebundene und Diamant-Trennscheiben.

Kunstharzgebundene Trennscheiben

Diese Trennscheiben entstehen, indem verschiedene Rohstoffe wie Flüssigharze, Pulverharze, Korund und Siliciumcarbonid zusammengepresst werden. Beim Pressen arbeitet man je nach der gewünschten Materialstärke und Dicke mit unterschiedlichem Druck. Die Scheibe muss den hohen Fliehkräften, die bei der Rotation entstehen, standhalten. Daher werden in der Regel auch Glasfasern eingewoben. Derartige Trennscheiben gibt es mit verschiedenen Durchmessern: 115, 125, 180, 230, 300 und 350 Millimeter stehen zur Auswahl.

Diamant-Trennscheiben

Um Fliesen zu schneiden, werden häufig Trennscheiben aus Diamant verwendet. Dabei sind auf einem Stahlblatt Diamantsegmente befestigt. Durch Laserschweißen, Sintern oder Löten werden diese beiden Materialien untrennbar miteinander verbunden.

Mit zunehmender Arbeitszeit erhitzt sich die Diamant-Trennscheibe von elektrischen Fliesenschneidern. Gerade bei Modellen, die aus dem unteren Preissegment stammen, sollten Sie daher hin und wieder eine Pause einlegen, damit das Gerät abkühlen kann. Genaue Angaben zur Häufigkeit solcher Kühlpausen entnehmen Sie bitte der Gebrauchsanweisung Ihrer Maschine.

Bei hochwertigeren Geräten werden in die Diamant-Trennscheiben spezielle Zusatzstoffe eingearbeitet, sodass keine lästige Abkühlzeit mehr eingehalten werden muss. Sie empfehlen sich speziell für die professionelle Anwendung.

Unterschiedliche Randbeschaffung bei Trennscheiben

Des Weiteren unterscheiden sich die Trennscheiben auch durch die Beschaffenheit ihres Randes. Bei der ersten Variante ist der Rand geschlossen, wodurch Fliesen und Keramik sauber geschnitten werden können. Für Sandstein, Klinker und Marmor sollten Diamant-Trennscheiben verwendet werden, die einen Turborand besitzen. Durch seine Riffelung ermöglicht er besonders schnelle Schnitte. Schließlich gibt es noch den segmentierten Rand. Er hat an den Seiten jeweils geriffelte oder glatte Elemente und dient zum schnellen Durchtrennen von extrem harten Materialien. Daher sind solche Trennscheiben speziell zur Bearbeitung von Beton geeignet.

Worauf Sie beim Kauf eines Fliesenschneiders achten sollten

Die Frage nach dem richtigen Fliesenschneider richtet sich vor allem danach, was genau Sie vorhaben. Natürlich benötigen professionelle Handwerker oder Hobbyheimwerker, die regelmäßig Fliesen schneiden möchten, ein anderes Gerät als Menschen, die nur einmal im Bad einen Bodenbelag aus Fliesen verlegen wollen. Während im erstgenannten Fall ein elektrischer Fliesenschneider sinnvoll ist, reicht im zweiten Beispiel sicher eine handbetriebene Version. Professionelle Fliesenleger sollten über die Anschaffung einer lasergeführten Fliesenschneidemaschine nachdenken. Hochwertige Modelle werden von Bosch, Dahm und Holtmann angeboten.

Die Größe der Fläche berücksichtigen

Weiterhin spielt die Frage nach der Größe der Fläche, die mit Fliesen ausgestattet werden soll, eine wichtige Rolle für die Auswahl des Fliesenschneide-Werkzeugs. Je größer die Fläche ist, desto mehr Fliesen werden Sie benötigen und desto umfangreicher fallen die notwendigen Schneidearbeiten aus. Daher sollte auch ihr Werkzeug entsprechend hochwertig sein, wenn Sie Fliesen auf einer großen Fläche verlegen möchten. Langwierige Schneidearbeiten sind mit einem handbetriebenen Fliesenschneider sehr anstrengend und zeitraubend. Bei kleineren Flächen ist ein solcher Schneider aber ausreichend. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Schlitten des Werkzeugs gut zu führen ist und sicher in der Spur bleibt.

Die Fliesenart entscheidet mit

Doch nicht nur die Häufigkeit des Einsatzes bestimmt, welches Werkzeug Sie benötigen, sondern auch die Art der Fliesen, die Sie verlegen möchten. Dabei spielen folgende Faktoren eine Rolle:

  • Dicke
  • Größe
  • Material

Bei durchschnittlichen Fliesen, die eine Dicke von 8 Millimetern aufweisen, reicht ein manueller Fliesentrenner. Sind die Bodenplatten hingegen dicker und bestehen aus Materialien wie Terrakotta oder Naturstein, ist der Einsatz einer Nassschneidemaschine sinnvoll. Sie kommt mit Fliesen zurecht, die bis zu 20 Millimeter stark sind.

So erkennen Sie einen hochwertigen Fliesenschneider

Ein hoher Preis steht nicht immer für eine gute Qualität. Sie sollten daher zuerst auf die Verarbeitung achten, denn auch preiswerte Handschneider sind mitunter von hoher Qualität. Überprüfen Sie, ob die Schneidekante scharf und widerstandsfähig ist. Außerdem sollte sie optimal auf die Führung abgestimmt sein. Natürlich sind elektrische Werkzeuge um ein Vielfaches teurer als manuelle Varianten. Sie bieten aber auch deutlich mehr Funktionen und somit einen höheren Komfort. Fachmänner setzen auf Elektro-Werkzeuge mit Freihandführung, da sie genaue Schnitte ohne Einschränkungen ermöglichen. Im höheren Preissegment gibt es Modelle, die eine Absaugfunktion besitzen. Sie sind gesundheitsfreundlich, weil sie den Staub einsaugen, sodass er nicht eingeatmet wird.

Im High-End-Bereich sehen sich vor allem professionelle Fliesenleger um, die einen Fliesenschneider für den gewerblichen Bereich suchen. Dort gibt es Geräte, die über Führungsschienen aus Edelstahl für sämtliche Größen verfügen. Sie ermöglichen das Schneiden von Fliesen, die bis zu sechs Meter groß sind. Darüber hinaus bieten derartige Maschinen allerhand Komfortfunktionen, um den Handwerkern die Arbeit zu erleichtern. So ist es zum Beispiel möglich, für Winkelschnitte die Einstellungen zu speichern und jederzeit wieder abzurufen. Eine Kühlwasserzufuhr ist ebenfalls sinnvoll, denn sie hält den Schneider auch bei längeren Arbeiten kühl und schützt so vor Überhitzung.

Zusammenfassung

Damit der neu geflieste Raum aussieht, als sei ein Profi am Werk gewesen, kommt es auf einen akkuraten Schnitt an. Dieser gelingt nur, wenn Sie das richtige Werkzeug zum Fliesenschneiden besitzen. Prinzipiell haben Sie die Wahl zwischen handbetriebenen, manuellen Fliesenschneidern und elektrischen Varianten. Wenn Sie häufig Fliesen verlegen und schneiden möchten, sollten Sie über die Anschaffung einer elektrischen Maschine nachdenken, während für den einmaligen Einsatz eine handbetriebene Version ausreicht. Doch auch die Beschaffenheit der Fliesen hat einen Einfluss darauf, welches Werkzeug am besten geeignet ist. Wenn Sie einen elektrischen Fliesenschneider benötigen, aber nicht kaufen möchten, können Sie sich auch einfach ein solches Gerät ausleihen.

Artikelbild: © holbox / Shutterstock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86