Lachs grillen – korrekte Zubereitung der beliebten Fischsorte

Lachs grillen – korrekte Zubereitung der beliebten Fischsorte

Fisch hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Lieblingsgericht vieler Deutscher etabliert. Kein Wunder, schließlich ist überall zu lesen, wie gesund er doch sein soll. Lachs gehört zu einen von vielen Fischsorten, die gesundes Fett und Omega–3-Fettsäuren enthalten, welche der menschliche Körper benötigt, aber nicht selbst produzieren kann.

Speziell im Sommer bietet es sich an, den Fisch auf eine Art und Weise zubereiten, die dieser Jahreszeit spezifisch ist. Die Rede ist natürlich vom Grillen: Lachs macht sich wunderbar auf dem Rost, wenn man einige Tipps und Hinweise beachtet. Die Wichtigsten haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Lachs – ein Fisch mit vielen Vorteilen

Lachs, und praktisch jede andere Fischart, genießen die meisten Deutschen im Biergarten oder am Meer, wenn sie sich im Urlaub befinden. Warum sollte man aber diesen Leckerbissen nur so selten genießen, wenn er sich sehr einfach zu Hause zubereiten lässt?

Der Vorteil von Lachs liegt darin, dass er nicht nur äußerst schmackhaft, sondern auch sehr bekömmlich ist. Zudem ist er gesund und vielfältig einsetzbar. Obwohl Lachse größtenteils in nördlichen Meeren leben, gehören sie zu den Süßwasserfischen. Sie laichen in Flüssen und Seen – seit einigen Jahren sogar wieder in Deutschland – und wandern dann ins Meer, um sich von kleinen Fischen und Krustentieren zu ernähren. Diese Ernährung sorgt für die typische Farbgebung des Lachses, welches orangefarben bis rötlich ist.

Der in Deutschland angebotene Lachs stammt größtenteils aus Skandinavien oder Schottland, teilweise sogar aus Kanada. Einige Tiere Leben in Aquakulturen, andere frei in der Natur. Wildlachse unterscheiden sich nicht nur geschmacklich von Zuchtlachsen, sondern auch in ihrem Kaloriengehalt und der Nährstoffzusammensetzung. Wildlachse müssen ihre Beute selbst fangen, bewegen sich folglich mehr und haben dadurch einen niedrigeren Kaloriengehalt (sechs bis sieben Prozent). Zuchtlachs hat einen doppelt so hohen Kaloriengehalt (13 bis 15 Prozent).

Natürlich macht sich dieser Unterschied im Preis bemerkbar. Wildlachs ist weitaus teurer. Wer sich für Zuchtlachs entscheidet, sollte Fische wählen, die Bio- oder Öko-Siegel beziehungsweise das MSC-Zertifikat tragen. Diese wurden artgerecht gehalten, was sich in ihrer Entwicklung und ihrem Geschmack widerspiegelt.

Warum der Alaska Seelachs kein Lachs ist

Beim Kauf von Lachs sollten Grillfans darauf achten, keinen Alaska Seelachs (lat. Theragra chalcogramma) zu erwerben, da dieser Fisch, entgegen seiner Bezeichnung, zur Familie der Dorsche gehört. Er ist der am häufigsten verzehrte Fisch in Deutschland und eine wichtige Fischart für die Versorgung der Weltbevölkerung. Doch in puncto Geschmack hat er nichts mit dem Alaska Wildlachs gemein.

Insgesamt fünf Wildlachsarten leben in den nördlichen Meeren:

  1. Rotlachs
  2. Hundslachs
  3. Königslachs
  4. Silberlachs
  5. Buckellachs

Sie sind Teil der Familie der Salmoniden. Diese anadrom lebenden Tiere halten sich in Flüssen auf und wandern anschließend ins Meer. Durch die Abwanderung durchläuft der Lachs eine physiologische Veränderung, die es ihm erlaubt, unter dieser neuen Bedingung zu leben.

Vorbereitung: Den Lachs richtig filetieren

Geübte Köche und Grillmeister werden sich unter Umständen für einen ganzen Lachs entscheiden und ihn eigenständig zubereiten. Wie das Video im Anschluss zeigt, ist das Filetieren Übungssache. Wer die nachfolgenden Schritte befolgt, kann kaum etwas falsch machen.

  1. Lachs mit einem Tafelmesser in der Spüle entschuppen.
  2. Hinter dem Kiemendeckel und Bauchflossen einschneiden.
  3. Messer drehen und bis zum Schwanzende schneiden.
  4. Lachs wenden und auf der anderen Seite dasselbe wiederholen.
  5. Fleisch an der Mittelgräte mit einem Löffel entfernen.
  6. Das Fett mit einem langen Schnitt zum Bauch entfernen.
  7. Die Gräten mit einer Pinzette entfernen.
  8. Optional: Lachs am Schwanz festhalten und Haut entfernen.

Das zuvor von der Mittelgräte entfernte Fleisch wird häufig weggeworfen. Eine große Verschwendung, schließlich kann man es nutzen, um daraus Fischklößchen zu machen.

Lachs-Zubereitungsmöglichkeiten auf dem Grill

Lachs ist eine hervorragende Möglichkeit, für Abwechslung im Speiseplan zu sorgen. Beim Grillen gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • man grillt ihn direkt auf der Hautseite
  • man grillt ihn in einer Alufolie
  • man grillt ihn auf Bananenblättern

Wichtig ist, dass der Rost, unabhängig von der gewählten Grillvariante, nicht direkt über der Glut hängt. Wie lange das Lachsfilet auf dem Grill bleibt, hängt von seiner Dicke ab. Dünne Filets sind häufig nach zehn Minuten gar. Bleibt es länger drauf, wird es zu trocken.

Nach dem Kauf muss der Lachs schnellstmöglich weiterverarbeitet werden. Sollte er nicht nach Meer und Wasser riechen, sondern verfärbt und verschleimt sein, kommt er besser nicht auf den Grill.

Rezept: Lachskotelett in Alufolie

Lachs ist nicht nur in Filets, sondern auch Koteletts erhältlich. Diese eignen sich wunderbar zur Zubereitung in einer Alufolie. Der Fisch sollte dabei keinen Kontakt mit der Alufolie haben. Diesen verhindert man, indem man Backpapier dazwischen legt.

Das Lachskotelett kann man nach belieben würzen oder marinieren. Besonders schmackhaft ist Lachs in Kombination mit Zitronensaft, schwarzem Pfeffer, Meersalz sowie Knoblauch.

Das in Alufolie gewickelte Lachskotelett sollte etwa 15 Minuten auf dem Rost liegen bleiben und während dieser Zeit nicht gewendet werden.

Rezept: Lachsfilet in Bananenblatt

Besonders schmackhaft wird der Lachs, wenn er in ein Bananenblatt eingewickelt wird. Bananenblätter sollten in Asialäden zu finden sein. Das Prinzip ist dasselbe, wie mit einer Alufolie, jedoch verleiht das Bananenblatt dem Fisch eine ganz besondere Geschmacksnote.

Das Lachsfilet sollte vorher entsprechend vorbereitet werden. Besonders schmackhaft wird der Fisch, wenn man ihn einige Stunden zuvor in Soja- und Chilisoße mariniert.

Rezept: Lachs puristisch auf Holzplatte

Für Puristen, die ihren Lachs möglichst simpel zubereiten möchten, empfehlen wir die Zubereitung auf einer Platte aus Zedernholz. In diesem Fall wird der Fisch indirekt gegart. Die Holzplatte sollte vor dem Grillen etwa zwei Stunden lang in Wasser aufgeweicht werden. Anschließend das Lachsfilet mit Olivenöl bepinseln und mit Meersalz sowie Pfeffer würzen. Einige Zitronenscheiben geben dem Fisch das gewisse Etwas.

Artikelbild: © bitt24 / Shutterstock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.