Haftet Silikon auf Silikon?

Haftet Silikon auf Silikon?

Viele Heimwerker stellen sich die Frage, ob sie Silikon auf Silikon auftragen können, oder ob das frische Silikon nicht auf den alten Silikonfugen haftet. Wenn Letzteres zuträfe, müsste man das alte Silikon erst entfernen, bevor die neue Silikonfuge aufgetragen werden kann. Doch ist es wirklich notwendig, das Silikon komplett zu erneuern? Oder können Heimwerker sich diese Zeit sparen und auf eine Fuge mit Silikon einfach nochmal mit neuem Silikon verfugen? Im heutigen Ratgeber möchten wir diesen Fragen auf den Grund geben und Ihnen weitere Tipps und Tricks zum Abdichten mit Silikon bereitstellen.

Hin und wieder ist eine Fugensanierung fällig

Früher oder später steht in jedem Haus oder jeder Wohnung eine Sanierung in einem Feuchtraum wie dem Bad oder der Küche an. Meist geht damit auch eine Erneuerung der Dichtstoffe einher, die für die Dusche, die Badewanne, das Waschbecken oder die Fliesen eingesetzt worden sind. Der Grund: Die Silikone, die für die Abdichtung verwendet werden, bleiben nicht auf Dauer ansehnlich und dicht. Durch den ständigen Kontakt mit Wasser gibt es bei Silikon häufig Probleme mit Schimmel und aufgrund der permanenten Temperaturänderungen wird der Dichtstoff nicht selten porös. Aber auch unschöne Verschmutzungen sind bei Silikonfugen häufig. In all diesen Fällen sollten Sie am besten darüber nachdenken, eine Fugensanierung durchzuführen.

Zumindest bei oberflächlichem Schimmelbefall in der Silikonfuge ist es nicht immer notwendig, die Dichtmasse vollständig zu erneuern. In diesen Situationen lohnt es sich auf jeden Fall auszuprobieren, ob sich der Schimmel mit einem speziellen Reinigungsmittel bekämpfen lässt.

Nicht selten ist das Silikon aber komplett von dem Schimmel durchzogen, sodass eine oberflächliche Schimmelbekämpfung nicht mehr ausreicht. Stattdessen ist eine Silikonerneuerung fällig. Leider ist es mit einem großen Aufwand verbunden, altes Silikon im kompletten Sanitärbereich zu entfernen. Deshalb fragen sich viele Heimwerker, ob sie die alte Dichtmasse überhaupt beseitigen müssen oder ob es nicht ausreicht, neues Silikon über dem bestehenden Silikon in der Fuge aufzutragen. Lesen Sie unbedingt weiter, wenn Sie wissen möchten, wie die konkrete Antwort auf die Frage „Hält Silikon auf Silikon?“ lautet.

Silikon auf Silikon – Ist das möglich oder nicht?

Prinzipiell ist davon abzuraten, neues Silikon auf eine bereits bestehende Silikonschicht aufzutragen. Auf jeden Fall sollte es sich bei der neuen Dichtmasse um dasselbe Produkt handeln, das auch schon im ersten Durchgang verwendet wurde. Dabei ergeben sich zum Beispiel folgende Probleme:

  1. Es ist nicht mehr eindeutig zu ermitteln, welche Dichtmasse sich bereits an der Wand oder an den Sanitäranlagen befindet.
  2. Auch wenn Sie wissen, welches Silikon-Produkt Sie verwendet haben, kann es sein, dass der Hersteller die Zusammensetzung der Dichtmasse verändert hat.

Sie sollten daher nur in Erwägung ziehen, neues Silikon auf die bestehende Silikonfuge aufzutragen, wenn Sie gleich mehrere Tuben Silikon für die Verfugung gekauft haben und noch eine Flasche übrig haben. Aber auch in diesem Fall ist es nicht ratsam, die Silikonfuge mit einer weiteren Schicht Silikon zu überdecken. Kein Hersteller weiß, wie die beiden Silikone miteinander wirken, selbst wenn sie eine identische Zusammensetzung aufweisen.

Warum Sie kein neues Silikon auf altes Silikon auftragen sollten

Unabhängig davon, ob die beiden Dichtmassen miteinander verträglich sind oder nicht, können weitere Probleme auftreten, wenn Sie neues Silikon auf bestehende Silikon-Abdichtungen auftragen möchten. Aufgrund der eventuell vorhandenen Schimmelpilze oder Verschmutzungen kann die neue Dichtmasse beispielsweise nicht richtig haften.

Wenn Ihre alten Silikonfugen Schimmel aufweisen, sollten Sie auf keinen Fall einfach neues Silikon auftragen, um den Schimmel zu überdecken. Schon nach kurzer Zeit wird der Schimmelpilz auch die neue Silikonschicht durchziehen.

Grundsätzlich raten wir deshalb davon ab, neues Silikon auf altes Silikon aufzutragen. Zwar kann es durchaus sein, dass die neue Silikonschicht auf der alten haftet, aber unabhängig davon lösen Sie durch eine Überdeckung mit neuer Dichtmasse in der Regel nicht das eigentliche Problem. Es ist auch keine gute Idee, die Fugen lediglich zu reinigen oder mit Schimmelentferner zu behandeln und anschließend neues Silikon aufzutragen. Meist kann durch diese Vorgehensweise keine ausreichende Abdichtung erzielt werden.

Wie Sie das Problem am besten lösen können

Alles in allem ist es also keine Idee, unebene Silikonfugen mit neuem Silikon zu glätten oder verschimmelte Dichtmasse einfach zu überdecken, indem Sie neues Silikon hinzufügen. Doch was können Sie stattdessen tun, wenn Ihre Fugen verschimmelt, uneben oder porös sind? Wir raten Ihnen dazu, in solchen Fällen immer eine komplette Fugensanierung durchzuführen. Das ist zwar mit einem höheren Arbeitsaufwand verbunden, der sich jedoch bezahlt macht, weil das Ergebnis einfach sauberer ist und Sie nicht nach wenigen Tagen erneut nachbessern müssen.

Bei der Fugensanierung gehen Sie am besten nach der folgenden Anleitung vor:

  1. Alle abgenutzten oder verschimmelten Silikonfugen werden komplett entfernt.
  2. Die alte Dichtungsmasse muss vollständig abgelöst werden, sodass Sie auch kleine Silikonreste oder Rückstände beseitigen müssen.
  3. Neues Silikon wird erst aufgetragen, wenn die Fuge sauber, trocken und frei von Fett ist.
  4. Aus diesem Grund sollten Sie den Untergrund reinigen, sodass keine Reste der Seifen oder des Silikonentferners zurückbleiben.
  5. Erst dann beginnen Sie mit dem Auftragen der neuen Dichtmasse.

Berücksichtigen Sie bei der Fugensanierung unbedingt die Trockenzeit des Silikons.

Es dauert je nach verwendetem Produkt, der Luftfeuchtigkeit im Raum und der Menge des aufgetragenen Silikons mehrere Tage, bis es vollständig ausgehärtet ist.

Sofern Sie nach dem Auftragen der Dichtmasse noch Korrekturen durchführen möchten, sollten Sie damit nicht zu lange warten, denn schon nach 15 Minuten beginnt die obere Schicht Silikon zu trocknen.

Zusammenfassung

Silikonfugen im Bad sind ständig einer hohen Luftfeuchtigkeit und häufigen Temperaturwechseln ausgesetzt, weshalb sie mit der Zeit nicht selten porös werden, verschmutzen oder gar schimmeln. Viele Heimwerker kommen dann auf die Idee, eine neue Silikonschicht auf die bereits bestehenden Silikonfugen aufzutragen, um wieder für eine ansprechende Optik zu sorgen. Das ist aber kein sinnvolles Vorgehen, sodass stattdessen lieber eine vollständige Fugensanierung erfolgen sollte.

Artikelbild: © Yarlander / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.