Kredit absichern – Welche Lösung ist die beste?

Kredit absichern – Welche Lösung ist die beste?

Der Kauf oder Neubau einer Immobilie ist in den seltensten Fällen durch reines Eigenkapital finanzierbar. Fast immer muss ein Kredit aufgenommen werden, damit der große Traum vom eigenen Haus in Erfüllung geht. Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Sie mit einem Kredit eine große Verantwortung aufnehmen, denn das Darlehen für die Immobilie muss meist über mehrere Jahrzehnte abgezahlt werden. Eine Kreditabsicherung ist deshalb auf jeden Fall ratsam. Dafür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Erfahren Sie im heutigen Heimhelden.de Ratgeber, welche Optionen es für die Absicherung eines Bankkredits gibt und welche Vor- und Nachteile die einzelnen Varianten mitbringen.

Kredit bei der Bank absichern – Welche Möglichkeiten gibt es?

Wer an die grundlegenden Versicherungen beim Hausbau denkt, dem fallen zuerst die klassischen Tarife wie die Bauherren-Haftpflicht oder die Gebäudeversicherung ein. An eine Kreditabsicherung denken zunächst die wenigsten. Dabei ist sie wichtig, um überhaupt einen Kredit zu erhalten. Größere Summen Geld werden von Banken nicht ohne Sicherheiten verliehen. Laut Gesetz müssen sie überprüfen, ob Sie als Kreditnehmer tatsächlich in der Lage sind, das Geld zurückzuzahlen. Außerdem wird jede Bank sicherstellen, dass im Notfall genügend Gegenwerte vorhanden sind, um den Kredit abzulösen. Grundsätzlich gilt dabei: Je kleiner das Risiko für die Bank ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Sie den Kredit erhalten und desto besser werden auch Ihre Konditionen ausfallen. Mit einer Kreditabsicherung senken Sie daher nicht nur Ihr Risikopotenzial, sondern sorgen auch dafür, dass Sie Ihre Chancen auf einen Kredit erhöhen.

Die folgenden Möglichkeiten zur Kreditabsicherung sind üblich:

  • Hypothek
  • Eigenkapital
  • Bürgschaft
  • Risikolebensversicherung
  • Restschuldversicherung

Im Folgenden erläutern wir Ihnen die einzelnen Varianten und zeigen Ihnen die wichtigsten Vorteile und Nachteile auf.

Absicherung durch Hypothek

Um eine Hypothek aufzunehmen, erfolgt ein Eintrag im Grundbuch der Immobilie. Auf diese Weise sichert sich die Bank sämtliche Rechte auf das Gebäude, sofern Sie nicht mehr in der Lage sind, die Raten für den Kredit zu zahlen.

Immobilien, die mit einer Hypothek belastet sind, können von der Bank auch zwangsversteigert werden.

Der Vorteil bei der Absicherung mit einer Hypothek besteht darin, dass Sie die Immobilie ohne Einschränkungen verwenden können. Allerdings dürfen Sie das Gebäude oder die Eigentumswohnung nicht verkaufen, wenn die Bank einem Verkauf nicht zustimmt. Die Eintragung der Hypothek ist kostenpflichtig, da sie nur durch einen Notar erfolgen darf.

Absicherung mit Eigenkapital

Üblicherweise nutzen Kreditnehmer ihr Eigenkapital, um die Kreditsumme zu reduzieren. Je mehr Eigenkapital verwendet wird, desto günstiger fällt der Kredit aus. Nicht immer ist es aber ratsam, das Eigenkapital für die Finanzierung einzusetzen. Manchmal kann es sinnvoll sein, es als Sicherheit bei der Bank zu hinterlegen. So ist es zum Beispiel denkbar, dass Sie Ihre Rentenversicherung als Sicherheit für den Kredit angeben, anstatt den Vertrag direkt zu kündigen, wenn Sie einen Kredit abschließen möchten.

Wenn Sie Eigenkapital oder eine Versicherung als Sicherheit für den Kredit bei der Bank hinterlegen, kann die Verwendung durch die Bank eingeschränkt werden. Vertragsänderungen sind dann beispielweise nur noch mit Einverständnis der Bank möglich.

Der Vorteil bei der Absicherung mit Eigenkapital besteht darin, dass Ihr Geld weiterhin gewinnbringend angelegt bleibt.

Absicherung mit Bürgschaft

Manche Kreditnehmer entscheiden sich auch für eine Bürgschaft, um den Kredit abzusichern. In diesem Fall muss sich eine dritte Person dazu verpflichten, die Raten Ihres Kredits zu zahlen, wenn Sie das Geld selbst nicht mehr aufbringen können. Infolgedessen muss Ihr Bürge den Kredit während der kompletten Laufzeit ablösen. Die Vorteile dieser Absicherungsmöglichkeit liegen auf der Hand: Sie erhalten einen Kredit, auch wenn Ihre Bonität nicht ausreichend ist und können Ihre Konditionen teilweise verbessern. Allerdings ist es wichtig, dass der Bürge eine ausreichende Bonität besitzt und diese gegenüber der Bank auch nachweisen kann. Zudem sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass Sie gegenüber dem Bürgen eine hohe Verantwortung eingehen.

Absicherung mit einer Risikolebensversicherung

Des Weiteren ist eine Risikolebensversicherung für Darlehensnehmer und Hausbesitzer sinnvoll. Diese Versicherung dient dazu, das Risiko eines Todesfalls gegenüber der Bank und gegenüber der eigenen Familie abzusichern. Die Versicherungssumme wird im Todesfall komplett ausgezahlt, sodass die Hinterbliebenen den Kredit voll ablösen können und damit schuldenfrei sind. Ein Vergleich der verschiedenen Tarife auf Portalen wie www.risikolebensversicherung-1a.de lohnt sich. Teilweise kann zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit aufgenommen werden.

Die Risikolebensversicherung hat viele Vorteile:

  • Sehr flexibel auf die Ansprüche des Versicherungsnehmers zuschneidbar
  • Unter Umständen zusätzlicher Schutz gegen Berufsunfähigkeit abschließbar
  • Versicherungssumme frei wählbar

Allerdings gibt es auch einen kleinen Haken: Da die Kreditsumme fällt, kann es sein, dass nach einigen Jahren eine sogenannte Überversicherung entsteht.

Absicherung durch Restschuldversicherung

Auch die Restschuldversicherung kommt zur Kreditabsicherung in Frage. Hier wird ebenfalls der Tod des Kreditnehmers abgesichert. Optional kann häufig gegen Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit versichert werden. Bei der Restschuldversicherung fällt die Versicherungssumme ebenso wie die Restschuld des Kredits. Das bedeutet, dass der Beitrag, der in die Versicherung eingezahlt werden muss, Jahr für Jahr sinkt. Allerdings wird die eigene Familie bei einer reinen Restschuldversicherung nicht über den Kredit hinaus abgesichert.

Fazit

Bevor Sie über die Absicherung Ihres Kredits nachdenken, sollten Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, wie hoch der Absicherungsbedarf bei Ihnen und Ihrer Familie ist. Falls Sie nicht über eine ausreichende Absicherung verfügen, empfehlen wir Ihnen dringend, dies schnellstmöglich nachzuholen. Eine Restschuldversicherung dient zur Minimalabsicherung des Kredits. Um zusätzlich Ihre Familie abzusichern, sollten Sie eine Risikolebensversicherung mit konstanter Versicherungssumme wählen.

Zusammenfassung

Wer eine hohe Kreditsumme benötigt, um beispielsweise ein Haus zu bauen oder eine Eigentumswohnung zu kaufen, sollte an die Absicherung des Kredits denken. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten wie die Eintragung einer Hypothek, eine Bürgschaft oder das Hinterlegen von Eigenkapital als Sicherheit. Des Weiteren sollte über eine Risikolebens- oder Restschuldversicherung nachgedacht werden.

Artikelbild: © Gajus / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86