Innentreppen-Preise: Kosten und Planung

Innentreppen-Preise: Kosten und Planung

In fast jedem Eigenheim sind Treppen verbaut. Selbst in einem ebenerdigen Bungalow gibt es womöglich eine Innentreppe, die auf den Boden oder in den Keller führt. Ganz einfach gesprochen, verbindet eine Treppe den Höhenunterschied zwischen zwei Geschossen. Innentreppen können sehr einfach gehalten oder als Teil des Hausstils verbaut werden. Bei letzterem können wahre Kunstwerke entstehen und als Blickfang dienen. Die Kosten können dabei ins Unermessliche steigen, da es sich hierbei fast immer um Einzelstücke handelt.

Um die Kosten einer Innentreppe zu ermitteln, kommt es neben der Konstruktionsweise der Treppe auch auf das verwendete Material an. Die meisten Treppen in Innenräumen werden aus Holz gefertigt. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Preisgestaltungen, denn Fichtenholz ist deutlich billiger als Palisanderholz.

Überlegungen vor dem Bau einer Treppe

Beim Bau einer Treppe gilt es in erster Linie, gesetzliche Normen einzuhalten, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die Maße für eine Wohnhaustreppe werden in der DIN-Norm 18065 festgelegt.

Aber es sollten noch weitere Überlegungen vor dem Bau einer Treppe getätigt werden:

  • Wie viel Platz ist für die Treppe vorhanden?
  • Welche Höhe muss überbrückt werden?
  • Aus welchem Material soll die Treppe bestehen?
  • Wie oft wird die Treppe benutzt?
  • Gelten besondere Sicherheitsmaßnahmen?

Je nach Nutzungsart kommen nur einige Treppenformen infrage.

Kostencheck: wovon Treppenkosten abhängen

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass die Kosten einer Innentreppe von vier Faktoren abhängen:

  • Von der Geschosshöhe, die überbrückt werden soll.
  • Vom Material der Treppe.
  • Von der Konstruktion oder Bauart der Treppe.
  • Selbstmontage oder Treppenbaumeister

Je nachdem, für welche Variante man sich entscheidet, werden die Kosten für den Bau der Treppe berechnet.

Aus welchen Materialien Innentreppen bestehen

Im Einfamilienhaus ist das beliebteste Material für eine Treppe das Holz. Hölzer gelten als ein Garant für ein natürliches Wohn – und Raumklima. Außerdem gibt es für jedes Ambiente eine passende Holzfarbe, sodass die Treppe immer als Einrichtungsgegenstand verwendet werden kann. Am preiswertesten sind weiche Nadelhölzer wie Fichte, Tanne und Kiefer. Treppen aus diesen Hölzern sind preislich am günstigsten.

Eine preiswerte Raumspartreppe (Treppe zum Dachboden) aus Fichte mit 13 Stufen kann bereits ab 80 € online zum Selbstaufbau bestellt werden. Wer es etwas robuster mag, sollte zu hartem Holz wie Buche, Eiche, Esche oder Ahorn greifen. Diese Holzarten sind allerdings etwas kostenintensiver, dafür halten sie länger. Der Treppenpreis für eine einfache gerade Treppe aus Buche mit 13 Stufen liegt hier bei ca. 255 €.

Auch reine Stahltreppen können als Innentreppen verbaut werden. Meistens fungieren sie aber als Außentreppe. Stahl hat den großen Vorteil, dass er besonders langlebig und vor allem leicht zu pflegen ist. Außerdem kann eine Stahltreppe in allen Farbvariationen gestrichen werden. Das kann in einem sehr modernen Haushalt zu einem wahren Hingucker fungieren.

In den meisten Fällen werden allerdings nur Akzente aus Stahl an Holztreppen gesetzt wie beispielsweise die Seitenwangen einer Wangentreppe, die Verbindungsstücke der Stufen oder das Geländer mit Handlauf. Reine Stahltreppen für den Innenbereich bekommen Sie bereits ab 2000 € als Treppenbausatz zur Selbstmontage.

Natürlich gibt es auch Innentreppen aus Beton oder Stein. Diese werden aber in der Regel direkt beim Hausbau mit geplant und fertiggestellt. Ein nachträglicher Einbau gestaltet sich aufgrund der Schwere des Materials als sehr schwierig und die Kosten können nur individuell veranschlagt werden. In diesem Fall sollte ein Treppenbauer beauftragt werden, der den Preis für eine Betontreppe individuell festlegt.

Selbstmontage oder den Treppenbauer beauftragen

Wer handwerkliches Geschick aufweist, der kann sich durchaus eine Innentreppe zum Selbstaufbau bestellen. Die meisten gängigen Treppenmodelle können als fertige Treppen–Bausätze bestellt werden. Allerdings sollte man wirklich mit Hammer, Nagel, Bohrer und Säge umgehen können.

Die einzelnen Treppenteile sind zwar industriell nach Maß gefertigt, aber meistens muss der Treppenverlauf der individuellen Wohnumgebung angepasst werden: Mal muss eine Stiege verkürzt oder die Anzahl der einzelnen Treppen verringert werden. Wer diese Arbeit nicht scheut, der ist mit einem Selbstbausatz gut bedient, zumal den meisten Bausätzen auch ein Montagevideo beiliegt. Dort werden Schritt für Schritt die einzelnen Arbeiten gezeigt.

Verfügt man nicht über handwerkliche Fähigkeiten, so sollte man einen Treppenmeister anfragen. Es gibt mittlerweile viele Firmen, die sich darauf spezialisiert haben, Treppen in jeglicher Form in Häusern einzubauen. Das hat vor allem den Vorteil, dass der Treppenbauer mit einem Blick sehen kann, ob sich die Wünsche überhaupt realisieren lassen.

Für aufwendig gestaltete Treppen müssen bestimmte Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. Der Fachmann sieht vorab, ob sich beispielsweise an der Wand eine schwere Innentreppe anbringen lässt oder ob nicht eventuell eine freistehende Treppe sinnvoller wäre. Natürlich müssen solche Vorabarbeiten honoriert werden. Daher ist die Anfrage bei einem Fachunternehmen natürlich teurer, als wenn man diese Arbeiten selbst übernimmt.

Eine Innentreppe, die von einem Treppenbauer geplant und installiert wird, liegt bei mindestens 2500 €.

Auf die genaue Planung kommt es an

Der Bau einer Innentreppe muss immer geplant werden. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Fertigtreppe im Selbstbau handelt oder die Montage einem Fachmann überlassen wird. Nur so kann die optimale Treppe ausgesucht werden. Diese Planung sollte zu Beginn sehr gewissenhaft durchgeführt werden. Eine gewisse Gabe für ein räumliches Vorstellungsvermögen sollte dabei vorhanden sein. Man muss nicht unbedingt über CAD-Kenntnisse verfügen, aber ein gewisses mathematisch-technisches Verständnis ist bei der Planung doch von Vorteil.

Wer sich unsicher fühlt, kann auch auf einige Computerprogramme zurückgreifen. Sie wurden entwickelt, damit auch technisch nicht so versierte Personen durch Eingabe der Eckdaten mögliche Treppenmodelle erhalten. Diese Computerprogramme sind allerdings nicht ganz billig. Für einen Einmalgebrauch wird es sich nicht lohnen, sondern nur, wenn mehrere Treppen geplant werden müssen. Ansonsten ist eine Anfrage bei einem Treppenspezialisten kostengünstiger.

Diese unterschiedlichen Konstruktionen gibt es

Eine Treppe besteht zwar immer aus einzelnen Stufen, aber beim Verlauf der Treppe gibt es einige Variationen. Die unterschiedlichen Bauweisen von Innentreppen spiegeln sich natürlich auch im Preisverhältnis wider. Je einfacher die Treppen-Bauweise, desto günstiger ist der Preis.

Gerade Treppen

Die einfachste Konstruktion stellt eine gerade Treppe dar. Sie besteht aus bis zu 15 Stufen und besitzt keine Wendungen. Als Beispiel dienen sogenannte Bodentreppen, Spindeltreppen oder Raumspartreppen. Üblicherweise bestehen sie aus Holzstufen – entweder mit oder ohne Setzstufen. Diese Modelle stellen die kostengünstigste Variante der Innentreppen dar und sind häufig als Bausatz zu erwerben. Die Preise beginnen ab 200 € aufwärts.

Auch Treppen aus Massivholz können gerade erworben werden. Da das Gewicht aber ein weitaus höheres ist als bei einer Raumspartreppe, ist die Selbstmontage nicht immer geeignet. Hier muss häufig ein Treppenbauer beauftragt werden, was sich natürlich im Preis widerspiegelt. Hier können auch gerade Treppen ab 1500 € zu Buche schlagen.

Eine weitere Treppenart ist die Tragbolzentreppe. Dabei werden die einzelnen Stufen an der Wand montiert – im Gegensatz zu Mittelholmtreppen.

Gerade Treppen benötigen viel Platz, da sie nicht zu steil verbaut werden dürfen. Vor allem beim Einsatz als Bodentreppe sollte die Deckenöffnung eine ausreichende Größe besitzen.

Viertelgewendelte Treppe

Unter einer viertelgewendelten Treppe ist eine Bauweise zu verstehen, die entweder am Treppenbeginn oder am Treppenende eine Wendung enthält. Der Rest der Treppe verläuft gerade. Diese Konstruktion wird verwendet, wenn nicht so viel Platz für den Aufbau einer Innentreppe vorhanden ist. Da nicht alle Treppenstufen die gleiche Größe haben, sondern in den Rundungen von der Norm abweichen, ist diese Treppe teurer als die gerade Variante.

Versierte Handwerker können auch diese Treppenform als Bausatz erwerben. Viertelgewendelte Treppen aus Kiefer mit ca. 14 Stufen gibt es bereits ab 2000 € aufwärts. Massivholztreppen in der viertelgewendelten Form sind bereits erheblich teurer. Ganzholztreppen aus Buche kosten ca. 3000 € und aus Eiche ab 4000 €. Jede zusätzliche Verschönerung kostet selbstverständlich mehr und nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt.

Da diese Treppen erheblich schwerer sind, sind die Versandkosten dementsprechend hoch. Um die 100 € Versand bei einer Spedition müssen daher preislich aufgeschlagen werden.

Halbgewendelte Treppe (U-Treppe)

Die halbgewendelten Treppen (U-Treppe) bestehen aus zwei Wendungen. Die erste Wendung ist am Treppenanfang und eine zusätzliche Wendung befindet sich am Ende der Treppe. Das Mittelstück ist gerade. Diese Konstruktion spart enorm viel Platz. Allerdings muss hier viel in die Statik und die allgemeine Sicherheit investiert werden. Nur wenige Treppenstufen haben die gleiche Form und Trittbreite, sodass die Herstellung bedeutend teurer ist.

Massivholztreppen in dieser Variante kosten ab 4000 €, wenn man den Selbstbausatz wählt. Mit einem Aufpreis von 2000 € müssen Sie rechnen, wenn Sie eine halbgewendelte Treppe bei einem Treppenbauer in Auftrag geben. Ebenso verhält es sich mit anderen reinen Bogentreppen oder ganzen Wendeltreppen.

Diese Art der Treppe sollten Sie niemals frei ohne Gelände oder Handlauf im Raum verbauen. Durch die mehrfachen Wendungen sind erhöhte Sicherheitsvorkehrungen erforderlich.

Podesttreppe und Faltwerktreppe

Die teuerste Variante sind sicherlich die Podesttreppen oder Faltwerktreppen. Bei dieser Art führt eine kurze gerade Treppe zu einem festen Podest und eine weitere kurze Treppe führt in einem 180° Winkel zurück in die Höhe. Wer eine große Geschosshöhe überbrücken muss, kommt um diese Konstruktion nicht herum.

Diese Art der Treppen wird häufig als Blickfang im Wohnraum genutzt. Das Podest auf halber Höhe kann perfekt mit Accessoires aufgewertet werden. Weiterhin ist eine solche Treppe auch für große Belastungen ausgelegt. Podest-Treppen gibt es kaum als Bausatz zu kaufen, denn die räumlichen Gegebenheiten setzen fast immer eine individuelle Planung voraus. Der Fachbetrieb kann Innentreppen auf Maß anfertigen und gleichzeitig für die nötige Sicherheit sorgen.

Die Kosten hierfür können nicht pauschalisiert werden, sondern hängen von mehreren Faktoren ab. Am besten ist es, wenn man sich mehrere Angebote von Treppenbauern eingeholt und anschließend vergleicht.

Zusammenfassung

Eine Innentreppe im Wohnraum zu integrieren, muss nicht unbedingt teuer sein. Da es für viele Treppenvarianten fertige Bausätze zu kaufen gibt, können diese Arbeiten von einem versierten Heimwerker selbst erledigt werden. Teurer wird es, wenn die Treppe als Schmuckstück des Wohnraumes gelten soll. Hier sollte auf jeden Fall zwecks Planung ein Fachmann beauftragt werden.

Artikelbild: Kasia Bialasiewicz / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.