Moderne und klassische Akzente im Kinderzimmer

Moderne und klassische Akzente im Kinderzimmer

Kinder werden heutzutage bereits im Vorgrundschulalter mit diversen Anforderungen und Aufgaben konfrontiert, die die aktuelle Erwachsenengeneration in keinster Weise nachvollziehen kann. Allein aus diesem Grunde ist es notwendig, seinem Kind einen Platz der Geborgenheit und Sicherheit zu geben, umfangreich Abstand von eben jenen Dingen zu nehmen. Moderne Kinderzimmer zeichnen sich dahingehend durch einen fließenden Übergang zwischen Arbeits-, Lern- und Spielbereich aus.

Wie erläutern Ihnen anhand mehrerer Stichpunkte, wie Sie selbst ältere Möbelstücke funktionell erneuern können und eine Struktur in das Kinderzimmer bringen.

Unordnung ist stets zu vermeiden

Kinder nehmen äußere Erscheinungen und Begebenheiten weitaus intensiver wahr, als dies beispielsweise schon bei Jugendlichen der Fall wäre. So besteht grundsätzlich die Gefahr, abgelenkt oder gestört zu werden, wenn man seinen Rhythmus nicht findet. Aus diesem Grunde gilt es, den Stauraum im Kinderzimmer zwar umfangreich zu nutzen, ihn aber nicht hinter stets gleichen Fassaden zu verstecken. Sehr interessant sind transparente Aufbewahrungsboxen sowie Modelle aus Holz im Gitterformat, die in unterschiedlichen Größen erhältlich sind und mit einfachen Griffen eingebracht werden können. Indem Sie hier farblich variieren, aber Ihrem Kind auch einen kleinen Einblick in den Inhalt geben, bringen Sie das erste kreative Element ins Kinderzimmer ein.

Hier darf auch auf die Konzepte des Möbelhaus Spilger hingewiesen werden, welches integrative Kinderzimmer und eine Vielzahl von Optionsmöbeln anbietet, die anhand von Stilrichtungen geordnet wurden. So zeichnet sich das Kinderzimmer „Oasis“ beispielsweise dadurch aus, dass flexibel geschnittene Regale und Ablagen, in hochwertiger Holzoptik gehalten, für ein natürliches Wohnambiente sorgen.

Modernes LED-Licht

Unabhängige Studien beweisen regelmäßig, dass aktiv strukturiertes Licht dabei hilft, die Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Gerade im Kinderzimmer sollten Sie deshalb überlegen, welche Bereiche eine aktive und welche eine passive Beleuchtung benötigen. Der Bereich des Schreibtisches und die Spielecke, egal ob nun als Tisch oder auf dem Boden, sollten aktiv beleuchtet werden. Hier empfehlen sich mittlerweile die höchst fortschrittlichen und weiterentwickelten LEDs, die eine Anpassung der Lichtintensität ermöglichen und auf eine große Farbpalette zurückgreifen können. Die Umgebung wird somit etwas vernachlässigt und der Fokus auf den jeweiligen Bereich gelegt, sodass selbst in kleineren Kinderzimmer ein angeregtes Arbeiten möglich ist.

Dachschrägen nutzen

Kinder lieben es, sich in ihren eigenen vier Wänden einzurichten und kreativ auszuleben – diesen Freiraum sollte Sie ihnen, unabhängig von der tatsächlichen Ausstattung oder Struktur, in jedem Fall geben. Zunächst einmal nimmt ein Bett unter einer Dachschrägen sehr wenig Platz weg, zugleich ermöglicht man hiermit einen gemütlichen Rückzugsort. Mittels einer robusten Schnur könnte dann eine Art Sichtschutz eingebracht werden, der nach Belieben ausgewählt oder verändert werden kann, was gerade bei Gewitter oder stürmischen Nächten für Entspannung sorgt.

Des Weiteren kann eine Dachschräge auch für eine Art Künstlerwand genutzt werden, auf welcher Ihr Kind seine Lieblingsbilder aufhängen kann. So muss nicht aufwendig mit Farbe oder Tapete gearbeitet werden, was bei der späteren Umwandlung zum Jugendzimmer von Vorteil ist. Sehr interessant sind zudem die beliebten Lampenschirme in Kugelform, die bei Bedarf einfach intensiveres Licht in den Spielbereich unter der Schräge bringen.

Setzen Sie auf Naturholz

Der Anteil an Gegenständen aus Plastik oder Aluminium sollte im Kinderzimmer so gering wie möglich ausfallen. Viel eher sind hier Möbel aus Naturholz geeignet, um Kindern die Gelegenheit zur Individualisierung ihres Zimmers zu geben. So kann man ganz einfach mit Pinseln, aber auch alten Stofffetzen oder Spielkarten, die Möbel bearbeiten und sich kreativ auslassen. Mittlerweile sind problemlos flexibel gestaltbare Möbel aus Naturholz erhältlich, die also kleine Fächer enthalten oder ausziehbare Flächen zur Ablage.

Ein Tipp: Nutzen Sie die größte Schublade, um hier den Computer unterzubringen. Sie werden bereits nach kürzester Zeit feststellen, dass das effektive Arbeiten am Schreibtisch leichter fällt und Ihr Kind motivierter an die Sache herangeht.

Artikelbild: © hkeita / Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.