Jugendzimmer streichen – neue Farbe muss her

Jugendzimmer streichen – neue Farbe muss her

Die Zeit vergeht rasend schnell und es dauert nicht lange, bis aus Ihrem Kind ein Teenager wird. Diese Veränderung ist deutlich daran zu merken, dass Ihr Kind sich in dem kindisch gestalteten Kinderzimmer nicht mehr wohlfühlt. Dann wird es Zeit, den Raum zum Jugendzimmer umzugestalten. Insbesondere bei der Wandgestaltung gibt es oft Einiges zu erledigen. War Ihr Kind vor ein paar Jahren noch begeistert von Märchen, Schlössern, Piraten oder Rennautos, empfindet es die kindische Tapete an den Wänden als Teenie einfach nur noch peinlich.

Leider wirken weiße Wände langweilig und kahl, sodass Sie ruhig Farbe bekennen sollten. Bevor Sie damit anfangen, das Jugendzimmer in neuen Farben zu streichen oder mit neuen Tapeten auszustatten, sollten Sie den heutigen Ratgeber aufmerksam lesen. Wir haben einige wertvolle Tipps und moderne Ideen für Sie, die Ihnen bei der Gestaltung der Wände im Jugendzimmer sicher helfen werden.

Das Wichtigste vorab

Bei der Umgestaltung des Jugendzimmers sollten Sie sich immer mit Ihrem Kind abstimmen, schließlich wollen nicht Sie sich in diesem Zimmer wohlfühlen. Grundsätzlich sollte daher Ihr Kind die Möglichkeit haben, die Wandfarbe selbst zu bestimmen. Allerdings ist es dennoch nicht sinnvoll, dem Teenager völlig freie Hand zu lassen. Als Eltern sollten Sie im Blick haben, ob das derzeit gewünschte Design auch im nächsten Monat noch angesagt ist, schließlich wollen Sie nicht in wenigen Wochen erneut renovieren.

Statt die Wand mit bunten oder grellen Mustern zu verzieren, können Sie auch auf andere Weise farbige Akzente setzen. Das gelingt zum Beispiel mit Deko wie Kissen fürs Sofa, einer farbigen Leuchte für den Schreibtisch, einem interessanten Teppich oder modernen Vorhängen für die Fenster. Derartige Accessoires können schnell wieder ausgetauscht werden, wenn die Kinder später nicht mehr mit der Gestaltung des Interieurs zufrieden sind, ohne dass schon wieder eine Renovierung notwendig ist.

Möglichkeiten für die Wandgestaltung

Prinzipiell gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Wände im Jugendzimmer moderner zu gestalten, sodass sich Jungen und Mädchen im Teenie-Alter in ihrem eigenen Zimmer richtig wohlfühlen können. Wir möchten heute insbesondere auf die folgenden vier Varianten eingehen:

  1. Unifarbene Wände in einer Farbe Ihrer Wahl
  2. Zweifarbiger Anstrich
  3. Dekorative Farbmuster und Streifen
  4. Moderne Wandtattoos

Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, welche Möglichkeit Ihnen beiden am besten gefällt.

Die unifarbene Wandgestaltung

Die einfarbige Gestaltung der Wände ist eine dezente Möglichkeit, um Farbe in das Jugendzimmer zu bringen. Ob die Wände orange, blau, rot, grün, rosa oder lila gestrichen werden, sollten Sie den Teenager selbst entscheiden lassen. Generell sollten Sie helle Farben bevorzugen, sodass Schwarz eher nicht geeignet ist.

Pastellfarben und pudrige Töne sind perfekt, wenn Sie eine ruhige und sanfte Atmosphäre schaffen möchten. Intensive Farbtöne hingegen beleben das Zimmer und bringen Leidenschaft in den Raum. Das bunte Wohnen wird von Jugendlichen in der Regel bevorzugt. Grautöne sollten sparsam verwendet werden, denn sie vermitteln zwar Geborgenheit und Ruhe, können bei alleinigem Einsatz aber auch Langeweile aufkommen lassen. Kombinieren Sie Grau, Schwarz und Weiß im Jugendzimmer daher am besten immer mit anderen, leuchtenden Farben. Achten Sie auch darauf, dass die Lieblingsfarbe Ihres Kindes zu den bereits vorhandenen Möbeln im Zimmer passt.

Gestalten Sie den Bereich ums Bett und um den Schreibtisch in gedämpften Farben, damit Ihr Kind weder beim Lernen noch beim Schlafen von den Umgebungsreizen abgelenkt wird.

Einfarbig gestaltete Wände wirken interessanter, wenn später noch zusätzliche Wanddeko wie Bilder oder Poster aufgehängt wird. Alternativ können Sie auch eine Wand in einer grellen Farbe streichen, während Sie die andere in dezenteren, helleren Farbtönen halten und so für einen tollen Kontrast sorgen.

Zweifarbiger Anstrich

Wenn Sie die zweifarbige Wandgestaltung bevorzugen, können Sie auch ein- und dieselbe Wand in zwei Kontrastfarben streichen. So schaffen Sie einen tollen Eyecatcher. Streichen Sie den unteren Teil der Wand in der einen und den oberen Abschnitt in der anderen Farbe. Durch das Abkleben mit Klebestreifen gelingt Ihnen ein fließender Übergang. Alternativ können Sie auch den aktuellen Trends im Bereich Wohnen folgen und eine Wand diagonal durch zwei Farben teilen. Hier empfiehlt sich die Kombination von sehr kontrastreichen Farben.

Farbmuster und Streifen

Als interessanter Hingucker eignen sich auch Streifen. Beleben Sie das Jugendzimmer optisch, indem Sie im kompletten Zimmer in der Mitte der Wand einen Streifen anbringen, der durch seine leuchtende Farbe ins Auge sticht. Einen solchen Streifen können Sie mit Farbe aufmalen, indem Sie zwei Klebebandstreifen verwenden, oder als Wandtattoo direkt auf die Wand kleben. Mit selbstklebenden Fliesen können Sie ebenfalls für tolle Farbmuster an der Wand sorgen.

Moderne Wandtattoos und Ornamente

Auch Wandtattoos bieten sich perfekt an, wenn Sie das Jugendzimmer modern und stilvoll einrichten möchten. Die selbstklebenden Wandbilder haben den Vorteil, dass sie rückstandslos entfernt werden können, ohne dass Sie erneut renovieren müssen. Alternativ können Sie auch mit Schablonenmustern und Malschablonen schöne Blüten, Ornamente oder Zitate an die Wand zaubern.

Tipps und Tricks für das Streichen

Sie haben einen Plan für die Wandgestaltung erarbeitet und es kann endlich losgehen? Dann berücksichtigen Sie beim Streichen der Wände nun noch die folgenden Tipps, damit wirklich nichts schief geht:

  • Dunkle Farben können Sie überstreichen, indem Sie mehrere Schichten Dispersion auftragen
  • Alternativ können Sie auch eine hochdeckende, weiße Farbe auftragen, bevor Sie die Wand in der eigentlichen Wunschfarbe streichen
  • Am besten sollten die Wände vor dem Streichen mit Tiefengrund vorbehandelt werden, damit alle Stellen die Farbe gleichmäßig aufnehmen
  • Bereits bestehende Tapeten müssen nicht unbedingt entfernt werden, da viele Tapeten überstrichen werden können
  • Struktur- oder Fototapeten lassen sich jedoch nicht überstreichen und müssen daher im Vorfeld entfernt werden
  • Rühren Sie die Farbe immer gut um, bevor Sie mit dem Streichen beginnen, weil sich andernfalls dunkle Partikel unten absetzen und der Farbauftrag daher ungleichmäßig wird
  • Falls Sie die Wände zweimal streichen möchten, sollten Sie die Farbe vor dem zweiten Anstrich gründlich trocknen lassen

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind viel Freude im neugestalteten Jugendzimmer!

Artikelbild: © Anna Marynenko / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.