Grillen im Winter

Grillen im Winter

Das Grillen passt eigentlich am besten in den Sommer, allerdings muss man auf diesen Spaß auch im Winter nicht unbedingt verzichten – die Wintermonate sind keine Hürde, um weiterhin draußen grillen zu können. Bei den Minusgraden lässt sich auch ein saftiges Steak draußen zubereiten. Dabei sollte man jedoch an einige Punkte denken, bevor man in der Kälte seinen Grill anzündet. Tipps, für welchen Grill man sich schließlich entscheiden sollte und mehr Infos zu den einzelnen Grillgeräten bekommt man häufig auch im Internet.

Grillsaison kann das ganze Jahr dauern

Etwa 80 Prozent der Bundesbürger geben an, im Sommer leidenschaftlich gern zu grillen. Viele davon würden auch über die Saison hinaus das Grillen fortsetzen, weil man dabei nicht nur lecker essen kann, sondern weil es auch eine gute Gelegenheit ist, um Zeit mit Freunden zu verbringen. Mit etwas Kreativität und einigen Tipps lässt sich der Spaß in den Wintermonaten fortsetzen. Allerdings sollte man sich spätestens im Herbst gut mit Holzkohle oder Briketts eindecken, da diese Sachen im Winter im Handel kaum zu finden sind. Beim Wintergrillen sind Briketts sogar besser als Holzkohle, weil sie bei niedrigeren Temperaturen viel länger das Feuer halten. Dabei sollte man nicht vergessen die Holzkohle oder Briketts trocken zu lagern, damit man keine Probleme beim Anzünden bekommt. Bei den Grillbriketts sollte man qualitativ bessere Produkte auswählen, weil sie eine bessere Glut erzeugen und diesen später auch länger halten.

Frieren beim Winter-Grillen?

Im Winter ist das Grillen ein wenig anders als im Sommer. Zumindest was die Temperaturen betrifft, kann es bei Schnee oder Schneeregen ganz schön kalt werden. Das ist auch der Hauptgrund, weshalb viele Grillfans eine Winterpause einlegen. Der echte Grill-Fan lässt sich davon allerdings nicht abschrecken. Schon der Grill selbst, wenn er an ist, verbreitet eine schöne und wohltuende Wärme. Außerdem kann man beispielsweise einen Heizstrahler aufstellen, der beim Grillen und später beim Essen etwas vor der Kälte schützt. Falls es im Freien dann aber doch zu ungemütlich sein sollte, kann man die gegrillten Speisen alternativ auch drinnen essen. Was man unbedingt vermeiden sollte, ist Grillen in der Wohnung oder anderen geschlossenen Räumen. Der Rauch, der sich beim Grillen entwickelt, ist nicht nur vom Geruch her unangenehm, sondern kann auch zu einer Rauchvergiftung führen, weil er in einem geschlossenen Raum nicht entweichen kann.

Welcher Grill passt für den Winter am besten

Es gibt keinen speziellen Grill, den man extra für den Winter kaufen müsste. Wenn man aber auswählen kann, sollte man sich unbedingt für einen Grill mit Deckel entscheiden. Bei kälteren Außentemperaturen gibt der Grill im Betrieb sehr viel Hitze nach außen ab, wobei das Grillgut viel mehr Zeit braucht, um gar zu werden. Setzt man dagegen einen Deckel auf den Grill, wird die meiste Hitze im Grill gehalten und nicht direkt nach außen abgegeben. Um im Winter effektiv zu grillen, sollte die Glut etwas größer sein als im Sommer, weil die Hitze dadurch besser und länger anhält.

Auch Grillen mit Gas ist im Winter möglich. Allerdings sollte man unbedingt leistungsstarke Grillgeräte benutzen, welche mindestens acht Kilowatt Stärke und mehr aufweisen können. Darüber hinaus bekommt man Probleme mit den zwar praktischen, aber für Minustemperaturen ungeeigneten Kunststoff-Gasflaschen. Das Flüssiggas kann bei solchen Flaschen im Winter nicht in den gasförmigen Zustand übertreten, was das Grillen unmöglich macht. Deswegen sollte man im Winter für die Gasaufbewahrung unbedingt Stahlflaschen verwenden, da diese gegen die Minustemperaturen unempfindlich sind. Für die Benutzung im Freien im Winter sollte man lieber Propangas nutzen, weil es bei Minusgraden nicht sofort flüssig wird.

Was grillt man im Winter am besten

Fleisch oder lieber Fisch? Was im Winter auf dem Grill zubereitet sein soll, hängt vor allem von der vorhandenen Zeit und von der Geduld der eingeladenen Gäste ab. Will man seine Grillparty-Gäste nicht stundenlang in der Kälte stehen lassen, sollte lieber etwas kurz Gebratenes auf dem Menü stehen. Fisch oder dünne Fleischstücke vom Geflügel sind dafür eine gute Wahl. Nicht vergessen sollte man auch die Würstchen, die ein Grill-Klassiker schlechthin sind, und zwar egal, ob im Sommer oder im Winter. Mit denen gibt es auch die wenigste Arbeit, weil sie beim Metzger bratfertig zu kaufen sind. Bei der Wahl der Getränke sollte man sich lieber für Glühwein statt für Bier entscheiden. Zu dieser Jahreszeit passt und schmeckt der Glühwein einfach besser, und er wärmt noch zusätzlich angenehm von innen.

Artikelbild: © Pavel L Photo and Video / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.