Kosten und Styles der Wohlfühloase Wintergarten

Kosten und Styles der Wohlfühloase Wintergarten

Es gibt viele Gründe, sich einen Wintergarten anzuschaffen: Für die einen ist er praktisch, weil man damit mehr Wohnfläche hat, für die anderen ist er emotional, weil sie gerne ganz nah an der Natur leben möchten und andere bauen einen Wintergarten, weil ein eleganter Anbau dem Haus eine besondere Note verleiht und der Wintergarten ein Hingucker ist.

Die Anschaffung eines Wintergartens ist aber auch eine Investition, die sich zwar auszahlt, aber auch erst einmal getätigt werden will. Finanzierungen dafür werden äußerst vielseitig angeboten, auch im Internet, wo man einen Kreditvergleich vornehmen kann. Für einen Kredit wird natürlich ein Girokonto benötigt, das am besten online zu erreichen ist. Bei depotvergleich.com kann man herausfinden, welche Banken keine oder nur geringe Gebühren erheben, um so auch wirklich eine passende und günstige Finanzierung zu erhalten. Nicht vergessen sollte man bei der Überlegung einen Wintergarten anzuschaffen, dass das eigene Haus mit einem hochwertigen Wintergarten auch eine Wertsteigerung erhält. Zusätzlich ist ein Wintergarten eine intelligente Pufferzone, die im Sommer sowie im Winter dazu beiträgt, Energie zu sparen.

Kleine Häuser – geringer Wert

Kleinere Häuser mit kleinen Wohnflächen erzielen meist auch einen geringen Wert bei einem Wiederverkauf der Immobilie. Das lässt sich durch den Bau eines wohnlichen Wintergarten natürlich ändern. Denn ein Einfamilienhaus mit rund nur 80 Quadratmetern profitiert von dem Wintergarten und dem neuen verglasten Wohnzimmer, das noch einmal zusätzliche Quadratmeter bringt.

Kosten – Wintergarten

Je nach gewünschtem Stil eines Wintergartens fallen natürlich auch unterschiedliche Kosten bzw. Preise an. Die Wertsteigerung einer Immobilie mit Wintergarten ist jedoch auch ein positiver Aspekt, denn bei einer späteren Veräußerung der Immobilie ist es durchaus möglich, dass die für den Wintergarten bereits getätigten Kosten vollständig wieder hereinkommen.

Unterschiedliche Typen von Wintergärten verursachen auch unterschiedliche Folgekosten: Fußbodenheizung und Heizglas verursachen in einem Glas-Wintergarten über sehr viele Jahre Nebenkosten. Zusätzliche Kosten können außerdem noch bei einer elektrischen Lüftung anfallen.

Mediterraner kalter Wintergarten

Mediterrane Pflanzen mögen einen kalten Wintergarten, weil einige der Pflanzen die Kälteperiode für neue Blätter benötigen. Wer gerne einen Zitronen- oder Olivenbaum in seinen Wintergarten stellen möchte, der sollte sich für den unbeheizten Anbau entscheiden. Der kalte Wintergarten bringt keinen zusätzlichen Nutzen an Wohnfläche und ist im Winter auch nur an warmen Tagen nutzbar, dafür sind aber die Nebenkosten überschaubar und die Kosten in der Anschaffung gering.

Als Standort für einen Wintergarten ist nicht immer die Südlage automatisch erstrebenswert. Es sind eher das Haus selbst und das Grundstück bedeutend für die Lage. Die Wege in den Garten und große Bäume spielen ebenso eine wichtige Rolle wie die Einhaltung von Grundstücksabständen.

Wohnlicher beheizter Wintergarten

Dieser Wintergarten kostet pro Quadratmeter durchschnittlich rund 1.500 bis 2.000 Euro. Das wäre die einfache Ausführung und der Besitzer kann den beheizten Wintergarten das ganze Jahr über als zusätzlichen Wohnraum nutzen. Meistens ist der Fußboden mit Fliesen versehen, aber es ist auch ein Holzdielenboden möglich. Nicht zu empfehlen wären Böden wie Parkett oder Laminat und auf Teppichboden sollte gänzlich verzichtet werden. PVC-Böden sind gemäß ihren Eigenschaften zwar robust und vertragen auch Feuchtigkeit, aber wenn einmal Wasser auf den Boden gelangt, dann wird dieser schnell zu einer Rutschbahn. Der beheizte Wohnwintergarten muss ganzjährige an der Heizung angeschlossen sein. Um die Energie zu sparen sollten Isolierglas und bei der Eindeckung Isosteg-Platten verwendet werden.

Feiner edler Wintergarten

Es besteht selbstverständlich – je nach Wunsch des Eigentümers – auch die Möglichkeit eines luxuriösen Wintergartens. Er verfügt über keine sichtbaren Heizelemente, sondern hier kommt Heizglas zum Einsatz, das den Wohnraum erwärmt und gleichzeitig auch die Verglasung isoliert. Zusätzlich gibt es bei diesem edlen Wintergarten eine automatische Steuerung mit gespeicherten Programmen. Diese Programme können von der Ferne aus über das Tablet oder das Handy eingestellt bzw. geregelt werden. Die Kosten pro Quadratmeter liegen hier ungefähr bei 2.400 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für eine Beschattung sowie für die Steuerung.

Beschattungsmöglichkeiten

Die Innenbeschattung durch Jalousien, Markisen, Sonnensegel, Gardinen und Rollos kann den Wintergarten optisch wirkungsvoll unterstreichen. Sie alle schützen vor einem schnellen Auskühlen des Wintergartens und vor Überhitzung durch starke Sonnenstrahlen. Aber: Es muss darauf geachtet werden, dass eine Ablüftung des Wärmepolsters (zwischen Verglasung und Beschattungselement) gewährleistet ist.

Zusammenfassung

Glücklich schätzen darf sich jeder, der bereits einen Wintergarten besitzt. Denn sonnige, lichtdurchflutete Räume, der Himmelsblick, die Nähe zum Garten und zur Natur machen ihn zu einer idealen Erholungs-Oase. Die Anschaffung einer solchen Oase macht sich in der Wertsteigerung des Hauses bemerkbar.

Artikelbild: © Kasia Bialasiewicz / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.