Kunstdruck: Große Kunst günstig im Eigenheim

Kunstdruck: Große Kunst günstig im Eigenheim

Seit geraumer Zeit interessieren sich immer mehr Menschen für Kunst. Originale Gemälde können sich nur die Wenigsten leisten, dennoch möchte niemand auf angepriesene Kunst verzichten. Eine ideale Alternative sind Kunstdrucke, die dem Original in Nichts nachstehen.

Mehr und mehr Menschen können sich für Kunst begeistern, dazu gehören auch junge Leute. Bei der Renovierung oder Einrichtung der Wohnung haben nie zu vor so Viele darauf geachtet, Kunstgegenstände sorgfältig einzuplanen. Da handgemalte Bilder in der Regel sehr teuer sind, bestellen viele Menschen einen Kunstdruck und Leinwanddruck. Sie sind eine kostengünstige Alternative zu den vergleichsweise teuren Originalen, die nicht selten einen sechsstelligen Betrag erreichen und häufig in Auktionen versteigert werden. Ihre günstigen Alternativen dagegen kann sich jeder leisten, ein Grund, warum sie reißenden Absatz finden. Praktisch ist auch die Tatsache, dass fast alle mehr oder weniger begabten Künstler zusätzlich zu ihren Originalwerken entsprechende Kunstdrucke anbieten.

Die Masse der Menschen ist mit einem Kunstdruck zufrieden, da dieses Bild seinen Zweck erfüllt. Zusammen mit einem schönen Rahmen, der zu Bild und Einrichtung passt, lassen sich mit Kunstdrucken sehr schöne Akzente in Wohnzimmer, Schlafzimmer und Flur setzen.

Kunstwerke gestern und heute

Im Zeitalter der Digitalisierung legen immer mehr Menschen Wert auf Kunst. Für die Meisten spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Kunstwerk von Picasso oder einem No-Name handelt, was gefällt gehört an die Wand. Überraschend und erfreulich ist das steigende Interesse junger Menschen, die sich für Kunstwerke begeistern können. Doch im Laufe der Zeit hat sich vieles geändert. Materialien, Drucke und Farben ermöglichen heute täuschend echte Replika von beliebten Kunstwerken. Ein Problem, mit dem sich viele Künstler herumschlagen müssen. Aber auch Käufer sind von dem Problem betroffen, schließlich möchte niemand Unsummen für ein „Fake“ ausgeben. Aus diesem Grund blüht der Markt der Kunstdrucke. Hier sind sich Käufer sicher, dass sie einen Druck des Originals kaufen und nichts anderes.

Print vs. Poster: Der kleine, aber feine Unterschied

Preiswerte Poster wird jeder auf den ersten Blick erkennen: Das Papier ist dünn, es reißt leicht und ähnelt eher einer Zeitung als einem hochwertigen Bild. Günstige Poster werden in Massen hergestellt – und das möglichst kostengünstig im Offsetdruck. Sie kommen häufig als Kinoplakate zum Einsatz und müssen nicht unbedingt reisfest sein, schließlich verrichten sie nur wenige Wochen ihren Dienst, dann landen sie in der Mülltonne.

Bei Fotoprints und Kunstdrucken sieht es anders aus: Es handelt sich nicht um Inkjet-Drucke, sondern auf Fotopapier entwickelte Bilder, die eine herausragende Qualität besitzen, die viele Jahre anhalten wird. Genau genommen ist der Kunstdruck ein spezieller Bereich des Druckwesens, der in erster Linie der Reproduktion von Gemälden dient. In Gemälden werden bekannterweise viele Farben vermischt, wodurch ein sehr komplexer Farbraum entsteht. Ein herkömmlicher Farbdruck ist nicht in der Lage, diesen Farbton zu reproduzieren. Gold- und Silberfarben sowie Purpur bereiten besonders große Probleme.

Aus diesem Grund wurde der Kunstdruck entwickelt, der eine Mischung an Druckfarben finden soll, mit denen sich der Originaleindruck eines Gemäldes replizieren lässt. Häufig ist im Umschlag von Kunstdrucken die Anzahl der Druckfarben zu sehen. Diese dient als Qualitätsmerkmal, je höher die Anzahl, desto höher die Qualität. Zahlen von acht bis 12 sind keine Seltenheit. Die hohen Zahlen entstehen gerade bei den Kunstwerken, die viele metallische Schmuckfarben wie Gold und Silber nutzen. Diese können in der Regel nicht mit anderen Grund- oder Schmuckfarben gemischt werden. Religiöse Gemälde wie Ikonen nutzen diese Farben besonders häufig, dementsprechend aufwendig ist ihre Reproduktion.

Artikelbild: © archideaphoto / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.