Fugen reinigen – welche Mittel helfen wirklich?

Fugen reinigen – welche Mittel helfen wirklich?

Fugen reinigen – welche Mittel helfen wirklich?

Fugen reinigen – welche Mittel helfen wirklich?

Schmutzige Fliesenfugen in Bad und Küche sind nicht schön und lassen den ganzen Raum schmuddelig erscheinen. Besonders in Gebieten mit stark kalkhaltigem Wasser sehen die Fliesenzwischenräume schnell verfärbt aus.

Doch schmutzige, alte Fugen sind nicht allein ein optisches Problem. Nur unbeschädigte Fliesenzwischenräume dichten zuverlässig ab und gewährleisten, dass die Fliesen fest an der Wand sitzen. Schon kleinste Fugenrisse können Wasser eindringen lassen und zu teuren Schäden führen. Eine regelmäßige Reinigung kann also auch dazu beitragen, die Lebensdauer des Fliesenspiegels zu verlängern. Im Internet kursieren unzählige Tipps und Ideen, wie man alte Fugen wieder sauber bekommt. Jedoch ist nicht jeder davon wirklich effektiv.

Wir haben altbewährte Fugenreiniger einmal getestet und geschaut, welche wirklich nützlich sind und von welchen besser abzuraten ist.

  • Spezielle Fugenreiniger: Baumärkte bieten extra Reinigungsmittel für Fugen an. Diese sind mit basischen und fettlösenden Zusatzstoffen versetzt und werden auf die Zwischenräume der Fliesen aufgetragen. Je nach Verschmutzungsgrad können solche chemischen Mittel die Fliesenfugen aber nicht komplett wiederherstellen.
  • Wachs: Es kursiert das Gerücht, dass das Einreiben mit Wachs vorbeugend Verschmutzungen schützt und sich Verunreinigungen gar nicht erst festsetzen können. Doch in Wirklichkeit ist genau das Gegenteil der Fall. Warmes Wasser löst das Naturprodukt einfach auf und kann sogar zu einer Verstopfung des Abflusses führen. Zudem ist das aufgeweichte Wachs eher ein Schutzfänger und kann nie wieder rückstandslos entfernt werden.
  • Wasserdampf: Die schnellste, einfachste und auch gründlichste Reinigung lässt sich mit einem guten Dampfreiniger erzielen. Der heiße Wasserdampf löst die Verunreinigung, welche dann problemlos und einfach abgewischt werden können.
  • Backpulver: Dieses unscheinbare und günstige Hausmittel hat sich als sehr effektiv erwiesen. Das Backtriebmittel Backpulver wird hierzu mit etwas Wasser verdünnt, auf die Fugen aufgetragen und dann einwirken gelassen. Danach muss es einfach nur mit einem feuchten Lappen entfernt werden. So werden dunkel verfärbte Fugen wieder strahlend weiß.
  • Schmutzradierer: Diese kleinen feinporigen Schwämme rubbeln den Schmutz sozusagen von der Fuge. Der Vorgang ist sehr zeitintensiv und mühsam, das Resultat ist allerdings ansehnlich. Zu häufig sollte diese Methode jedoch nicht angewendet werden, da der Radierer auf Dauer schädlich ist.
  • Scheuermilch: Dieses Reinigungsmittel, was auch zur Säuberung vom Rest des Badezimmers verwendet wird, ist auch zum Fliesenfugen reinigen gut geeignet. Die kleinen Polierteilchen, die der Scheuermilch zugesetzt sind, lösen Verschmutzungen in den Fliesenzwischenräumen effektiv und gründlich.
  • Klarspüler: Wer eine Geschirrspülmaschine besitzt, hat dieses Hausmittelchen mit Sicherheit griffbereit. Der Klarspüler wird einfach mit einer ausrangierten Zahnbürste aufgetragen und dann mit klarem Wasser abgespült. Gerade bei verkalkten Fliesenfugen hilft dieser Trick wunderbar.

Diese chemischen oder auch ganz natürlichen Fugenreiniger bringen die Zwischenräume jedes Fliesenspiegels wieder zum Strahlen. Zu welchem Mittel gegriffen wird, muss dann natürlich jeder für sich selber entscheiden.

Artikelbild: © kazoka / Shutterstock

 

 
ARE YOU READY? GET IT NOW!
Increase more than 500% of Email Subscribers!
Your Information will never be shared with any third party.