Fliesentische – nostalgische Idee neu interpretiert

Fliesentische – nostalgische Idee neu interpretiert

Klassische Fliesentische gelten als sehr veraltetes Objekt der 50er und 60er Jahre und sind heute oft noch bei älteren Generationen zu finden. Dabei ist die Optik meist gleich, mit großen leicht bräunlichen Fliesen. Sie befinden sich dann auf einem sehr stabilen Holzrahmen, der in einigen Fällen sogar höhenverstellbar ist. Sie tauchen interessanter Weise oftmals in deutschen TV-Sendungen auf. Diese Sendungen haben meistens eher keinen guten Ruf und laufen im Nachmittagsprogramm von Sendern wie beispielsweise RTL. Die Tische werden dadurch einige Male in schlechte Verbindung gesetzt, allerdings ist die Grundidee auch heutzutage noch relevant und bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten.

Die folgenden Absätze erklären, wie auch heute noch die Grundidee Fliesentisch umsetzbar ist und wie Sie sich auch selber welche herstellen können.

Praktische Vorteile von klassischen Fliesentischen

Die klassischen Fliesentische bieten eine Vielzahl von Vorteilen, die erklären, warum sie auch heute noch zu finden sind. Zum einen sind sie sehr robust und oftmals aus massivem Holz. Das erklärt beispielsweise warum einige Rentner auch heute noch diese Tische besitzen. Zusätzlich bieten die Fliesen selber auch Vorteile. Sie sind besonders leicht abzuwischen und dementsprechend sauber zu halten und bieten zusätzlich Gestaltungsmöglichkeiten und interessante, wenn auch heute veraltete, Muster. In einigen Fällen sind sie auch Hitzebeständig. Praktisch sind die Tische also durchaus, allerdings ist die Optik in den Fällen meist nicht mehr zeitgemäß.

Optische Gestaltungsmöglichkeiten

Eine Möglichkeit, wie Sie auch heutzutage das Prinzip der Fliesentische nutzen können, stellen beispielsweise Mosaiktische dar. Sie bieten selbst bei einfachen Strukturen und Oberflächen durch die Schachbrettoptik ein tolles und modernes Aussehen, das sich mit einer Vielzahl von anderen Einrichtungsobjekten abstimmen lässt. Es ist aber auch möglich sehr spezielle Strukturen und Muster unterschiedlichen Farben zu kombinieren und somit ein individuelles und stilvolles Einrichtungsobjekt zu erschaffen.

Verschiedene Fliesen- und Mosaikarten

Wenn Sie große Fliesen nutzen wollen, können Sie diese frei nach gewünschtem Aussehen und Verwendungszweck auswählen. Sie sollten natürlich die Tischgröße beachten, können aber mit entsprechendem Werkzeug die einzelnen Fliesen auch passend zuschneiden. Bei Mosaikmustern ist auch der Verwendungszweck wichtig. Es gibt bei den Mosaiken verschiedene Möglichkeiten. Es gibt sie in fertigen Mustern zu kaufen. Darüber hinaus können sie aber auch selber hergestellt werden. Das ist beispielweise möglich, indem Fliesen zerschlagen werden. Dazu können die Fliesen in ein Handtuch eingewickelt werden, damit sie sich nicht überall verteilen. Diese Methode ist besonders bei individuellen und unregelmäßigen Mustern eine Möglichkeit. Es lassen sich aber auch Fliesen gezielt zuschneiden und anpassen, um gezielte regelmäßige Muster zu erschaffen.

Fliesen mit einer geringen Wasseraufnahme eignen sich beispielsweise gut für den Außenbereich.

Tischgrundlage

Auch hierbei ist auf den späteren Verwendungszweck zu achten. Besonders, wenn der spätere fertige Tisch als Gartenmöbelstück verwendet werden soll, sollte er gut beschichtet und robust sein. Prinzipiell ist es egal, ob Sie sich den Tisch auch selber bauen, oder einen Fertigen nutzen. Eine glatte Oberfläche ist meistens am einfachsten mit Mosaik zu besetzen. Darüber hinaus ist es in manchen Fällen hilfreich, wenn alle Bereiche, die später verklebt werden sollen, dasselbe Material besitzen, damit der Kleber gleichmäßig gut haftet.

Bevor Sie mit dem Verkleben beginnen, sollten Sie die Ränder des Tisches mit Kreppband abkleben.

Auftragen des Klebers

Zunächst einmal sollte der Untergrund ausgiebig gereinigt werden. Das sichert später das Halten. Danach kann noch eine schützende Grundierung aufgetragen werden, die das Holz vor Nässe schützen kann. Im Anschluss können Sie dann Fliesenkleber auftragen. Je nach Art des Klebers, müssen Sie diesen noch anrühren. Es ist allerdings einfacher bereits vorgefertigten zu nehmen. Diese Klebearten basieren meistens auf Kunststoff und sind somit insgesamt auch etwas flexibler als andere Arten. Zum Auftragen kann beispielsweise eine einfache Kelle genutzt werden. Nachdem die Masse dann gleichmäßig aufgetragen wurde, muss sie noch gekämmt werden. Dazu gibt es spezielle Zahnspachtel. Dadurch soll eine möglichst gleichmäßig gerillte Struktur entstehen.

Anbringung der Mosaikteilchen

Nachdem der Kleber aufgetragen wurde, können die Fliesenteilchen aufgetragen werden. Die Reihenfolge des Anbringens ist dabei meistens vom gewünschten Muster abhängig. Prinzipiell sollte aber in der Mitte begonnen werden, damit angepasste kleinere Stücke am Rand sind. Das ist optisch generell angenehmer, außer wenn es anders gewünscht ist. Die Teile sollten dabei möglichst gleichmäßig tief in die Klebemasse eingedrückt werden. Darüber hinaus ist ein Fugenabstand von einigen Millimetern hilfreich. Insgesamt können Sie die Gestaltung dabei so wählen, wie es Ihnen am besten gefällt.

Verlegte Fliesen verfugen

Nach einer gewissen Trockenzeit, die abhängig vom Kleber ist, kann dann das Verfugen beginnen. Dazu kann der Fugenmörtel mit einem Fugenbrett aufgetragen werden, indem er diagonal über die Fugen gestrichen wird, bis die Fugen gefüllt sind. Anschließend kann nach einem kurzen Antrocknen das Abziehen der Reste in den Fugen beginnen. Dazu kann ein Schwammbrett genutzt werden. Dieses glättet die Fugen und entfernt schon erste Reste des Mörtels, die noch auf den einzelnen Fliesenteilchen vorhanden sind. Nach dem Trocknen, kann das Mosaik abschließend nochmal gereinigt werden.

Die Ränder können gut mit Silikon gefüllt werden, um diese abzudichten.

Fazit

Klassische Fliesentische finden im Jahr 2016 nur noch selten Verwendung und haben wenn einen schlechten Ruf. Prinzipiell lassen sich die Vorteile auch heute noch nutzen und bieten eine stilvolle Möglichkeit die Vorteile der alten Tische mit moderner Optik zu verbinden. Die Möbel lassen sich relativ einfach anfertigen und an vielen Stellen im Haus als Möbelstück nutzen.

Zusammenfassung

Das Herstellen von eigenen und individuellen Fliesentischen in Mosaikoptik, ist für jeden Heimwerker eine Möglichkeit, um einzigartige Möbelstücke anzufertigen. Dabei kann wie bei normalem Fliesenverlegen vorgegangen werden, um die Fliesen auf dem Tisch anzubringen. Das Endergebnis ist stilvoll und modern.

Artikelbild: © kazoka / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.