Kugelahorn (Acer platanoides) – Pflanzen, Pflege und Schneiden

Kugelahorn (Acer platanoides) – Pflanzen, Pflege und Schneiden

Für kleine Hausgärten ist der Kugelahorn (Acer platanoides) ein sehr schöner und zugleich pflegeleichter Kugelbaum. Der veredelte Ahornbaum ist ein Vogelschutzgehölz und auch bei Bienen beliebt. Sie können das Bäumchen sowohl als Hausbaum als auch als Kübelgehölz halten. Sehr schön wirkt der Kugelahorn, wenn je eine Pflanze links und rechts vom Eingang des Hauses platziert wird. Wenn auch Sie einen Kugelahorn in Ihrem Garten kultivieren möchten, finden Sie im heutigen Artikel alles Wissenswerte rund um die Pflege dieses Gehölzes.

Erscheinungsbild, Blütenstand und Blüte

Der Kugelahorn fällt durch seine gelbe Laubfärbung im Herbst ganz besonders auf. Aber auch die Blüte im April kann sich sehen lassen, denn die grüngelben Doldentrauben bilden sich noch bevor das eigentliche Laub austreibt. Folgende Merkmale sind typisch für dieses Gewächs:

  • Der Kugelahorn erreicht eine Stammhöhe von 3 bis 5 Metern
  • Anschließend wächst er nur noch im Umfang
  • Die Krone nimmt jährlich um bis zu 40 Zentimeter zu
  • Robust und bei richtiger Pflege kaum krankheitsanfällig
  • Langsamer Wuchs
  • Schnitt nur in Ausnahmefällen notwendig

Eine beliebte Sorte des Kugelahorns ist der Acer platanoides „Crimson Sentry“. Die Bäume dieser Sorte sind aufgrund ihrer leuchtend roten Blätter eine wahre Augenweide.

Standort

Bei der Auswahl des Standorts für Ihren Kugelahorn sollten Sie im Hinterkopf haben, dass der Baum mit Sonne deutlich besser zurecht kommt als mit Schatten. Ein zu schattiger Standort ist daher nicht geeignet, stattdessen bietet sich ein sonniger bis halbschattiger Platz an. Mit Hitze hat der Kugelahorn keinerlei Probleme, während er sich an windigen Standorten nicht wohlfühlt. Vor der Pflanzung sollten Sie sich die Maße, die der Baum annehmen kann, noch einmal vor Augen führen, damit Sie genügend Platz einplanen. Setzen Sie den Kugelahorn nicht zu dicht ans Haus oder in die Nähe anderer großer Bäume.

Pflanzen und vermehren

Da der Kugelahorn mit der Zeit tiefe Wurzeln bildet, ist ein Umsetzen eher schwierig. Überlegen Sie sich vor der Pflanzung daher genau, ob Ihr gewählter Standort auf Dauer in Frage kommt. Aber nicht nur der Standort ist wichtig, damit der Kugelahorn gesund wachsen kann, sondern auch das Pflanzsubstrat. Daran stellt der Baum zwar keine großen Ansprüche, ein zu saurer Boden sollte aber auf jeden Fall vermieden werden.

Am besten gedeiht der Kugelahorn ebenso wie der herkömmliche Ahorn auf feuchten, kalkreichen, lockeren und nährstoffreichen Böden. Ein gut durchlässiger, nicht zu schwerer Boden ist ein Muss für den Kugelahorn, weil er mit Staunässe nicht gut klar kommt.

Pflanzen Sie das Gewächs nicht in einen sauerstoffarmen Boden ein.

Kugelahorn pflanzen

Das Gehölz kann das ganze Jahr über gepflanzt werden. Wichtig ist nur, dass kein Frost herrscht. Sie können in der Baumschule ganzjährig Containerware kaufen, zahlen dafür aber einen recht hohen Preis. Gute Qualität erhalten Sie zu einem günstigeren Preis auch, wenn Sie sich für Ballenware entscheiden. Planen Sie für die Pflanzung ein möglichst großes Pflanzloch ein, da die Wurzel viel Platz benötigt. Am besten heben Sie das mindestens so groß aus wie die Baumkrone.

Lockern Sie den Untergrund gut auf, sodass die Wurzeln später leicht durch den Boden dringen und sich in der Tiefe ausbreiten können. Durch tiefe Wurzeln ist Ihr Kugelahorn robuster und widerstandsfähiger. Setzen Sie Ihr Bäumchen dann ein. Die Erde, die Sie zum Auffüllen verwenden, sollte am besten mit Kompost angereichert sein. Achten Sie darauf, das Substrat nicht zu überdüngen, denn darauf reagiert der Kugelahorn empfindlich. Gießen Sie den jungen Baum nun gut an und denken Sie auch in den kommenden Wochen daran, dass die Pflanze zum Anwachsen viel Feuchtigkeit braucht.

Kugelahorn vermehren

Es ist für Laien kaum möglich, den Kugelahorn zu vermehren, weil es sich dabei um eine veredelte Form des Ahorns handelt. Sie können den Baum daher nicht über herkömmliche Methoden wie Stecklinge oder Samen vermehren. Die Kugelform wird nur durch eine Kopfveredelung erreicht, also indem man auf einen Kugelahorn die Kugelform Acer platanoides „Globosum“ veredelt. Laien haben hier oft keine Chance. Das erklärt, weshalb die Bäume schon als Jungpflanzen verhältnismäßig teuer sind.

Gießen und düngen

Ein junger, frisch gepflanzter Kugelahorn benötigt viel Wasser, bis er wirklich gut angewachsen ist. Wichtig ist aber, immer mit dem richtigen System zu wässern. Bei ständigem Wassernachschub wird der Kugelahorn eher flache als tiefe Wurzeln bilden, was nicht förderlich für die Widerstandskraft des Baumes ist. Sobald das Wasser dann einmal knapp wird, vertrocknet er schnell, weil er sich das Wasser nicht aus den tieferen Erdschichten holen kann. Gießen Sie daher lieber nicht so häufig, aber dafür mit reichlich Wasser, denn so bildet er tiefe Wurzeln aus, die in Trockenperioden Feuchtigkeit aus dem Erdreich ziehen. Dadurch ist der Kugelahorn viel besser auf Dürrezeiten vorbereitet.

Die folgenden Hinweise sollten beim Gießen und Düngen außerdem berücksichtigt werden:

  • Formen Sie einen Gießrand aus Erde um die Pflanzstelle, damit das Gießwasser genau dort hingelangt, wo es benötigt wird.
  • Sie müssen den Kugelahorn nicht regelmäßig düngen, im Gegenteil: Der Baum reagiert auf Überdüngung recht empfindlich.
  • Es macht jedoch Sinn, die Erde im Frühjahr stets mit ein wenig Kompost anzureichern.

Wenn Sie bei der Pflege des Kugelahorns an diese Aspekte denken, ziehen Sie einen widerstandsfähigen Baum heran.

Richtig schneiden und pflegen

Es ist kein Muss, den Kugelahorn regelmäßig in Form zu schneiden. Seine typische runde Krone erhält er auch ohne Schnitt. Daher genügt es meistens, wenn Sie den Baum nur hin und wieder etwas auslichten und das alte Holz entfernen. Ein Formschnitt ist nur notwendig, wenn das Gehölz eine zu bereite Krone ausbildet. Der Schnitt sollte erfolgen, wenn der Baum noch kein Laub hat.

Erfolgt der Schnitt zu spät, dann büßt der Baum an Kraft ein, weil der Saftstrom schon wieder eingesetzt hat. Der Kugelahorn blutet regelrecht. Daher sollte der Schnitt spätestens bis Ende Januar erfolgt sein.

Ein radikaler Rückschnitt ist möglich, aber im Prinzip nur notwendig, wenn der Baum extrem verjüngt werden muss oder von Schädlingen befallen ist. Größere Wunden sollten Sie verstreichen, da der Kugelahorn sonst anfälliger für Krankheiten und Schädlinge ist.

Überwintern

Es ist im Normalfall problemlos möglich, den Kugelahorn zu überwintern. Der widerstandsfähige Baum kommt gut mit den hiesigen Witterungsverhältnissen zurecht. Nur bei sehr starken Minusgraden in Kombination mit Sonnenschein bilden sich manchmal Frostrisse. An solchen Tagen ist es daher sinnvoll, den Baumstamm zu schattieren, um solche Schäden zu vermeiden. Dafür bieten sich Gartenvlies, alte Decken oder Strohmatten an, die Sie einfach um den Stamm wickeln.

Wenn Sie den Kugelahorn im Kübel halten, ist es durchaus zu empfehlen, die Pflanze vor der Kälte zu schützen. Es ist nur bei jungen Pflanzen und extrem starken Wintereinbrüchen sinnvoll, die Kübelpflanze in einem Winterquartier zu überwintern. Generell ist der Kugelahorn im Pflanzgefäß anfälliger als ein Exemplar, das im Freiland steht und bedarf daher einen zusätzlichen Schutz.

Stellen Sie den Topf deshalb am besten auf Holzleisten oder Styropor, damit er nicht direkt auf dem kalten Boden steht. Außerdem sollte das Pflanzgefäß ein wenig eingepackt werden. Vergessen Sie nicht, die Pflanze an frostfreien Tagen hin und wieder zu gießen, damit keine Trockenschäden entstehen.

Anfälligkeit für Krankheiten und Schädlinge

Der Kugelahorn ist ein sehr strapazierfähiges und robustes Gehölz, das kaum anfällig für Schädlinge und Krankheiten ist. Mit kleinen Insekten kommt der Baum sehr gut zurecht, ohne Schaden zu nehmen. Das gilt insbesondere dann, wenn die Pflanze gut gepflegt wird. Pflegefehler hingegen schwächen den Kugelahorn und lassen ihn anfälliger für Schädlinge werden. Insbesondere die folgenden Krankheiten und Schädlinge treten hin und wieder bei geschwächten Exemplaren auf:

  1. Echter Mehltau: Eine Pilzerkrankung, die Sie an einem weißen Belag auf dem Laub erkennen. Am häufigsten tritt ein Befall bei schwülen Wetterlagen auf. Entfernen Sie die befallenen Blätter, um einem erneuten Befall im kommenden Jahr vorzubeugen. Meist verschwindet der Schädling bei großen, gesunden Bäumen nach einiger Zeit von selbst wieder. Andernfalls helfen Hausmittel wie ein Gemisch aus Backpulver und Wasser oder Milch und Wasser. Sprühen Sie den Kugelahorn damit einmal in der Woche ein.
  2. Rotpustelkrankheit: Diese Pilzerkrankung ist häufig bei Bäumen zu finden, die gerade erst geschnitten wurden. Der Pilz befällt bevorzugt totes oder schwaches Holz. Nach der Einnistung gibt er Giftstoffe an das Gehölz ab, die nach und nach zum Absterben führen. Beugen Sie diesem Pilz vor, indem Sie möglichst exakte Schnitte durchführen. Wenn Sie orange oder rote Auswüchse oder eine verfärbte Baumrinde feststellen, ist ein Befall wahrscheinlich. Schneiden Sie erkrankte Baumteile ab und verbrennen Sie diese. Die Abfälle dürfen nicht auf den Kompost, denn dort breitet sich der Pilz weiter aus!
  3. Verticillium-Welke: Bei einem Befall welken die Blätter, obwohl der Baum ausreichend bewässert wird. Auch hier ist eine Pilzerkrankung Schuld, welche die Wurzel vom Boden aus infiziert und die Wasserleitungsbahnen regelrecht verstopft. Infolgedessen welkt das Laub und die Triebe sterben ab. Sie können den Befall nicht direkt bekämpfen, sondern lediglich befallene Triebe entfernen und müssen notfalls den kompletten Baum fällen.

Wenn Sie Ihren Kugelahorn nach einem Pilzbefall entsorgen müssen, sollten Sie diesen Standort nicht mehr verwenden, um neue Gewächse zu pflanzen.

Je nach Sorte ist es völlig normal, wenn der Kugelahorn nach einiger Zeit nicht mehr in die Höhe wächst. Sollte der Umfang des Baumes jedoch über ein Jahr lang nicht mehr zunehmen, müssen Sie Ihre Pflege überprüfen. Dies kommt vor, wenn der Kugelahorn zu dunkel steht, nicht genügend Nährstoffe oder zu wenig Wasser erhält. Zum Teil liegt auch eine Krankheit zugrunde. Ein verjüngender, radikaler Rückschnitt kann in diesem Fall daher durchaus sinnvoll sein.

Video Kugelahorn Acer platanoides

Fazit

Der Kugelahorn ist perfekt für kleinere Hausgärten. Er ist optisch eine Augenweide. Das gilt insbesondere im Herbst, wenn sich das charakteristische gelbe Laub bildet. Darüber hinaus überzeugt der Baum mit seiner kugeligen Krone auch unerfahrene Hobbygärtner, weil er anspruchslos und pflegeleicht ist. Aufgrund seiner Widerstandskraft sind Krankheiten und Schädlinge recht selten, sodass Sie auch in dieser Hinsicht wenig Ärger haben werden. Der einzige Nachteil des veredelten Kugelahorns besteht darin, dass er sehr teuer ist und von Laien nicht vermehrt werden kann. Angesichts der zahlreichen positiven Aspekte des Kugelahorns lohnt sich die Investition jedoch allemal.

Systematik

Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Unterfamilie: Rosskastaniengewächse (Hippocastanoideae)
Gattung: Ahorne (Acer)
Art: Spitz-Ahorn

Wissenschaftlicher Name

Acer platanoides

FAQ – die häufigsten Fragen

Wie schneidet man den Kugelahorn richtig und wann ist der beste Zeitpunkt dafür?

Der Kugelahorn muss nicht geschnitten werden, da er seine typische runde Baumkrone auch ohne Formschnitt behält. Es reicht daher meistens, wenn er gelegentlich ausgelichtet wird. Außerdem sollte krankes oder totes Holz entfernt werden. Ein Formschnitt lohnt sich lediglich bei alten Bäumen und sollte erfolgen, solange der Baum noch kein Laub trägt. Daher sollte der Schnitt bis spätestens Ende Januar erledigt werden.

Ist der Kugelahorn giftig?

Die Bestandteile des Kugelahorns sind nicht giftig. Deshalb ist der Baum auch für Familien mit Kindern und Haustieren gut geeignet.

Was kostet ein Kugelahorn und wo kann man ihn kaufen?

Wer einen Kugelahorn kaufen möchte, wird in vielen Baumärkten oder im Gartenfachhandel fündig. In der Baumschule findet man den Kugelahorn als Container- oder Ballenware. Es gibt aber auch wurzelnackte Bäume, welche am preiswertesten sind. Es besteht außerdem die Möglichkeit, den Baum per Internetversandhandel zu bestellen. Wie teuer ein junger Kugelahorn ist, richtet sich nach seiner Stammhöhe. Die Preise für kleine Bäumchen beginnen meist bei 30 Euro.

Welche Schädlinge und Krankheiten kommen beim Kugelahorn vor?

Der Kugelahorn ist sehr widerstandsfähig und daher wenig anfällig für Schädlinge und Krankheiten. Gelegentlich kommt Echter Mehltau vor, der bei großen und gesunden Bäumen jedoch meist von selbst wieder verschwindet. Bei einem schlechten Standort oder einer ungeeigneten Pflege treten auch andere Krankheiten mitunter auf. Das gilt insbesondere für Pilzerkrankungen wie die Verticillium-Welke oder die Rotpustelkrankheit.

Wie wird der Kugelahorn richtig gepflanzt?

Wichtig ist, dass der Baum an einem frostfreien Tag gepflanzt wird. Ansonsten spielt der Zeitpunkt keine Rolle. Das Pflanzloch sollte mindestens so groß sein wie die Baumkrone, weil die Wurzel viel Platz benötigt. Der Untergrund sollte vor dem Pflanzen aufgelockert werden, damit die Wurzeln sich gut ausbreiten können. Ein Stützpfahl ist sinnvoll, um dem Bäumchen Halt zu geben. Nach dem Pflanzen muss der Baum regelmäßig gegossen werden, damit er gut anwachsen kann.

Wann kann man einen Kugelahorn umpflanzen?

Der Baum sollte an eine Stelle gepflanzt werden, an der er langfristig stehen bleiben kann. Umpflanzen gestaltet sich schwierig, weil der Kugelahorn tiefe Wurzeln bildet.

Wie lange muss der Kugelahorn nach dem Pflanzen gestützt werden?

Der Stützpfahl sollte frühestens nach einem Jahr entfernt werden. Es kann aber auch nicht schaden, den Pfahl auf Dauer in der Erde zu lassen. Er verleiht dem eher kleinen Kugelahorn Halt und verhindert, dass sich die Wurzeln durch ständiges Wackeln immer wieder lösen.

Welcher Dünger ist der richtige für den Kugelahorn und wie viel Wasser benötigt er?

Am besten reichert man die Erde beim Pflanzen mit Stallmist oder Kompost an. Dann sind im ersten Jahr keine weiteren Düngemittel notwendig. Anschließend genügt es, jedes Jahr im Frühling organischen Dünger unter die Erde zu mischen. Während des ersten Jahres sind außerdem regelmäßige Wassergaben erforderlich. Der Boden darf niemals komplett austrocknen. Im zweiten Standjahr ist der Kugelahorn in der Lage, sich selbst mit Wasser zu versorgen. Nur in langanhaltenden Trockenperioden muss dann noch gegossen werden.

Ist der Kugelahorn ein Tief- oder Flachwurzler?

Weder noch. Die Wurzeln des Kugelahorns reichen sehr tief in die Erde, aber er gilt dennoch nicht als klassischer Tiefwurzler. Stattdessen bezeichnet man ihn aufgrund seines Wurzelsystems als Herzwurzler.

Gibt es den Kugelahorn auch mit roten Blättern?

Ja, es gibt Züchtungen des Kugelahorns, die rote Blätter ausbilden. Die Sorte ist im Handel unter der Bezeichnung „Roter Kugelahorn“ bekannt.

Wie groß kann ein Kugelahorn werden und wie schnell wächst er?

Der Kugelahorn erreicht eine Stammhöhe von drei bis fünf Metern. Sobald er in der Höhe das Maximum erreicht hat, wächst nur noch die Baumkrone. Er wächst verhältnismäßig schnell, wenn er einen geeigneten Standort erhält und gut gepflegt wird.

Wann blüht der Kugelahorn?

Der Kugelahorn blüht, noch bevor sich die ersten Blätter zeigen. Abhängig von der Witterung geschieht das im Zeitraum von März bis April. Die Blüten sind gelb und haben eine doldenähnliche Form.

Wann treibt der Kugelahorn aus?

Der Austrieb des Kugelahorns findet meist im April statt. Es kann aber auch bis zum Mai dauern, bis sich die ersten Blätter zeigen. Die jungen Blättchen sind zunächst bronzefarben und färben sich dann mit der Zeit hellgrün. Im Herbst erhält das Blattwerk eine sehr schöne goldgelbe Farbe.

Was kann man tun, wenn der Kugelahorn nicht austreibt?

Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Hin und wieder kommt es vor, dass ein frisch gepflanzter Kugelahorn nicht austreibt, weil er nicht richtig anwurzeln konnte. Manchmal ist aber auch ein Schädlings- oder Krankheitsbefall daran schuld, dass der Kugelahorn nicht austreibt. Ebenso kann ein ungeeigneter Standort oder die falsche Pflege den Austrieb verhindern.

Was bedeutet es, wenn der Kugelahorn nur wenig Blätter hat oder sich die Blätter braun verfärben?

Ein spärlicher Austrieb oder verfärbte Blätter deuten auf Krankheiten oder Pflegefehler hin. So führt zum Beispiel eine Überdüngung oder eine Austrocknung der Wurzeln zu derartigen Symptomen.

Welche Pflanzen passen zum Kugelahorn?

Da die Krone des Kugelahorns weit über dem Boden wächst, passt er besonders gut zu bodennahen Pflanzen. Man kann deshalb beispielsweise gelbblühende Waldsteinien darunter pflanzen, die immergrün sind und den Boden dicht bewachsen. Auch Storchschnabel bietet sich für eine Unterpflanzung des Kugelahorns an. Er ist in vielen verschiedenen Sorten und Farben erhältlich.

Wie alt kann ein Kugelahorn werden?

Der einfache Spitzahorn kann bis zu 200 Jahre alt werden, wenn er gut gepflegt wird. Im Vergleich dazu wird der Kugelahorn meist nur 50 bis 75 Jahre alt.

Zusammenfassung

Für kleine Gärten ist der Kugelahorn ein idealer Kugelbaum, da er nicht so groß wird wie die nicht veredelte Variante. Der robuste und pflegeleichte Baum erfreut sich auch bei Anfängern einer großen Beliebtheit. Wenn Sie ihn pflegen, gießen und düngen, werden Sie mit einem widerstandsfähigen Baum belohnt, der den typischsten Krankheiten und Schädlingen trotzt. Ein regelmäßiger Formschnitt muss nicht durchgeführt werden, da die Krone auch ohne Ihr Eingreifen ihre schöne Kugelform behält. Auch die Überwinterung im Freiland ist problemlos möglich, lediglich die Bäume, die in Kübeln gehalten werden, sollten zusätzlich vor der Kälte geschützt werden, da sie nicht so tiefe Wurzeln bilden können wie die Freiland-Exemplare.

Artikelbild: © Serg64 / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4.86