Fugen reinigen – welche Mittel helfen wirklich?

Fugen reinigen – welche Mittel helfen wirklich?

Schmutzige Fliesenfugen in Bad und Küche sind nicht schön und lassen den ganzen Raum schmuddelig erscheinen. Besonders in Gebieten mit stark kalkhaltigem Wasser sehen die Fliesenzwischenräume schnell verfärbt aus.

Doch schmutzige, alte Fugen sind nicht allein ein optisches Problem. Nur unbeschädigte Fliesenzwischenräume dichten zuverlässig ab und gewährleisten, dass die Fliesen fest an der Wand sitzen. Schon kleinste Fugenrisse können Wasser eindringen lassen und zu teuren Schäden führen. Eine regelmäßige Reinigung kann also auch dazu beitragen, die Lebensdauer des Fliesenspiegels zu verlängern. Im Internet kursieren unzählige Tipps und Ideen, wie man alte Fugen wieder sauber bekommt. Jedoch ist nicht jeder davon wirklich effektiv.

Wir haben altbewährte Fugenreiniger einmal getestet und geschaut, welche wirklich nützlich sind und von welchen besser abzuraten ist.

  • Spezielle Fugenreiniger: Baumärkte bieten extra Reinigungsmittel für Fugen an. Diese sind mit basischen und fettlösenden Zusatzstoffen versetzt und werden auf die Zwischenräume der Fliesen aufgetragen. Je nach Verschmutzungsgrad können solche chemischen Mittel die Fliesenfugen aber nicht komplett wiederherstellen.
  • Wachs: Es kursiert das Gerücht, dass das Einreiben mit Wachs vorbeugend Verschmutzungen schützt und sich Verunreinigungen gar nicht erst festsetzen können. Doch in Wirklichkeit ist genau das Gegenteil der Fall. Warmes Wasser löst das Naturprodukt einfach auf und kann sogar zu einer Verstopfung des Abflusses führen. Zudem ist das aufgeweichte Wachs eher ein Schutzfänger und kann nie wieder rückstandslos entfernt werden.
  • Wasserdampf: Die schnellste, einfachste und auch gründlichste Reinigung lässt sich mit einem guten Dampfreiniger erzielen. Der heiße Wasserdampf löst die Verunreinigung, welche dann problemlos und einfach abgewischt werden können.
  • Backpulver: Dieses unscheinbare und günstige Hausmittel hat sich als sehr effektiv erwiesen. Das Backtriebmittel Backpulver wird hierzu mit etwas Wasser verdünnt, auf die Fugen aufgetragen und dann einwirken gelassen. Danach muss es einfach nur mit einem feuchten Lappen entfernt werden. So werden dunkel verfärbte Fugen wieder strahlend weiß.
  • Schmutzradierer: Diese kleinen feinporigen Schwämme rubbeln den Schmutz sozusagen von der Fuge. Der Vorgang ist sehr zeitintensiv und mühsam, das Resultat ist allerdings ansehnlich. Zu häufig sollte diese Methode jedoch nicht angewendet werden, da der Radierer auf Dauer schädlich ist.
  • Scheuermilch: Dieses Reinigungsmittel, was auch zur Säuberung vom Rest des Badezimmers verwendet wird, ist auch zum Fliesenfugen reinigen gut geeignet. Die kleinen Polierteilchen, die der Scheuermilch zugesetzt sind, lösen Verschmutzungen in den Fliesenzwischenräumen effektiv und gründlich.
  • Klarspüler: Wer eine Geschirrspülmaschine besitzt, hat dieses Hausmittelchen mit Sicherheit griffbereit. Der Klarspüler wird einfach mit einer ausrangierten Zahnbürste aufgetragen und dann mit klarem Wasser abgespült. Gerade bei verkalkten Fliesenfugen hilft dieser Trick wunderbar.

Diese chemischen oder auch ganz natürlichen Fugenreiniger bringen die Zwischenräume jedes Fliesenspiegels wieder zum Strahlen. Zu welchem Mittel gegriffen wird, muss dann natürlich jeder für sich selber entscheiden.

FAQ Fugen reinigen

Was sind die Vorteile der Reinigung von Fugen mit dem Dampfreiniger?
Ein Dampfreiniger weicht mit einer Hitze meist um die 100 °C auch hartnäckige Schmutzreste und Schlieren auf und das ganz ohne Chemie. Anschließend kann der Schmutz einfach mit einem weichen Tuch, beispielsweise einem Mikrofasertuch abgerieben werden.

Wie entsteht Schimmel in den Fliesenfugen?
Aufgrund der erhöhten Luftfeuchtigkeit und dem feucht-warmen Klima bietet die Dusche oder das Badezimmer Schimmelsporen einen optimalen Lebensraum. Schimmelpilze vermehren sich hier gerne und breiten sich relativ schnell aus.

Welche Verunreinigungen kommen bei Fugen am häufigsten vor?
Verunreinigte Fugen entstehen hauptsächlich durch Staub, Dreck, Kalk und Schimmel. Staub bildet sich täglich von selbst, Schmutzpartikel setzen sich ebenfalls in den Fugen fest. Unschöne Verschmutzungen durch Kalk entstehen durch Wasser und Schimmel bildet sich gerne in Räumen mit einer erhöhten Luftfeuchtigkeit.

Wann sollten Fliesenfugen komplett erneuert werden?
Wenn die Fugen sehr viel Schimmel angesetzt haben, sollten sie besser komplett erneuert werden. Ebenso wenn die Fugen rissig werden, da der Fugenmörtel dann keinen Schutz mehr vor dem Wasser bietet und das Wasser in die Fliesen eindringen kann.

Woraus bestehen Fliesenfugen?
Im Normalfall besteht Fugenmörtel aus fein aufbereitetem Zement, Farbpigmenten und Füllmittel. Wenn der Fugenmörtel wasserundurchlässig sein soll, müssen dem Mörtel Kunststoffe beigemischt werden, die dafür sorgen, dass die Poren des erstarrten Mörtels verschlossen werden und kein Wasser mehr durchdringen kann.

Wann können frisch eingebaute Silikonfugen wieder mit Wasser in Berührung kommen?
Je nach Dicke der Silikonfugen benötigen diese zum Aushärten etwa 1-3 Tage. Im Durchschnitt kann man davon ausgehen, dass 3 mm dicke Fugen etwa 24 Stunden zum Aushärten brauchen.

Wie werden Fliesen von der Wand entfernt?
Fliesen werden mit Hammer und Meißel entfernt oder mithilfe eines elektrischen Stemmhammers mit Flachmeißelaufsatz.

Fugen reinigen: Warum nicht mit Essig oder Essigessenz?
Nicht alle Oberflächen vertragen die Säure von Essig oder Essigessenz. Fugenmörtel beispielsweise ist ein kalkhaltiger Zement, er wird durch Säure angegriffen und porös. Silikonfugen wiederum enthalten schimmelpilzhemmende Wirkstoffe, die durch die Essigsäure ebenfalls vernichtet werden können.

Deine Fugen sind besonders stark von Kalkablagerungen betroffen?
Kalkflecken entstehen durch einen hohen Härtegrad des Wassers. Wenn das Wasser verdunstet, bleibt der im Wasser aufgelöste Kalk dann an den Fliesen und Fliesenfugen haften. Hier kann auch Klarspüler helfen: Einfach mit einem Schwamm auftupfen, 5 Minuten einwirken lassen und anschließend abspülen.

Was bedeutet rektifiziert und kalibriert bei Fliesen?
Beides sind Fachbegriffe und es geht hierbei um die Kantenbearbeitung von Fliesen. Beim Kalibrieren werden die Fliesen vor dem Brennen in eine Form gepresst für eine rechtwinklige und einheitliche Form. Beim Rektifizieren werden Feinsteinzeugfliesen nach dem Fertigungsprozess zusätzlich noch auf ein einheitliches Format berichtigt (rektifiziert), um so gerade Kanten für einen genauen 90 °-Winkel zu erreichen.

Was ist ein Fugenweiß-Stift?
Sind die Fliesen grau und unansehlich und werden überhaupt nicht mehr richtig sauber, kann ein Fugenweiß-Stift verwendet werden. Mit diesem Stift werden die alten Fugen einfach weiß übermalt.

Wie lassen sich verdreckte Naturstein-Fugen gründlich reinigen?
Naturstein-Fugen lassen sich am besten mit einer kräftigen Bürste gründlich reinigen. Hierfür gibt es spezielle Fugenreinigungsbürsten mit einem handlichen Griff.

Artikelbild: © kazoka / Shutterstock

Letzte Aktualisierung am 21.04.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

5 Kommentare

  1. Axel Weyers 20.08.2015 09:23 Uhr

    Fugen reinigen mit Backpulver funktioniert noch besser, wenn man den Saft einer Zitrone dazu gibt.Kein großes scheuern, keine lange Einwirkzeit.Und es hilft auch langanhaltend.

    direkt antworten
    1. HeimHelden.de 20.08.2015 13:43 Uhr

      Danke Alex, guter Tipp! :)

      Dein Heimhelden-Team

      direkt antworten
    2. Ute 18.10.2016 09:18 Uhr

      Ist das nicht chemisch gesehen vollkommen sinnlos? Backpulver ist basisch, Zitronensäure eine Säure. Basen und Säuren heben sich gegenseitig auf. Man erhält Salzwasser. (Du hast also lediglich den Vorteil des guten Geruchs, verlierst aber die Putzwirkung sowohl der Base als auch der Lauge…)

      direkt antworten
  2. M. Weber 12.05.2016 08:13 Uhr

    ÖKO Test hat Fugenreiniger getestet. Nur einer war gut: Fugenreiniger von stein-reiniger. Habe ich mir bestellt und bin sehr zufrieden

    direkt antworten
  3. Norbert Scholz 26.05.2016 14:06 Uhr

    Vorsicht vor sauren Reinigern.
    Sicherlich hilft fast jeder Reiniger aber diese sauren Reiniger wo schon drauf steht,
    Kalkentferner, Citruskraft, Essigreiniger sind pures Gift für die Fugen. So eine Fuge hat ja auch Zementanteile und die werden von solchen Reinigern angegriffen, also regelrecht mit der Zeit zersetzt. Die Fuge wird dadurch porös und somit noch schneller für Schmutz anfällig. Sozusagen ein Teufelskreis.

    Siehe hier:
    file:///H:/Download/mb-reinigungsempfehlung-fuer-zementfugen-a14.pdf

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.