Die Kosten einer Altbausanierung

Die Kosten einer Altbausanierung

Offengesagt, „zaubern“ kann man beim Sanieren eines Altbaus nicht: die Altbausanierung ist ein Großprojekt, das viel Geschick und Aufwand erfordert – doch das Ergebnis lohnt sich. Wer einen Altbau geerbt oder gekauft hat und ihn nun zu einem modernen Wohn-Traum umfunktionieren will, der auch verwöhnte Geschmäcker zufriedenstellt, braucht, neben dem richtigen Werkzeug und den Materialien, auch eine Aufstellung als Übersicht über die Kosten. Wichtig ist, dass Eigentümer sich beizeiten überlegen, welche einzelnen Gewerke bei der Sanierung fällig werden: ist es nur die Heizung oder die Wasser- oder Elektro-Installation, sind es die kompletten Bodenbeläge oder eine Dachsanierung oder steht gar ein neuer Verputz der Fassade an?

In jedem Fall ist die Kalkulation der Kosten einer Altbausanierung abhängig von den einzelnen Faktoren, die als sukzessive Schritte der Renovierung in den Gesamtprozess einfließen – meist ist es eine Kombination aus mehreren Schritten, die schlussendlich zum Erfolg führt. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, wie sich die Kosten einer Altbausanierung mit einem einfachen Schlüssel berechnen lassen und wo Sie sparen können, wenn Sie Ihr altes Haus in neuem Gewand erstrahlen lassen wollen.

Was kostet wieviel? Die einzelnen Schritte der Sanierung im Überblick

Altbausanierung ist nicht gleich Altbausanierung: die Unterschiede reichen von der einfachen Fassaden-Reinigung mit Verputz bis zur Kernsanierung, bei der nur die Außenmauern stehen bleiben und das gesamte Interieur – samt Böden, Heizung, Wasser- und Elektro-Installationen – ausgetauscht wird. Wenn Sie, wie die meisten Eigentümer, vom Aufwand für den Altbau her in der Mitte rangieren und weder nur kosmetische Veränderungen vornehmen, noch das ganze Haus von Grund auf sanieren wollen, gibt es einen einfachen Schlüssel, um die Kosten zu berechnen, den wir Ihnen im Folgenden zeigen.

Und falls bei Ihrem Haus doch eine Kernsanierung fällig wird, hilft Ihnen diese Aufstellung auch beim Sparen, denn sie zeigt die Preise für die einzelnen Gewerke, die Sie dann entsprechend addieren und zusammenrechnen müssen für Ihre Gesamtkalkulation der Kosten.

Die häufigsten Elemente einer Altbausanierung sind Fassaden-Arbeiten wie Verputz, Neuputz und Isolierung (je nach Material, ob Dämm-Putz oder Dämm-Platten), Dach-Sanierung sowie Heizung und Installationen wie Wasser und Elektro neu verlegen sowie das Renovieren im Innern des Hauses nach Geschmack wie neue Bodenbeläge oder neue Wandverkleidungen. Hierfür sehen wir im Folgenden die durchschnittlichen Preise.

Durchschnittliche Kosten für Fassaden-Arbeiten
Ausbesserungsarbeiten am Putz 20 bis 40 €
Komplett neuer Verputz 25 bis 35 €
Zusätzliche Vorbereitung vor dem Neuverputzen 25 bis 35 €
Neuanstrich der Fassade 20 bis 50 €
Neue Fassadendämmung 15 bis 200 €
Fassadenbekleidung 50 bis 200 €

Die Kosten für die begehrten Fassaden-Arbeiten sind deshalb so variabel, weil die Ausführungsqualität je nach Unternehmen oder nach gewählter Sorte im Baumarkt, bei Eigenleistung, sehr stark schwanken kann. Von der einfachen Fassadendämmung bis zum Luxus-Produkt mit besonderer Isolations-Leistung rangieren die Preise zwischen 50 bis 200 Euro pro Quadratmeter Fläche am Verputz der Außenfassade. Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Altbausanierung ist jedoch die Optimierung der Energie; sei es, dass schlecht isolierte Fenster Wärmebrücken bilden und warme Luft aus dem Haus lassen, sei es, dass man mit der alten Heizung nicht mehr rechnen kann.

Bei der Altbausanierung wird die neue Heizung oft als Desiderat – also als häufiger Wunsch – geäußert, denn die Behaglichkeit zuhause beginnt mit ausgewogener Wärme in jedem Zimmer, und oft kann der alte Ofen oder die etwas antiquierte Heizung aus Großvaters Tagen nicht mehr mit dem neuen Standard mithalten. Einfache Gas-Etagenheizungen für den Einbau sind ab 5.000 € zu kaufen – etwas teurer, aber immer noch günstig sind die beliebten Ölbrennwertheizungen ab 6.500 €, doch wer den Trend „Bio“ mitmachen möchte, muss jedoch tiefer in die Tasche greifen: Kosten ab 17.000 € für die beliebte und umweltfreundliche Pelletheizung stehen an, machen sich aber über die Jahre oft bezahlt durch Einsparung von Heizkosten.

Es gibt jedoch wenige Tipps, die sich – neben der neuen Heizung – bei der Altbausanierung so sehr rechnen wie eine Sanierung des Dachs. Denn Sie wissen sicherlich, „ein altes Haus mit neuem Dach ist Gold wert“ – schauen wir uns also an, wieviel das kostet.

Durchschnittliche Kosten für eine neue Heizung
Gasbrennwertheizung 6.500 bis 9.500 €
Ölbrennwertheizung 6.500 bis 8.000 €
Gasetagenheizung 4.000 bis 5.000 €
Pelletheizung 17.000 bis 26.000 €
Hackschnitzelheizung 19.000 bis 25.000 €
Scheitholzheizung 7.800 bis 15.400 €
Wärmepumpenheizung 10.000 bis 25.000 €
Blockheizkraftwerk 21.000 bis 39.000 €
Solaranlage (Thermik) Ab 5.000 € aufwärts
Durchschnittliche Kosten für eine Dach-Sanierung
Erneuerung des Dachstuhls 60 bis 80 €
Erneuerung der Dacheindeckung
90 bis 130 €
Erneuerung der Dämmung und Abdichtung 40 bis 140 €
Abriss und Entsorgung von Sondermüll
rund 20 €

Eine Dach-Sanierung wird von vielen Bauherren und Eigentümern oft mit Stirnrunzeln begrüßt, denn sie ist mit Kosten verbunden, die nicht ganz niedrig sind – dennoch kann sie sich als die beste Investition in Ihr Wohngefühl herausstellen. Die Erneuerung des Dachstuhls schlägt mit rund 60 – 80 € pro Quadratmeter zu Buche, die Dacheindeckung kann je nach Material und Qualität zwischen 90 und 130 € betragen, je nachdem, ob man eine besonders starke Isolierung oder ein edles Material wählen will. Nicht zu vergessen sind die eventuellen Kosten für den fachgerechten Abbau des alten Dachstuhls und die Transportkosten für Material, die hinzugerechnet werden müssen.

Viele Eigentümer berechnen den Preis für eine Altbausanierung zunächst falsch, weil sie nur den unmittelbaren Sanierungsbedarf bei offenkundigen Schäden im Blick haben. Das ist aber kurzsichtig, denn wenn zum Beispiel eine Wand wegen Feuchtigkeit einen neuen Verputz braucht, ist manchmal auch eine Überprüfung oder ein Austausch von Wasserleitungen nötig. Beim Kalkulieren der Kosten für eine Altbau-Sanierung sollte man also vorausschauend denken und überlegen, ob ein konkreter Sanierungsbedarf einfach abzustellen ist oder vielleicht Symptom eines größeren Schadens am Haus sein könnte.

Weitere Maßnahmen zur Altbausanierung sind das Verlegen von Wasser- und Elektro-Leitungen, jedoch sind diese Kosten je nach Haus sehr weit differenziert, so dass der Fachmann für energiebewusstes Installieren Ihnen hier weiterhelfen kann. Weitere Tipps für eine optimale und kostengünstige Gestaltung der Innenräume gibt es in Ihrem Baumarkt – und die passenden Bodenbeläge und Wandfarben gleich dazu.

Und wie berechnen Sie nun den Gesamt-Preis Ihrer Altbausanierung? Ganz einfach: Sie addieren die Kosten für die einzelnen Gewerke, die Sie durchführen wollen, und erstellen so Ihren individuellen Kostenpunkt.

Zusammenfassung

Die Kosten einer Altbausanierung setzen sich aus den Kosten der einzelnen Gewerke zusammen, weswegen jede Kalkulation von Kosten eine individuell angepasste ist, die nur für dieses Haus existiert. Hierbei muss man bedenken, ob man nur die Fassade renovieren oder auch im Inneren des Hauses Sanierungen durchführen möchte wie das Verlegen oder Neu-Installieren von Heizung, Wasser- und Elektro-Leitungen, oder gar eine Dach-Sanierung. Die Gesamtkalkulation der Kosten kann höher oder niedriger ausfallen, je nach Menge der einzelnen Schritte und der Ausführungsqualität – in jedem Fall hilft sie dem Bauherrn, sich zu orientieren und im Vorfeld die Preise zu vergleichen, um zuletzt trotz der Renovierung zu sparen.

Artikelbild: Bilanola / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.