Keine Handwerker nötig. Was kann man selber machen?

Keine Handwerker nötig. Was kann man selber machen?

Der oft mühsame Weg der Handwerker-Akquise und der ernüchternde Ups-Effekt bei Erhalt der Rechnung für die kleine Reparatur oder das heimische Projekt führt regelmäßig zu der Überlegung: „Kann ich das nicht selber machen?“.

Damit dieser Gedanke mit einem: „Ja, ich kann!“ abgeschlossen werden kann, sind im Grunde nur etwas Selbstvertrauen und Mut, Neuland zu betreten, von Nöten. Die sprichwörtlichen „zwei rechten Hände“ sind vermutlich nur eine Erfindung der Handwerkergilde – eine „rechte Hand“ reicht völlig aus. Genauso wenig bedarf es bei vielen Projekten des sagenumwobenen „Erfahrungsschatzes“ – eine gute Planung, ausreichendes Werkzeug, Kreativität und Hingabe erzielen ein der Handwerker-Leistung mindestens ebenbürtiges Ergebnis und jede Menge Stolz.

Worum kein Heimwerker über kurz oder lang herum kommt ist vernünftiges Werkzeug.

Neben einer Grundausstattung sollte Werkzeug am besten immer projektbezogen gekauft werden, ansonsten droht gleich am Anfang der Heimwerker-Karriere das Motivations-Aus wegen fehlendem Durchblick im Werkzeug-Dschungel. Die Grundausstattung gibt es häufig in sinnvoll zusammengestellten Sets zu kaufen. Unbedingt sollte hier auf die Qualität des Materials geachtet werden: Gute Schraubendreher, Zangen oder Hämmer halten sehr lange, amortisieren sich schnell über neue Projekte oder Reparaturen und werden nicht selten über Generationen weitervererbt.

Im Grunde kann es dann auch schon losgehen. Sofern die benötigten Materialien bereits angeschafft wurden, sind mit dem Basis-Werkzeug-Set kleinere Reparaturen oder Projekte sofort durchführbar.
Dazu gehört beispielsweise das Abnehmen/Abschrauben der Abdeckung der Deckenleuchte, um das Leuchtmittel (Glühlampe) auszuwechseln. Ebenfalls kann das Wandregal an Wandschienen montiert werden oder der defekte Toilettensitz gegen einen Neuen ausgetauscht werden. Kein Problem ist das Anbringen des neuen Spiegels auf dem Gäste-WC, der Austausch des Schließzylinders in der Wohnungstür benötigt nur wenige Minuten.

Wenn es überhaupt einen Haken beim Heimwerken gibt, dann ist das die Vorbereitung.
Darin liegen häufig Zeit und Geduld, die benötigt werden, um am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Gute Beratung kann bei der Vorbereitung äußerst hilfreich sein.

Ein Beispiel: Malerarbeiten

Zu den Malerarbeiten gehören im Wesentlichen das Streichen und Tapezieren. In beiden Fällen ist es ratsam, dass alle fest installierten Gegenstände vorher gründlich abgedeckt werden. Weder Kleister noch Farbspritzer sind auf Möbeln erstrebenswert.
Wandregale und Bilder sollten demontiert werden, leichte Gegenstände/Möbel sollten aus dem Raum entfernt werden, um Platz zu schaffen. Zum Schluss der Vorarbeiten werden Fenster /Fensterrahmen sowie Türen/Türrahmen abgedeckt bzw. abgeklebt und der Fussboden mit Zeitung oder Folie ausgelegt. Im Idealfall sind dann nur noch die Wände und Decken, die tapeziert und/oder gestrichen werden sollen, zu sehen.

Benötigt werden dazu im Wesentlichen:

Zum Tapezieren:

  • Tapete
  • Tapeziertisch
  • Metermaß/Zollstock
  • Kleister
  • Kleisterpinsel
  • Eimer (für den Kleister)
  • Bürste/Gummirolle/Abzieher (zum andrücken der Tapete)
  • Mittelbreiter Spachtel mit Holzgriff (zum Entfernen alter Tapete – vorher gründlich einfeuchten, ggf. aufrauen)
  • Messer/Schere (Zuschneiden der Tapetenbahnen)
  • Bleistift
  • Flachspachtel und Füllmasse (zum Ausbessern von Löchern und Ritzen in Wänden)

Zum Streichen:

  • Farbe (Die zu streichenden Fläche entscheidet über die Menge – Herstellerangaben beachten plus Sicherheitsaufschlag. Bunte Farben werden im Handel fertig gemischt angeboten.)
  • Großer Farbroller (ggf. auch ein Kleiner für schmale Flächen)
  • Ggf. Verlängerungsstab für den Farbroller (das spart oft die Leiter und schafft einen besseren Überblick)
  • Breiter Pinsel mit Langstiel (für Ecken)
  • Abstreifgitter
  • Eimer (zum Ab- oder Umfüllen)

Ein wesentlicher Aspekt für das Gelingen der eigenen Heimwerker-Arbeiten ist die Beachtung der Herstellerangaben auf den verwendeten Produkten. Darüber hinaus stellen viele Ratgeber online und im Buchhandel Kniffe und Tipps zur Verfügung. Mit dieser Ausstattung und den gesammelten Informationen kann sich der Heimwerker ans Werk machen und er wird schon nach wenigen Handgriffen feststellen: Es funktioniert! Gute Freunde oder Bekannte können eine zusätzliche Bereicherung sein und die eigene Motivation stärken – insbesondere wenn sie erfahren sind. Für Getränke und den Snack für zwischendurch sollte gesorgt sein.

Artikelbild: © STILLFX / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.