Infos und Kaufberatung zur Flachdübelfräse

Infos und Kaufberatung zur Flachdübelfräse

Die Flachdübelfräse, häufig auch Lamellofröse oder Formfederfräse genannt, ist eine Maschine, mit dessen Hilfe man Schlitze für Flachdübelverbindungen fräsen kann. Anschließend lassen sich Flachdübel aus Holz in jedem gewünschten Winkel einfügen und so Spanplatten oder Vollholzplatten bequem verbinden. Holzverbindungen werden in erster Linie im Tischlerei-Gewerbe genutzt, sodass die Flachdübelfräse in erster Linie auch in diesem Bereich zum Einsatz kommt. Das Gerät befindet sich im Besitz jedes Schreiners und Zimmermannes, denn ohne eine Flachdübelfräse kommen sie nicht aus.

Einsatzgebiete

Nicht nur Zimmermänner und Schreiner nutzen dieses praktische Werkzeug, sondern auch begabte Heimwerker, die Möbel selbst bauen. Heimwerker wissen: Wer Spanplatten miteinander verbindet, muss darauf achten, dass die Verbindungen nicht ausbrechen. Flachdübel dringen tief ein, sodass diesem Problem vorgebeugt werden kann. Flachdübelfräsen arbeiten zudem mit hohen Drehzahlen, sodass ein ausgesprochen sauberes Fräsbild entsteht.

Die klare Stärke dieses Werkzeuges ist die Erstellung von Flachdübelverbindungen. Doch es gibt einen weiteren Einsatzzweck: Schattenfugen und Längsnutten sind ebenfalls kein Problem. Das Anwendungsspektrum ist sehr groß:

  • Fräsen
  • stumpfe Eckverbindungen
  • Gehrungsverbindungen mit Winkelanschlag
  • Längs- und Querverbindungen
  • Rahmen- und Mittelwandverbindungen
  • Flach- und T-Verbindungen

Aufgrund der zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten werden diese Werkzeuge gerne auch als Universalfräsen bezeichnet. In puncto Material ist sie ebenfalls sehr universell einsetzbar: Sowohl das Fräsen von Marmorgips als auch Acrylglas stellt kein Problem dar.

Funktionsweise

Das Gehäuse der Nutfräse besitzt die Form eines Winkelschleifers. Um eine möglichst saubere Arbeit zu ermöglichen, arbeiten sie mit hohen Drehzahlen von mehr als 10.000 Umdrehungen pro Minute (U/min). Das Ergebnis ist ein sehr feines und sauberes Fräsbild.

Um Eckverbindungen herzustellen, die zum Beispiel für Holzrahmen oder Küchen-Arbeitsplatten benötigt werden, ist die Flachdübelfräse das beste Werkzeug. Herkömmliche Runddübel werden dank einer Flachdübelfräse überflüssig. Flachdübel sind im Gegensatz zu der runden Variante oval oder ellipsenförmig. Sie sind also nichts weiter als etwa vier Millimeter starke Holzplättchen, die in gefräste Schlitze passen. Der Vorteil dieser Formen ist, dass sie sich beliebig in dem Schlitz ausrichten lassen.

Leistungsmerkmale

Eine sinnvolle Funktion einer Flachdübelfräse ist eine mehrfach gerasterte Tiefeneinstellung, die ein Zahnradgestänge ermöglicht. Darüber hinaus ist es vorteilhaft, wenn sich das Werkzeug auch manuell einstellen lässt. Für besonders empfindliche Flächen gibt es spezielle Schonaufsätze.

In puncto Leistung reichen dem Werkzeug 850 Watt aus. Die Flachdübelfräse sollte höhenverstellbar und stufenlos schwenkbar sein sowie einen Multifunktionsanschlag besitzen. Weitere vorteilhafte Leistungsmerkmale sind ein zusätzlicher Handgriff, der dem Heimwerker sicheren Halt bietet, die Option zum Einstellen der Frästiefe sowie ein Arretierknopf, um den Fräser zu wechseln. Praktisch ist auch eine spezielle Auflage, bei der die Fräsmitte gekennzeichnet ist und die das Verrutschen der Arbeitsfläche verhindert. Der Winkelanschlag sollte leicht abzulesen sein und eine Skale besitzen.

Kaufberatung

Qualitativ hochwertige Flachdübelfräsen sind für 200 bis 400 Euro von rennomierten Herstellern wie Bosch erhältlich. Für Anfänger und Hobby-Heimwerker gibt es einen Kompromiss: Einige Vorsatzgeräte lassen sich mit einem Winkelschleifer betreiben – sie sind natürlich auch günstiger als eine Flachdübelfräse. Wer jedoch gute Ergebnisse erzeugen möchte und dieses Werkzeug häufiger einsetzen wird, sollte entsprechend investieren. Beim Kauf einer handgeführten Flachdübelfräse ist darauf zu achten, dass man sie auch als Schattenfugensäge oder Schattenfugenfräse einsetzen kann.

Artikelbild: © juniart / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Felix Haag 12.02.2017 15:18 Uhr

    Danke für diesen Interessanten Beitrag, mir wurde damit sehr geholfen 🙂
    Grüße aus Sachsen, Felix

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86