Kampf den Flecken: Haushaltsmittel oder professionelle Hilfe?

Kampf den Flecken: Haushaltsmittel oder professionelle Hilfe?

Im Internet kursieren zahlreiche Geheimtipps, wie man Flecken entfernen kann. Auch wir haben auf unserer Seite einige Ratschläge zur Fleckenentfernung im Angebot. Verbraucher stellen sich berechtigterweise die Frage, ob Hausmittel zur Fleckenbekämpfung ausreichen oder professionelle Hilfe nötig ist.

Fleckenentfernung Einmaleins: Geduld und Wissen

Grundsätzlich erfordert die Fleckenentfernung viel Geduld und Wissen. Das Wissen beginnt mit der Identifizierung des Flecks. Wer sich nicht ganz sicher ist, kann zunächst diese Liste zur Hilfe nehmen:

  • Blau: Heidelbeeren, Filzstift, Kugelschreiber, Holundersaft, Tinte, Malfarbe
  • Braun: getrocknetes Blut, Filzstift, Kakao, Kaffee, Make-up, Lehm, Sand, Rost, Schokolade, Soße
  • Grau / Schwarz: Blei- oder Filzstift, Staub, Teer, Schuhcreme
  • Grün: Gemüse, Gras, Likör, Filzstift
  • Gelb: Sekt, Bier, Weinbrand, Weißwein, Obst, Filzstift, Urin, Parfüm
  • Rot: Campari, Rotwein, Blut, Gemüse, Filzstift, Obst, Nagellack

Flecken sollte man immer möglichst zügig behandeln. Sie lassen sich am schnellsten und einfachsten entfernen, wenn sie noch frisch und nicht in das Gewebe eingedrungen sind. Zum Entfernen reicht ein feuchtes Stück Papier oder ein Tempotuch.

Bei der sofortigen Reinigung Folgendes vermeiden:

  • scharfe Chemikalien
  • starke Durchnässung
  • intensives Reiben
  • starke Reinigungsmittel
  • Reinigungsmittel mit Aufheller

Wenn man trotz der rapiden Behandlung nicht weiter kommt, könnte es an den Bleich- und Farbstoffen oder Abziehmitteln liegen, die die Fasern dauerhaft verfärben können. In diesem Fall sollte man sich sofort mit dem Hersteller des Produkts in Verbindung setzen und nach speziellen Empfehlungen nachfragen. Sollten auch diese Ratschläge nicht helfen, bleibt der letzte Ausweg die Inanspruchnahme der Leistung eines spezialisierten Reinigungsunternehmens.

Bei der Fleckenentfernung gilt nicht das Motto »Probieren geht über studieren«, denn das Probieren könnte die Situation verschlimmern. Zudem gibt es Flecken, die sich schlichtweg nicht mehr entfernen lassen.

Es gibt kein Allheilmittel für jeden Fleck

Je eher man sich der obigen Tatsache bewusst wird, desto besser. Ein Allheilmittel, das auf magische Art und Weise jeden Fleck wegzaubert, gibt es nicht. So verschieden die Ursachen für Flecken sind, so unterschiedlich sind auch die Wege, wie man sie behandeln kann.

Grundsätzlich hat man mit Omas Hausmittel gute Chancen, wenn der Fleck relativ frisch ist und schnell erkannt wurde. Doch je älter der Fleck ist, desto schwieriger ist es, ihn ohne Chemie zu entfernen. Flecken sind jedoch kein Produkt der Neuzeit: Ob Rotweintropfen auf dem neuen Teppich oder gelbe Flecken in der Wäsche – sie gab es bereits vor vielen Jahren. Damals gab es noch keine teuren Hausmittel, um sie zu entfernen.

Die Seife bekämpft viele Flecken

Auch wenn die Seife kein Allheilmittel ist, kann sie zahlreiche Arten von Flecken bekämpfen. Sie ist das wohl älteste Hausmittel, auf das unsere Vorfahren vor unzähligen Jahren zurückgriffen. Jede handelsübliche Seife enthält Tenside, die eine besondere Wirkung gegen Flecken haben. Flecken werden wasserlöslich und lassen sich auf eine besonders schonende Weise entfernen. Seife eignet sich zur Entfernung von Flecken durch

  • Make-up
  • Blut
  • Schweiß und
  • Fett.

Bei besonders hartnäckigen Flecken sollte die Seife einen Tensid-Anteil von mindestens fünf Prozent besitzen.

5 handelsübliche Mittel gegen Flecken

Für diejenigen, die erkannt haben, dass es kein Allheilmittel gibt, für die haben wir dennoch eine gute Nachricht: In jedem Haushalt befinden sich unzählige Mittel zur Bekämpfung von Flecken. Dazu gehören:

  1. Salz: Wenn ein Glas mit Rotwein umgefallen und einen Fleck hinterlassen hat, kann man sich mit Salz weiterhelfen. Einfach auf den Fleck streuen und warten, bis das Salz den Wein aufgesaugt hat. Anschließend das Salz mit einem Staubsauger entfernen.
  2. Zitrone: Für Heimwerker, die ihre Kleidung mit Rostflecken beschmutzt haben, gibt es Zitrone und Salz zur Fleckenentfernung. Beides so lange mischen, bis eine Masse entsteht. Diese dann auf den Fleck reiben und die Kleidung wie gewohnt waschen.
  3. Parfum: Dank dem hohen Anteil an Alkohol eignet sich Parfum gegen Kugelschreiber- und Tintenflecken. Bevor man die Kleidung in die Waschmaschine gibt, den Fleck mit Parfum einreiben.
  4. Backpulver: Dieses vielfältige Fleckenpulver hilft gegen Unreinheiten durch Zahnpasta und Kalk sowie Schweißränder. Das Backpulver muss man lediglich zum Waschpulver dazugeben.
  5. Kaltes Wasser: Frische Blutflecken lassen sich mit kaltem Wasser in Sekunden entfernen. Den Fleck einfach unter fließendem Wasser ausspülen.

Hilfe vom Profi: Wenn die Hausmittel versagen

Wenn die Fleckenentfernung bei einem alten Hemd nicht funktioniert, ist das wahrscheinlich nicht so schlimm. Anders sieht es bei teuren Stücken aus, zum Beispiel der Ledergarnitur. Ob Kaugummi, Rotwein oder andere Flecken – sie sind der Schrecken jedes Verbrauchers mit einer Couch, Stuhl oder Sessel aus dem Naturmaterial Leder.

Man muss bei der Entfernung der Flecken auf die Lederart achten. Folglich hat man bei der Fleckenentfernung auf Leder gleich zwei Aufgaben:

  1. Identifizierung des Flecks
  2. Identifizierung der Lederart

Erst dann kann man Rotwein, Kaugummi und Co. anhand der im Artikel genannten Methoden entfernen. Wer auf Nummer sichergehen möchte, der wendet sich an den Hersteller oder an ein spezialisiertes Reinigungsunternehmen.

Fazit

Wie dieser Artikel zeigen soll, gibt es unzählige Hausmittel gegen alle möglichen Flecken. Viele von ihnen funktionieren tatsächlich, doch gerade bei hartnäckigen Flecken oder wenn man nicht weiß, was genau den Fleck verursacht hat, ist eine professionelle Reinigung die bessere Wahl. Profis können den Fleck identifizieren und mit geeigneten Mitteln beseitigen.

Artikelbild: © Bacho / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.