Die Pflanze Immergrün

Die Pflanze Immergrün

Der niedrige immergrüne Halbstrauch, bot. Vinca minor, ist bereits seit der Römerzeit bekannt. Wild kommt er in Europa und Asien an Waldrändern bis in Höhenlagen von 1000 m vor. Heute ist die anspruchslose Pflanze als Bodendecker in vielen Gärten und auf Friedhöfen zuhause. Die winterharte Pflanze gehört zur Gattung der Hundsgiftgewächse.

Immergrün, eine niedrige Pflanze, die man nicht übersieht

Dunkelgrüne bis 4 cm lange, ovale Blättchen mit glänzender Oberseite bilden in kurzer Zeit bis 20 cm hohe Polster, auf denen sich ab April hellblaue Blüten zeigen. Fünf Blütenblätter, die zum Blütenboden hin eine Röhre bilden, sind trichterförmig angeordnet. Nach der Hauptblüte wagen sich den ganzen Sommer über ständig neue Blüten hervor. Lange Ranken bilden bei Bodenkontakt Wurzeln aus, die dazu beitragen, dass der Untergrund so dicht bewachsen wird, dass Unkraut nicht durchdringen kann. Mittlerweile bieten Gärtnereien auch einige Kulturformen an, die Blütenfarben von weiß, über blau bis violett zeigen und etwas höher wachsen. Das Laub kann weiß panaschiert sein. Die Pflanze ist in allen Teilen sehr giftig, was den Vorteil hat, dass sogar Schädlinge sie meiden.

Der Gartenbesitzer darf sich entspannen

Das bescheidene Immergrün erfordert nur geringen Pflegeaufwand. Nur wenn die Pflanze sich zu weit ausbreitet, verpasst man ihr einen Rückschnitt, den sie nicht übel nimmt. Es gibt kaum einen Gartenboden, den sie nicht mag, und Sonne ist ihr genau so lieb wie Schatten. Auf Düngemittel verzichtet sie völlig. Was sie allerdings weniger verträgt, ist zu stark verdichteter Boden mit Staunässe.

Das ganze Jahr über ein schöner Anblick

Im Garten bedecken die Triebe kahle Stellen, beschatten Baumwurzeln, breiten über Hängen dunkelgrüne Teppiche aus oder bilden lebende Mauervorhänge. In der Vase sorgen sie zwischen langstieligen Schnittblumen für Volumen, und wenn die Gartensaison vorüber ist, finden sie ihren Platz in herbstlichen Gestecken oder Kränzen. Ihre intensiv grüne Farbe behalten sie wochenlang.
Eine weitere Verwendung findet das Immergrün in der Medizin. Während Hildegard von Bingen das Kraut bedenkenlos verordnete, ist man heute vorsichtiger. Auf Grund vieler Nebenwirkungen durch die enthaltenen Alkaloide dient Vinca minor nur noch als Grundstoff für das Medikament Vincamin, welches in der Krebstherapie Bedeutung hat.

Artikelbild: © Malivan_Iuliia / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.