Frühling: Gartenarbeiten von März bis Mai

Frühling: Gartenarbeiten von März bis Mai

Während in den ersten drei Monaten des Jahres die Grundsteine gelegt werden, geht die Gartensaison mit dem Frühling so richtig los. Sowohl im Zier- als auch im Nutzgarten erwachen die Pflanzen, neue werden gesät, der Rasen muss wieder gepflegt werden und auch der Teich bedarf einiger Fürsorge. Im Nutzgarten können am Ende des Frühlings schon die ersten Früchte geerntet werden.

März: Der Winterschlaf endet

Im März beginnt die Saison im Ziergarten wieder: Geräte sollten aus dem Winterschlaf geholt werden und in Betrieb genommen werden. Der Rasenmäher beispielsweise findet wieder seinen Einsatz. Ab Ende März sollte der Rasen von Blättern und Ästen befreit und anschließend vertikutiert werden, um ihn von Moos und Filz zu befreien. Danach steht die erste Mähung des Jahres an: Die Gräser werden auf zwei Zentimeter gekürzt. Auch der Gartenteich erwacht. Er sollte von Schutznetzen befreit werden. Wer im Herbst Uferbepflanzungen zum Schutz stehen gelassen hat, sollte diese jetzt zurückschneiden. Der März ist der letzte gute Zeitpunkt, um sommergrüne Bäume und Sträucher umzupflanzen – auch Zweijährige sollten zu ihrem Stammplatz zurückkehren. Clematis sollten im März ausgelichtet, Staudenbeete und die Rosen gedüngt werden. Zur Aussaat kommen im März unter anderem die Grasnelken-Samen, Bambus sollte jetzt gepflanzt werden. Wenn die ersten Schneeglöckchen verblüht sind, können sie vermehrt werden.

Achtung Schnecken: Diese müssen schon frühzeitig im Frühjahr bekämpft werden – Schneckenkorn kann Abhilfe schaffen. Im Nutzgarten können im März schon die ersten wilden Kräuter geerntet werden: Löwenzahn, Brennnessel & Co wachsen, sobald die Temperaturen milder werden. Andere Kräuter wie Thymian oder Bohnenkraut gilt es, jetzt zu stutzen. Das letzte Wintergemüse sollte ebenfalls aus der Erde geholt werden. Im Gegenzug kann der Gärtner die ersten frühen Gemüsesorten aussäen: Kohlrabi, Blumenkohl, Pflücksalat und Erbsen beispielsweise. Auch der Meerrettich kann nun angebaut werden. Noch nicht verwendete Beete sollten weiter vorbereitet werden: Umgraben und mit Kompost bedecken. Die Erdbeeren sollten zurückgeschnitten werden, ebenso wie die Sträucher der Heidelbeeren und Kiwi-Triebe gehören ausgedünnt. Die Beerensträucher können jetzt auch gemulcht werden. Wer neue Obstbäume im Garten haben möchte, findet im März die beste Zeit zum Pflanzen dafür. Achtung: Sie sollten gestützt werden, damit sie gut anwachsen und später im Jahr Früchte tragen.

April: Regen und Sonne

Der April macht bekanntlich mit dem Wetter, was er will. Dennoch fallen im Ziergarten mit Sicherheit wieder zahlreiche Arbeiten an. Der Rasen sprießt wieder und will gepflegt werden. Wer es noch nicht getan hat, sollte jetzt dringend den Rasenmäher in Betrieb nehmen: Öl- und Luftfilterwechsel sowie Schärfen inklusive.Der Rasen selbst sollte im April vertikutiert werden – die Grasnarbe der Rasenfläche anritzen. Auch Nachsäen und Düngen ist jetzt angesagt. In den Beeten sollte das Unkraut frühzeitig gejätet werden, das jetzt auch erwacht. Wer es mag, kann jetzt auch mulchen und so Unkraut verhindern. Mit dem unverrotteten organischen Material wird das Bodenklima reguliert – Mulch kann das gesamte Jahr über aufgetragen werden. Im Ziergarten sollten im April die Ziergräser geschnitten werden, diese Pflanzen brauchen den Frostschutz nicht mehr.

Ebenso können frostempfindliche Pflanzen nun aus den Kübeln wieder in die Gartenerde umgepflanzt werden. Andere im Keller überwinterte Pflanzen kommen nun ebenfalls in den Garten. Der April ist der Pflanzmonat für viele immergrüne Sträucher wie Rhododendren und neu gekauften Sommerzwiebeln. Bei so manchen empfindlichen Blühern, wie beispielsweise die Dahlien, sollte bis nach den Eisheiligen gewartet werden. Die Frühlingszwiebelblumen sollten jetzt gedüngt werden, damit sich die Chance auf Blüten im kommenden Jahr erhöht. Wer es im März noch nicht getan hat, sollte im April dringend die Rosen beschneiden. Für die Sitzecke im Garten eignet sich der April hervorragend, um die Terrassenplatten auszutauschen.

Im Nutzgarten kommt im April zahlreiches Gemüse in die Erde. Tomaten und Paprika müssen beispielsweise jetzt gepflanzt werden. Rettich wird im April ausgesät, Zwiebeln werden gesteckt. Auch Kartoffeln und Kohl sollten jetzt in die Erde kommen, ebenso müssen Johannisbeeren und Salat ausgesät werden. Auch ist es Pflanzzeit für Quitten. Wer Erdbeeren ernten möchte, sollte im April die Beete anlegen. Busch- und Stangenbohnen können wegen ihrer Kälteempfindlichkeit jetzt im Topf vorgezogen werden. Himbeer- und Brombeersträucher sollten beschnitten werden. Zum Schutz der neu gepflanzten Gemüsekulturen empfiehlt es sich, Gemüsenetze aufzustellen – sie bieten Schutz vor der Kohl-, Möhren- und Zwiebelfliege beispielsweise. Geerntet werden können im April im Nutzgarten bereits unter anderem Spargel, Rhabarber und frühzeitige Erdbeeren.

Mai: Der Wonnemonat im Garten

Im Wonnemonat dreht sich im Ziergarten alles um das Wasser. Jetzt sollten wieder alle Anschlüsse reaktiviert werden – alle Schläuche kontrollieren, die Teichpumpe reinigen und wieder einbauen. Wer Seerosen möchte, sollte sie im Mai pflanzen, dann hat der Teich die richtige Wassertemperatur. Auch sollten die Schwertlilien überprüft werden – haben sie sich stark ausgebreitet, sollte der Teichbesitzer sie teilen. Auch im Mai geht die Rosen- und Rasenpflege weiter. Erstere werden ab jetzt immer wieder von verblühten Rosen befreit, damit neue Knospen nachwachsen. Der Rasen wird von nun an auf etwa fünf Zentimeter gehalten und durch das regelmäßige, meist wöchentliche Mähen bleiben Moos und Unkraut fern. Wer noch keinen Rasen hat, kann ihn hervorragend im Mai anlegen – Rasenkeime brauchen nachts eine Mindesttemperatur von 10 Grad Celsius. Ab dem 15. Mai können auch die empfindlichen Kübelpflanzen in den Garten, denn dann sind die Eisheiligen überstanden. Verblühte Frühjahrsblüher sollten ausgelichtet werden – sowohl im Beet als auch bei den Sträuchern wie der Forsythia.

Im Nutzgarten ist der Mai die richtige Zeit um Chicorée, Radicchio und Porree zu pflanzen. Wer eine frühe Zuckermaisernte möchte, sollte diese ab Mai in Töpfen vorziehen. Wer von nun an alle zwei bis drei Wochen Radieschen sät, kann diese von Frühjahr bis Herbst regelmäßig ernten. Spargel und Erdbeeren reifen weiterhin bis zur Ernte. Die im April gesetzte Reihensaat sollte ausgedüngt werden – der Gärtner überprüft jetzt, ob alle Pflanzen genügend Platz zum Wachsen haben. Die nicht gemulchten Gemüsebeete werden regelmäßig gehackt. Bei mehrmals tragenden Erdbeeren können jetzt erster Blüten ausgekniffen werden. Das vergrößert die zu erntenden Früchte.

Weitere Artikel aus unserer Gartenkalender-Reihe:

Artikelbild: © NinaMalyna / Shutterstock