Grundstück richtig von Eis und Schnee befreien

Grundstück richtig von Eis und Schnee befreien

Jahr für Jahr kommt der erste Wintereinbruch überraschend, denn in den warmen Monaten haben die Menschen die Kälte und ihre Folgen für das tägliche Leben rasch vergessen. Zwischen November und Januar fällt der erste Schnee des Winters. Als Vorbote des Schnees und der chaotischen Verhältnisse auf den Straßen hat sich aber das Eis ab und zu schon auf allen Wegen und Grundstücken blicken lassen. Eine effektive Befreiung von Eis und Schnee beginnt daher immer mit der gezielten Bekämpfung jeglicher Eisbildung. Unter einer schönen romantischen Schneedecke am frühen Morgen kann sich nämlich sonst eine gefährliche Eisdecke verstecken. Schon nach wenigen Tagen kann sich die Eisdecke auch leicht verwerfen. Eishügel bilden sich, glatte festgefrorene Fläche entstehen und diese hartnäckigen Eisbildungen müssen dann mühsam und mit viel Aufwand entfernt werden. Viel leichter ist es daher, jegliche Eisbildung von Anfang an im Griff zu halten. Dann ist auch die mit Sicherheit kommende Schneedecke relativ einfach zu bewältigen.

Eis auf dem Grundstück vom Garten bis auf den Gehweg

Ein schönes Hausgrundstück läuft meist um das Haus herum. Im hinteren und vorderen Bereich können sich Rasenflächen, Garagen-Einfahrten und Gehwege befinden. Hauseigentümer sind dazu verpflichtet (PDF), auf allen Gehwegen einen ungefähr ein Meter breiten Weg für Passanten und Kinderwagen begehbar zu halten. Dieser breite Weg muss komplett ungefährlich begehbar sein. Diese Ungefährlichkeit bedeutet nicht immer, dass das Werfen von Streusalz erlaubt ist. Denn in vielen Gemeinden ist Streusalz verboten. Eine gute Alternative ist Sand. Der Sand sollte aber reichlich auf dem Gehweg verteilt werden, so dass die Menschen beim Gehen einen guten Halt auf dem Weg finden. Der Sand wird darüber hinaus auch in das Eis eingetreten und sorgt so für einen leichten Abschmelzeffekt.

In Gemeinden, in denen Streusalz nicht verboten ist, sollte dieses auch eingesetzt werden. Denn nur mit Streusalz können Unfälle effektiv verhindert werden. Sobald Eis anwächst zu kleinen Hügeln, sollte es gezielt mit einer Hacke vernichtet werden. Denn diese Eishügel sind nicht nur eine Rutschgefahr sondern auch Quelle vieler Stolpereien. Hauseigentümer haben eine Verkehrssicherungspflicht gegenüber ihren Mietern und den Passanten, der sie unbedingt nachkommen sollten. Sicherlich können die Eis- und Schneeräumungspflichten auf die Mieter oder einen Winterdienst abgewälzt werden, aber jedem Hauseigentümer obliegt eine Aufsichtspflicht über Mieter und Winterdienst. Ein Hauseigentümer muss sich in zeitlich regelmäßigen Abständen von der ordnungsgemäßen Entfernung von Eis und Schnee ein eigenes Bild machen. Kennt er die aktuellen Verhältnisse vor Ort, so kann er sich bei einem Unfall entschuldigen und muss nicht haften.

Auch eine Haftpflichtversicherung, die diese Schäden abdeckt, kann sinnvoll sein. Die übrigen Flächen rund um das Haus müssen nicht vom Eis befreit werden. Die Natur schafft dort ihre eigenen Lösungen soweit diese Flächen freies Erdreich sind.

Jede Schneedecke sinnvoll beseitigen

Hauseigentümer, die das Problem „Eis“ im Griff haben, werden auch mit Schnee nie wirklich Ärger haben. Allein in Regionen, in denen viel Schnee fällt, kann der Aufwand hoch sein, das Grundstück vom Schnee zu befreien. Ein Schneeschieber und ein grober Besen sind die Grundausstattung, die zur Beseitigung von Schnee benötigt werden. Auch vom Schnee muss jeder Gehweg in einer Breite von einem Meter befreit werden. Frischer Schnee sollte mehrmals am Tag mit dem Schneeschieber zur Seite geschoben und auf Haufen geschaufelt werden. Die Schneehaufen können auf Rasenflächen und anderen nicht benötigten freien Flächen bis zur nächsten Schneeschmelze lagern. Dennoch sollten diese Haufen ab und an kontrolliert werden, denn auch sie können vereisen und beim Abschmelzen zu Schäden durch die ablaufenden Wassermassen führen.

In Regionen, in denen viel Schnee fällt, sind Schneefänger für die Dächer sinnvoll. Diese verhindern, dass Schneemassen auf die Passanten niedergehen und Verletzungen im Kopfbereich verursachen. Diese Schneefänger müssen dann regelmäßig ebenfalls vom Schnee befreit werden. Sinnvoll für größere Grundstücke und reichlich Schnee können auch kleine motorisierte Schneeräummaschinen sein. Diese werden zum Teil wie Rasenmäher geschoben oder sind mit Sitz versehen. Je mehr Schnee zu erwarten ist, desto eher lohnt sich die Anschaffung einer dieser kleinen Schnee-Traktoren.

Eis und Schnee regelmäßig beseitigen

Ein Grundstück von Eis und Schnee zu befreien muss nicht anstrengend sein. Wer zeitnah Eisbildung vorbeugt durch Salz oder Sand und den Schnee regelmäßig zur Seite schiebt, der hat das Grundstück im Handumdrehen im Griff. Motorisierte Hilfsmittel in schneereichen Regionen sind ratsam, damit der Winter ein Vergnügen bleibt und nicht anstrengend wird. Denn schließlich kann die weiße Pracht bei einem Spaziergang im Winterwald oder beim Winter-Grillen im eigenen Garten ein einziges Vergnügen sein. Haben sich aber schon die ersten hartnäckigen Eishügel gebildet und der Schnee türmt sich zwei Meter hoch vor der Garage, dann gilt es Ruhe zu bewahren und Eis und Schnee Schritt für Schritt zu beseitigen. Schneemassen können auf größere LKW geladen werden, die den Schnee zu Sammelstellen bringen. Und das Eis kann gezielt mit Hacken bekämpft werden. Sobald Eis und Schnee in großem Umfang wieder beseitigt sind, wird der Winteralltag wieder leichter. Der Einsatz eines Winterdienstes, dem man rundum vertrauen kann, sollte immer überdacht werden. Denn zumindest an Urlaubs- und anderen Abwesenheitstagen darf das Grundstück samt Gehweg nicht unbeaufsichtigt bleiben. Sogar Schäden am eigenen Haus sind denkbar, wenn die Situation nicht regelmäßig von erfahrenen Augen begutachtet wird. Sicher ist nur, dass Eis und Schnee pünktlich in jedem Winter wieder vor der Türe stehen werden!

Artikelbild: © Elina-Lava / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.